Trennung aber wie ?

Das Leben in einem orientalischen Land.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Moppel
Beiträge: 2181
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Moppel » 12.04.2012, 16:04

Quote als Ganzes, Antwort ist aber nur für Blume
Blume hat geschrieben:
Anaba hat geschrieben: Jemandem, der am Boden ist, sollte man die Hand reichen, um ihm zu helfen aufzustehen.
und nicht noch auf ihn eintrampeln.
Aber das ist leichter als sich auf Augenhöhe mit jemanden auszutauschen.


Der Begriff "Erzeuger" ist diffamierend und beleidigend hoch drei und explizit Väterfeindlich.
Aber
Austrägerin
wird der Sache gerecht, oder?

Ich kann nur hoffen, daß Dein Handeln nicht ebenfalls mit zweierlei Maß gemessen wird, so wie Du es machst.
Du verwechselst Ursache mit Wirkung.
Den Begriff Austrägerin verwende ich nur dann wenn in dem Beitrag zuvor der Begriff Erzeuger auftaucht.
Moppel

Elisa
Beiträge: 3052
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Elisa » 12.04.2012, 16:15

Tonnerwetter ist eine intelligente Frau und sie kann ihre Ehe am besten einschätzen. Sie hat hier Rat gesucht, weil sie Angst hat, dass ihr Mann die Kinder entführt. Die Angst einer Mutter ist die gleiche, ob jetzt ihr Mann ein Beznesser ist oder nicht.

Seine Motive, die Kinder nach Algerien sind die gleichen wie die eines Beznessers.

Also warum sollte sie hier nicht um Rat fragen.

Also wenn ihre Mutter nach 13 Jahren Aufenthalt hier noch für Windeln etc. einspringen muss, dann ist das die gleiche Situation wie bei einem Beznesser.

Außerdem sind auch Frauen hier in einer ganz normalen Beziehung . Also warum sollte sie nicht um Rat fragen.

Solange sie ihre Identität nicht preisgibt, kann ihr nichts passieren.

Und von dem was sie geschrieben hat, kann man nicht auf sie schliessen, denn es gibt tausende in Deutschland.

Und dass sie mit Mailkontakt zu Usern vorsichtig sein muss, wird sie wissen.

Und hier auch noch mit keinem Satz gesagt, dass man annimmt, es handele sich um Bezness.

Und zu einem schönen Leben gehört, dass man sowohl als Kind als auch als Erwachsener seine Gefühle zeigen darf, wenn nicht in der Familie, wo dann ?

LG Elisa

Im übrigen finde ich Tonnerwetter gegenüber unfair, so zu reagieren, denn sie macht einen sehr intelligenten und auch mutigen Eindruck.

Nilopa
Beiträge: 1566
Registriert: 30.10.2009, 17:05

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Nilopa » 12.04.2012, 17:41

Hallo sunwalk,

Du hast geschrieben:
Meines Erachtens ist deine binationale Ehe kein "Bezness", da ihr bereits seit über 13 Jahren verheiratet seid und dein Mann mit Sicherheit eine Absicht des Betrugs schon vorher gezeigt hätte.
tonnerwetter aber hat geschrieben:
Mir ist klar das ich durch meine Naivität und Dummheit einem Mann dazu verholfen habe in diesem Land zu leben und das System hier auszunutzen obwohl er auf das alles hier schei.....

Ich habe in wirklich geliebt und viel dafür getan, jetzt geht es für mich nur noch darum aus der Sache einigermasen Heil wieder herauszukommen.
Das und noch so manches andere,was tonnerwetter geschrieben hat, solltest Du mMn allerdings schon berücksichtigen,
bevor Du hier leider :evil: versuchst, alles auch noch nachträglich wieder rosarot einzufärben.... :roll:

Irgendwie scheinst Du selbst in letzter Zeit die rosarote Brille immer öfter aufzusetzen? :mrgreen:
Versuchst Du deshalb, die Beiträge im forum mit Deinen gezielt gesetzten Pauschalisierungen zunichte zu machen?

