Verlobt mit einem Marokkaner /ich brauche dringend Rat

Das Leben in einem orientalischen Land.

Moderator: Moderatoren

Pamela
Beiträge: 1465
Registriert: 27.07.2008, 22:23

Beitrag von Pamela » 04.03.2009, 11:47

Liebe Bonita,

warum kommen diese Nordafrikaner nach Europa? Sie kommen mit dem Schiff, riskieren ihr Leben dabei und bezahlen Unsummen an die Schlepper... um hier in Europa die große Liebe zu finden? Nein, sicher nicht! Es gibt auch in Marokko schöne Frauen...

Das ultimative Ziel ist es hierzubleiben - egal wie. Da sein Antrag nun schon 2mal abgelehnt wurde bist Du der einzige Weg, daher bist Du ihm sicher sehr "lieb"...

Tut mir leid, aber schon wegen dem großen Altersunterschied kann er keine ernsten Absichten haben.

Würdest Du Dich mit einem Landsmann auch schon nach 15Monaten Fernbeziehung verloben?

Ich wünsche Dir, dass Du kühlen Kopf bewahrst und es schaffst Dich zu lösen!

Mit lieben Grüßen
Gruß
Pamela
_____________________________________________________________
Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes.
(P. Scholl-Latour)

bonita2101
Beiträge: 13
Registriert: 19.08.2008, 21:16

Beitrag von bonita2101 » 06.03.2009, 23:16

quote= bonita, liebe Gina, danke für Dein Statement. Du hast sicherlich recht, dass man nicht alle über eine Kamm scheren sollte, aber wie gesagt, wenn ich mir hier im Forum die Geschichten durchlese, dann muss ich leider feststellen, dass auch meine sehr nach Bezness riecht, auch wenn ich es nicht wahrhaben wollte. Mein Misstrauen ist geweckt und ich hinterfrage alles - das alleine ist nicht gut.. ich möchte auch nicht irgendwann aufwachen und feststellen, dass die Seifenblase zerplatzt ist - es fällt mir allerdings sehr schwer einen Schlussstrich zu ziehen - ich befinde mich im Moment auf einer Achterbahn... darf ich Dich fragen, was Du da für Erfahrungen gemacht hast ? LG Bonita
gina1212 hat geschrieben:Liebe Bonita,

wenn man auch nicht alle über einen Kamm schert bleiben doch
die typischen Auffälligkeiten eines Beznessers.
Alter und auch das mit dem Msn. Kenne ich wie gesagt auch aus
Erfahrung.

Des weiteren denke ich dass,du es schon richtig siehst und er sich
nichts zu Schulden kommen läßt ,wenn du hinfliegst.Der Unter -
schied wird lediglich sein das sich das böse Erwachen nach hinten ver-
schiebt und es noch schwerer und schmetzhafter wird mit jedem
Tag.

bonita2101
Beiträge: 13
Registriert: 19.08.2008, 21:16

Beitrag von bonita2101 » 06.03.2009, 23:29

QUOTE="bonita" liebe sad - ich war auf der MA35 und so ist die Auskunft nicht missverstanden habe, dann hat er - falls es zur Trennung kommt - keinerlei automatischen Anspruch mehr, dass er hier bleiben könnte -lg bonita
sad hat geschrieben:quote
Was die Heirat in Österreich betrifft, wurde das Gesetz hier dahingehend geändert, dass er automatisch - sollten wir uns scheiden lassen, die Aufenthaltsbewilligung verliert , also keine Sicherheit für ihn - so wurde bei uns ein Riegel den "Scheinehen" vorgeschoben. Liebe Grüße aus Wien

Liebe Bonita,
seit wann soll es so ein Gesetz geben ??Ich bin auch aus Österreich, war zwei Jahre verheiratet, wurde vor ca. 6 Monaten geschieden und mein Ex hat einfach ein neues Visum beantragt und auch bekommen. Mal für ein Jahr, aber wenn er eine Wohnung und eine Arbeit nachweisen kann, darf er hierbleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag.
LG sad

sad
Beiträge: 46
Registriert: 05.08.2008, 15:12

Beitrag von sad » 09.03.2009, 16:26

Liebe Bonita,
automatisch ist der Anspruch nicht. Er verliert z.b. bei Scheidung das visum "Familienangehöriger".
Aber wenn er einen eignen Wohnsitz (Mietvertrag, Meldezettel) und ein Einkommen vorweisen kann, bekommt er ein anderes Visum und darf dableiben. Er muß das Visum zwar ich glaube jedes Jahr (ist wahrscheinlich auch Gemeinde und Bundesland abhängig) erneuern, aber solange er arbeitet und eine Wohnung hat, gibt´s keine Probleme mit dableiben.
Außerdem aufpassen !! Beim Eingehen einer Ehe, damit er das Visum für hier bekommt, mußte ich eine Haftungsverpflichtung bei Gericht unterschreiben, dass ich im Falle von Abschiebung, Arbeitsverlust, keiner eigenen Krankenversicherung etc. für alle Kosten die ihn betreffen aufkommen muß. Und diese Verpflichtung ist für fünf Jahre gültig.

An alle "Liebenden" gebt acht was ihr tut und erkundigt euch BEVOR es zu spät ist nach allen eventuellen rechtlichen Stolpersteinen während und nach einer Ehe mit dem "Liebsten".

bonita2101
Beiträge: 13
Registriert: 19.08.2008, 21:16

Beitrag von bonita2101 » 11.03.2009, 22:29

Quote="bonita" Liebe Sad, Danke für Deine Antwort - Danke für Deine Warnung betreffend Haftungsverpflichtung - davon hat mir der Beamte bei der MA35 nichts gesagt - ich habe diesbezüglich nachgefragt, weil ich das schon von einer Bekannten gehört habe - die Auskunft war, Haftungsverpflichtung nur bei einem 1-Jahresvisum z.B falls jemand hier studieren möchte, im Falle von Heirat soll dies allerdings nicht der Fall sein - ja hier weiss anscheinend niemand mehr so richtig was jetzt Gültigkeit hat - offensichtlich ändert sich hier die Gesetzeslage ständig - ziemlich verwirrend auf alle Fälle und Du hast recht, man sollte sich wirklich ausreichend erkundigen bevor man sich auf Wagnis Ehe einläßt - bei mir hat sich das Thema Ehe vorläufig mal erledigt. LG
sad hat geschrieben:Liebe Bonita,
automatisch ist der Anspruch nicht. Er verliert z.b. bei Scheidung das visum "Familienangehöriger".
Aber wenn er einen eignen Wohnsitz (Mietvertrag, Meldezettel) und ein Einkommen vorweisen kann, bekommt er ein anderes Visum und darf dableiben. Er muß das Visum zwar ich glaube jedes Jahr (ist wahrscheinlich auch Gemeinde und Bundesland abhängig) erneuern, aber solange er arbeitet und eine Wohnung hat, gibt´s keine Probleme mit dableiben.
Außerdem aufpassen !! Beim Eingehen einer Ehe, damit er das Visum für hier bekommt, mußte ich eine Haftungsverpflichtung bei Gericht unterschreiben, dass ich im Falle von Abschiebung, Arbeitsverlust, keiner eigenen Krankenversicherung etc. für alle Kosten die ihn betreffen aufkommen muß. Und diese Verpflichtung ist für fünf Jahre gültig.

An alle "Liebenden" gebt acht was ihr tut und erkundigt euch BEVOR es zu spät ist nach allen eventuellen rechtlichen Stolpersteinen während und nach einer Ehe mit dem "Liebsten".