Finde ich persönlich sehr bedauerlich :( ,
8)LG Nilopa
»Your rights matter because you never know when you're going to need them.« – Edward Snowden-

nabila
Beiträge: 2570
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von nabila » 12.04.2012, 18:28

Hallo,


1) Dagmar hat geschrieben >> ich halte Moppels Beiträge ebenfalls nicht für frei von Emotionen. In meinen Augen hat er extrem schlechte Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht gemacht. Das ist jedoch nicht unsere Schuld und er sollte sich mit Bemerkungen in dieser Richtung zurück halten.-----stimme zu

2.) und es ist nicht Dagmars Meinung allein, (was eine Unterstellung/Vermutung wäre), ich bin mit ihr , und sie muss sich nicht damit abfinden

3.) und extrem väterfeindlich kann wohl nur sein > wenn jemand auch ein VATER ist, und diese Definition muss m.E. nicht disksutiert werden

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
m.E. muss jemand der solche Aussagen öffentlich schreibt, schon recht verbittert sein und irgendwas nicht verarbeitet haben. Da möcht ich die angegebenen "genügenden Erfahrungen" lieber nicht wissen, wenn schon Mitleid/Mitgefühl für nicht angebracht gehalten wird.
Das find ich einfach nur grottenschlecht und kontraproduktiv und explizit extrem peinlich

Liebe Grüße

Nabila, du hast mich zitiert, daher habe ich Anaba in Dagmar geändert. :D Dagmar
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

nabila
Beiträge: 2570
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von nabila » 12.04.2012, 18:35

@ Dagmar

danke und sorry. Aber dieses/sein Sammelsorium ist wirklich ...?...... ( bitte frei einsetzen)

und lächeln.

Liebe Grüße
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Sabine1966
Beiträge: 24
Registriert: 11.04.2012, 21:40

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Sabine1966 » 12.04.2012, 19:42

Sunwak, der Begriff Bezness als solcher, war mir bis kürzlich nicht geläufig.
Deine Einstellung zum Thema ist mir (noch) nicht bekannt.
Zu behaupten, dass es sich in diesem Fall nicht um Bezness handelt, ist schon leicht tollkühn.
Wie auch immer, mir steht als Neuling keine Beurteilung zu. Dennoch habe ich als Zuschauer leidvoll miterleben müssen, wie sich eine solche Beziehung nach vielen Jahren als Horror entpuppen kann.

Du schreibst:
"Das ist hier ein Forum "gegen Bezness" wo überwiegend Frauen schreiben, die sehr schlechte und negative Erfahrungen gemacht haben und ihren Kampf für ihre Kinder unter ganz anderen Umständen führen mußten."

Wie schlecht soll sich das alles noch entwickeln, was sie Deiner Meinung nach berechtigt hier schreiben zu dürfen?
Tonnerwetter wird sich ganz bestimmt die Ratschläge zu Herzen nehmen, die sie für sich und ihre Konstellation am sinnvollsten hält.
Welche Ratschläge genau, hälst du für unsinnig? :shock:

tonnerwetter
Beiträge: 36
Registriert: 29.03.2012, 08:16

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von tonnerwetter » 13.04.2012, 08:16

@Elisa,
Tonnerwetter, eigentlich hättest Du machen können, was Du wolltest. Er ist so geprägt, und das stimmt ja auch, das Weinen dort meist Theater ist. Schau Dir eine Beerdigung, da werden sogar Klageweiber zum Theater-Weinen bestellt.
Ja, das ist das was ich ihm zugute halte, er ist halt so erzogen worden und kann daher nur bedingt etwas für sein Verhalten.
Und Du wirst mit sehr wirren Reaktionen rechnen müssen.
Vielen dank für den Hinweiß.

@Elen,
Aus allem, was du schreibst, lese ich kräftezehrende Schuldgefühle heraus, und glaub mir, ich kenne das und weiss, wie du dich die ganzen Jahre gefühlt haben musst. Darum nimm dich in acht vor Menschen, die diese Schuldgefühle bestätigen.
Niemals darf es zum Tatbestand werden, zu lieben und pflichtbewusst zu handeln!
Ich habe Jahre lang die Schuld für sein verhalten bei mir gesucht, bis mir ein ausenstehender gesagt hat, das er einfach nur unzufrieden mit sich selbst ist.
Es wird schwierig werden, aber so wie ich dich lese ist alles besser, als in der Situation zu verharren. Auch wünsche ich dir, dass du wütend sein kannst. Die Wut ist ein Motor und eine Kraftquelle für alles, was du vor dir hast und eines Tages hinter dir haben wirst.
Wut verspüre ich schon lange, meistens bin ich auf mich selbst wütend, vorallem wenn ich ihm einen Grund liefere mich zu kritizieren.
Ich weiß, das das falsch ist und es an der Zeit ist meine Wut auf ihn zu konzentrieren.

@ brighterstar007
Tonnerwetter, bitte höre in Zukunft auf ERSTE Unstimmigkeiten in einer-sich-anbahnenden-Beziehung. Ich weiß nicht,
ob er bereits VOR der Heirat oder hinterher versucht hat, dich zu konditionieren. Auf alle Fälle schreibst du, dass es
sich schon FRÜH herauskristallisiert hat. Bitte mache den Fehler Dir und Deinen Kindern zuliebe nie wieder !
Vielen Dank für Deinen Ratschlag. Vielleicht währe eine Therapie oder Selbsthilfegruppe auch ganz sinvoll wenn alles vorüber ist.