bonita2101
Beiträge: 13
Registriert: 19.08.2008, 21:16

Beitrag von bonita2101 » 11.03.2009, 22:57

Quote="Bonita" Liebe Agadirbleu - Vorab Danke für Deine ausführliche Antwort - Folgendes kann ich Dir dazu noch sagen: Seine Schwester ist "Strohwitwe" lebt bei seinen Eltern in Marokko, und was den Deal mit dem falschen Namen betrifft - soviel ich weiß, wußte der Arbeitgeber nichts davon. Was die Bedingungen für die Papiere in Spanien betrifft, so hat er mir das von sich aus auch so erzählt, wie Du geschildert hast- also war zumindest das nicht gelogen.. er hat mir auch erzählt, dass es jetzt in ganz Spanien so eine "Aktion scharf" gibt, was illegale Ausländer betrifft - das deckt sich also ganz mit Deiner Auskunft..er dürfte sich allerdings ziemlich sicher sein, dass ich ihm nicht "abhanden komme", denn auf meine Frage, was denn passiert, wenn er abgeschoben würde, meinte er, na dann wartet er halt in Marokko darauf, dass ich ihn quasi "abholen" komme... tja nun kann er lange darauf warten - von mir aus bis zum St.Nimmerleins-Tag und ich kann im Grunde genommen froh sein, dass ich noch rechtzeitig erwacht bin - es fällt mir zwar schwer, denn mein Herz hängt immer noch dran, aber mein Verstand gewinnt die Oberhand und das ist gut so - wie heißt es so schön - besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende - ich hoffe, ich bleibe so stark und lasse mich nicht weich klopfen...und Du hast völlig recht, alles zu hinterfragen ist auf die Dauer sehr mühsam und irgendwann muss man sich dann sowieso eingestehen, dass man auf einen Lügner und Betrüger hereingefallen ist - weißt Du, was am meisten schmerzt - das ist die Erkenntnis, dass man am besten niemanden mehr vertraut, sondern schon von vorne herein alles hinterfragen sollte - eigentlich traurig, LG
Agadirbleu hat geschrieben:Liebe Bonita,

dank deiner ausführliche Antwort kann ich mir ein besseres Bild machen.
Also die beiden Brüder haben sicherlich von der Generalamnestie in 2005 profitiert und so ihren Status legalisiert - ist ja auch in Ordnung. (finde ich persönlich gut, dann können sie von spanischen Arbeitgebern nicht so leicht ausgebeutet werden).

Du schreibst noch von einem Schwager, den du persönlich kennst, also gibt es demzufolge noch eine Schwester deines marok. Freundes. Lebt die auch in Spanien oder ist sie in Marokko "Strohwitwe"?

Um in Spanien "die Papiere zu machen" sind die Konditionen wie folgt:

Verwurzelung durch einen
Arbeitsplatz oder soziale Integration:
Ausländer können ihren Aufenthaltsstatus
legalisieren, wenn sie beweisen,
dass

- sie mindestens zwei Jahre ununterbrochen
in Spanien gelebt haben

- sie weder in Spanien noch in ihrem
Herkunftsland vorbestraft sind

- sie ein oder mehrere aufeinanderfolgende
Arbeitsverhältnisse von mindestens
einem Jahr Dauer hatten


Wie du schreibst, hat dein Freund quasi die Identität eines anderes Landmannes angenommen (übrigens nicht sehr ungewöhnlich - sie "verleihen" gegen Entgelt z. B. auch die Krankenversicherungskarte).
Nur wie soll dein Freund dann die Arbeitgeberbescheinigung auf seinen eigenen Namen erhalten, wenn er unter falschen Namen arbeitet? Oder wusste der Arbeitgeber von dem deal?

Liebe Bonität, alleine das Leben in dieser "Grauzone" am Rande der Legalität wäre für mich Grund genug, um einen Schlussstrich zu ziehen., denn das ist ein Mikrokosmos mit eigenen Regeln, dem wir - so nehme ich einfach mal an - auf Dauer nicht gewachsen sind. Möchtest du dir diesen Megastress nebst anderen Stressfaktoren wirklich antun???

Übrigens bin ich sehr überrascht, dass in Austria noch kein Sprachtest abgelegt werden muss; ich meinte die Anforderungen wären EU-weit :?

Du hast gut daran getan, nicht alleine zu seiner Familie zu fliegen. Diese Familie hätte dich während deines Besuches derart unter Druck gesetzt,dass du aus moralischen/ethischen/humnitären Gründen gar nicht anderes hättest handeln können als zu heiraten.

Liebe Bonita, ich wünsche dir eine gute Nacht, gräme dich nicht.......
Agadirbleu

sad
Beiträge: 46
Registriert: 05.08.2008, 15:12

Beitrag von sad » 12.03.2009, 15:48

Liebe Bonita,
um nochmal zur Haftungserklärung zurückzukommen, zuerst hat man mir auch gesagt, dass dies bei Heirat nicht notwendig sei, aber letztendlich mußte ich dann doch eine unterschreiben..... :roll: :(

Chemeli
Beiträge: 162
Registriert: 21.12.2008, 17:29

Beitrag von Chemeli » 12.03.2009, 16:07

Realista hat geschrieben:[
Chemeli. Hast Du einen Vertrag mit einer nordafrikanischen Partnervermittlungsagentur oder bist Du eventuell ein Agent von einer?
Kriegst Du Provision für Touristenwerbung oder geht es Dir nur darum dass nicht alle Männer dort Betrüger sind, weil Du hier schreibst:

[
Liebe/r Chemeli, ich habe den Eindruck Du könntest ein Nordafrikanischer Mann sein - wenn ja was ich ja nicht weiß, dann lass Dir einfach nur schreiben, dass auch ich durchaus sehr ehrenwerte Begegnungen mit nordafrikanischen Männern hatte...


LG Realista


Das schlägt dem Fass den Boden aus.
Man darf mich ab sofort gerne und unverzüglich aus diesem Forum löschen.

Ich bin eine Frau, und wenn ich Bock habe, oute ich mich auch, dann wißt ihr spätestens ab dann genau, WER ich bin.

Ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Bezness gemacht, allerdings mit Westafrika, nicht mit Nord.
Mit Nordafrika habe ich KEINE schlechten Erfahrungen gemacht, sorry, werde auch keine dazudichten, auch wenn hier ein Haufen Geschädigter aufeinandertreffen, weigere ich mich, solche Gemeinplätze hinzunehmen, dass alle Marokkaner SO sind und alle Tunesier SO.
Sonst kann man uns alle auch in einen Topf werfen und umrühren.
Ist ja so schön und einfach.

Und jetzt habe ich erst mal für paar Tage die Schnauze voll und entschwinde..........vielleicht für immer.
Falls mich ein gnädiger Mod löscht. :roll:
Das Glück ist ein Vogel, der einem ab und zu auf den Kopf scheißt.

Anaba
Beiträge: 19708
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Beitrag von Anaba » 12.03.2009, 16:38

Liebe Realista,

deine Aussage geht zu weit.

Denn wir wissen alle das es durchaus nette, anständige Nordafrikaner gibt.
Gegen die gibt es nichts zu sagen, nur gegen die, die Frauen für ihre Zwecke benutzen.
Die Beznesser
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Agadirbleu
Beiträge: 509
Registriert: 30.04.2008, 22:26

Beitrag von Agadirbleu » 13.03.2009, 00:10

Liebe Bonita,


ich glaub Dir auf's Wort, dass Dir ab und an das Herz schwer ist, aber lieber jetzt ein kleiner Kummer als später ein nichtendendes Problem.
Und wenn Dein Freund meint, dass Du ihn in Marokko abholen kämst, dann scheint er von sich selbst sehr überzeugt zu sein.
Aus welchem Grund glaubt er denn davon ausgehen zu können, dass Du Dir den ganzen Stress antun wirst? In einer Schweizer Tageszeitung steht ein Artikel über die Menschen "sans papier", die sich in Europa illegal aufhalten - in diesem Fall Italien - und inwieweit man sich sogar selbst strafbar machen kann. Ich suche den Artikel u. poste ihn dann noch.

Marokkaner wissen sehr genau auf was sie sich einlassen, wenn sie illegal nach Spanien oder Italien einreisen und vertrauen einfach auf "ihr Glück" und auf das gute Netzwerk, das sie zweifelsohne haben. Und es könnte sich ja doch die Chance ergeben, eine Braut "zur Erlösung allen Übels" zu finden. Eigentlich nichts anderes als Lottospielen, wo im Grunde auch jeder weiss, dass er den Sechser nicht haben wird und trotzdem geben manche dafür den letzten Pfennig aus.

Irgendwie habe ich einen Knoten im Denken insofern ich mir nicht ausmalen kann, wie Dein Freund in die Legalität kommen kann, wenn er für seinen Freund unter dessen Namen arbeitet. Die Bestätigung über das Arbeitsverhältnis wird - so denke ich mal - logischerweise auf den Namen des "faulen Kollegen" ausgestellt, dessen Arbeit aber in Wirklichkeit Dein Freund macht. Oder werden anschliesend die Papiere gefälscht?
Also hier ist für mich die Angelegenheit reichlich nebulös, aber vielleicht habe ich auch einen Denkfehler.

Liebe Bonita, ich kann Dir nur wünschen, dass Du bei Deiner Entscheidung bleibst, denn sonst wirst Du sicherlich eines Tages sagen:
ausser Spesen nichts gewesen.

Agadirbleu
Beiträge: 509
Registriert: 30.04.2008, 22:26

Beitrag von Agadirbleu » 13.03.2009, 00:37

Liebe Bonita,

hier der versprochene Zeitungsartikel
http://www.woz.ch/artikel/2009/nr11/leben/17627.html
betrifft zwar die Situation Illegaler und Asylanten in Italien, aber vom Ansatz her in etwa vergleichbar mit z.B. Spanien.

Chemeli
Beiträge: 162
Registriert: 21.12.2008, 17:29

Beitrag von Chemeli » 13.03.2009, 13:35

@Realista:
Danke für die versöhnlichen Worte.
Dann überlege ich es mir nochmal.
:wink:


@Anaba:
Danke für die PN, ich kann sie leider nicht beantworten, das ist irgendwie blockiert.
Das Glück ist ein Vogel, der einem ab und zu auf den Kopf scheißt.

Anaba
Beiträge: 19708
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Beitrag von Anaba » 13.03.2009, 13:40

Danke für die PN, ich kann sie leider nicht beantworten, das ist irgendwie blockiert.
Du hast Recht, User können keine pn verschicken.
Aber ich dachte, du schreibst mir eine Mail. :wink:

Nun werde ich deinen "Auftrag" löschen und freue mich das du es dir überlegt hast.
Ein Hinweis vielleicht noch.
Nicht immer sehen wir alles sofort und können reagieren.
Wenn ihr euch über einen Beitrag ärgert oder beleidigt fühlt schreibt es bitte sofort.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

elbenja
Beiträge: 60
Registriert: 28.04.2008, 20:44

Beitrag von elbenja » 24.04.2009, 14:44

Hallo,

irgendwer hat es hier in einem anderen Beitrag schon geshrieben. Das sicherste Indiz für eine NICHT langfristig geplante Beziehung/Ehe ist ein Altersunterschied, auch wenn man jung ausschaut. Ist ein NO GO.

Und Angriff als Verteidung ist auch absolute Masche , ist eh in der Mentalität der Marokkaner fest verankert, auch in funktionierenden Beziehungen, aber so vehement auch in Indiz. Flieg woanders hin. Alles Gute, und wie gut das ich grade merke dass ich zu spät in diesem Fall ja GSD komme :-)))) :D

LG Elbenja

bonita2101
Beiträge: 13
Registriert: 19.08.2008, 21:16

Beitrag von bonita2101 » 27.04.2009, 23:21

elbenja hat geschrieben:Hallo,

irgendwer hat es hier in einem anderen Beitrag schon geshrieben. Das sicherste Indiz für eine NICHT langfristig geplante Beziehung/Ehe ist ein Altersunterschied, auch wenn man jung ausschaut. Ist ein NO GO.

Und Angriff als Verteidung ist auch absolute Masche , ist eh in der Mentalität der Marokkaner fest verankert, auch in funktionierenden Beziehungen, aber so vehement auch in Indiz. Flieg woanders hin. Alles Gute, und wie gut das ich grade merke dass ich zu spät in diesem Fall ja GSD komme :-)))) :D

LG Elbenja
[quote="Bonita]

Hallo Elbenja,

Danke für Dein Posting - ja, was soll ich dazu sagen, Du hast wahrscheinlich recht - obwohl ich Beziehungen kenne, wo das Alter absolut keine Rolle spielt - Beispiel sie Österreicherin 65 Jahre - er Türke 30 Jahre jünger und die zwei sind seit 10 Jahren glücklich verheiratet - aber das ist wahrscheinlich wirklich die Ausnahme - ja so wie es aussieht, habe ich die Kurve gerade noch genommen - wie gesagt, ich habe keine Erfahrungen mit Marokkanern; mein verstorbener Mann war Tunesier, ebenfalls jünger als ich und die Ehe war sehr glücklich - daher von meiner Seite her kein Misstrauen, als ich den Marokanner kennen gelernt habe.

Es tut auf alle Fälle gut, wenn man Unterstützung, Rat und Hilfe bekommt.

LG Bonita[/quote]

Brekhischa
Beiträge: 40
Registriert: 06.11.2010, 21:40

Re: Verlobt mit einem Marokkaner /ich brauche dringend Rat

Beitrag von Brekhischa » 02.03.2011, 20:10

Hallo Bonita,

ich habe den ganzen thread nicht gelesen, deswegen weiss ich nicht ob du es eventuell schon weisst:
B1 B2 B3 sind die Führerscheinklassen bei uns in Spanien

Alles Gute, Liebe Grüße

Brekhi

Rubi89
Beiträge: 12
Registriert: 16.06.2011, 10:24

Re: Verlobt mit einem Marokkaner /ich brauche dringend Rat

Beitrag von Rubi89 » 17.06.2011, 09:31

Hallo bin selber mit nen marokkaner verheiratet,
also bei B1 B2 B3 sind die Prüfungsstufen für Deutsch in Marokko.
Damit du nach Deutschland kannst, musst du am GOETHE INSTITUT in Marokko die Prüfungen ablegen und die heissen B 1,2,3..

Viel Glück

morena
Beiträge: 4022
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: Verlobt mit einem Marokkaner /ich brauche dringend Rat

Beitrag von morena » 17.06.2011, 09:44

Also ich kenne nur den A1 Kurs in Marokko,damit man zur Familienzusammenführung nach Deutschland kommen kann.
Hier kommt dann der A2 Kurs und später der B1 der Integrationskurs.

Viele Grüße,Morena

elpi
Beiträge: 15
Registriert: 16.08.2011, 22:26

Re: Verlobt mit einem Marokkaner /ich brauche dringend Rat

Beitrag von elpi » 18.08.2011, 00:01

morena hat geschrieben:Also ich kenne nur den A1 Kurs in Marokko,damit man zur Familienzusammenführung nach Deutschland kommen kann.
Hier kommt dann der A2 Kurs und später der B1 der Integrationskurs.

Viele Grüße,Morena
Hätte ich auch getippt.

Wie kommt man eigentlich illegal nach Spanien ???

Man kann doch dann weder raus noch rein und wenn man heiraten kommt es doch erst recht raus ?

Anaba
Beiträge: 19708
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Verlobt mit einem Marokkaner /ich brauche dringend Rat

Beitrag von Anaba » 18.08.2011, 06:11

elpi hat geschrieben:
morena hat geschrieben:Also ich kenne nur den A1 Kurs in Marokko,damit man zur Familienzusammenführung nach Deutschland kommen kann.
Hier kommt dann der A2 Kurs und später der B1 der Integrationskurs.

Viele Grüße,Morena
Hätte ich auch getippt.

Wie kommt man eigentlich illegal nach Spanien ???

Man kann doch dann weder raus noch rein und wenn man heiraten kommt es doch erst recht raus ?
Hallo elpi,
KK hat es schon geschrieben. Wir werden solche Themen in diesem Forum nicht erörtern.
Sollen wir hier Tipps für Straftaten geben ?
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Antworten