@ Sunwalk
Meines Erachtens ist deine binationale Ehe kein "Bezness", da ihr bereits seit über 13 Jahren verheiratet seid und dein Mann mit Sicherheit eine Absicht des Betrugs schon vorher gezeigt hätte
Von Bezness würde ich in meinen Fall auch nur bedingt sprechen, eher von unüberbrückbaren Kulturellen unterschieden.
Da du um Hilfe bittest, kann ich dir nur empfehlen, auch zum Wohle deiner Kinder und in Einbezug des Vaters, nimm dir professionelle Hilfe mittels eines Psychologen, Anwalt oder sonstigen Eheberatungsstellen und laß deine Ehe, deine Kinder, deinen Mann, dich selbst nicht hier in einer öffentlichen Internetpräsenz von Seiten beleuchten, was du vielleicht auch garnicht mit deinem Hilferuf beabsichtigst hast.

Eine Eheberatung kämme für meinen Mann nicht in frage. Über Gefühle reden, Kritik zulassen und annehmen und das mit einer fremden Frau, keine Chance.
Eheberatung sieht in orientalischen Ländern und Familien so aus, die "Sache" bleibt in der Familie, da wird nichts nach ausengetragen.
Bevor die Kinder geboren wurden, hatte die Unzufriedenheit meines Mannes wieder mal ihren Höhepunkt erreicht. Anstatt sich mit mir auszusprechen, hat er sich fast täglich bei seinem Bruder und seiner Schwester über mich ausgelasse. Ok, wir Frauen besprechen Probleme, die wir mit unserem Partner haben auch gerne mit unserer Freundin, allerdings mit dem Unterschied das unsere Freundin uns auch auf unser Fehlverhalten aufmerksam macht.
Von seiner Familie ist mir all die Jahre nie einer zur Hilfe geeilt, oder hat mich verteidigt, geschweige den sein verhalten kritisiert.
Nach 13 Jahren Ehe ist mir außer meiner Mutter, die er mir zum Glück nicht madig machen konnte, niemand geblieben, das Forum hier ist im Moment meine einzige Anlaufstelle.
Endschuldige bitte, die kurzweilige Entgleisung, die von mir nicht so beabsichtigt war, ich ziehe mich nun zurück aus deinem Thread und wünsche dir alles Gute für dich & deine Kinder.
Ist schon ok. Ich wünsche Dir auch alles gute.

@ All,
ich bin immer wieder überwältigt und zuTränen gerührt. Vielen, Vielen Dank für Euer Verständnis und Eure vielen Ratschläge und lieben Beiträge.

Tonnerwetter

nabila
Beiträge: 2570
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von nabila » 13.04.2012, 08:31

@ tonnerwetter

hallihallo und guten Morgen,

wenn Du magst, nehm ich Dich gern virtuell in den Arm. Es ist schön, sich verstanden zu fühlen und mit Problemen andocken zu können, Sichtweisen teilen zu können.

Ja, er ist so erzogen worden. Aber auch, er ist erwachsen und kann (könnte) Verhaltensweisen ändern, wenn er denn wollte.

Mir scheint, er fühlt sich groß wenn er andere klein machen kann. Und Du hast in einer Art Friedenspolitik/Überlebensstrategie dem nichts entgegen gesetzt, sondern Dich in Wohlverhalten/Stillhalten geübt.

Nun erkennst Du möglicherweise, daß dieser Weg für Dich falsch war, nicht funktioniert. Also muss ein anderer Weg gefunden werden. Und ich finde es völlig o.k. sich dazu Hilfe zu suchen, auch hier, um Dich zu stärken, damit Du mehr selbstbewusst diesen Weg finden und gehen kannst.

Liebe Grüße
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Elisa
Beiträge: 3052
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Elisa » 13.04.2012, 08:34

Ach Liebe Tonnerwetter, irgendwie muss ich oft an Dich denken und würde Dir gern helfen, aber das geht halt nicht.

Du hast so viel versucht, so lange durchgehalten. Ich selbst hätte nie die Geduld gehabt.

Komisch, auch dass Du jetzt so allein da stehst ist typisch. Sei froh, dass Du Dir die Beziehung zu Deiner Mutter erhalten konntest.
Ich denke , das ist so eine Strategie, denn eigentlich widersprichst es ihrer Kultur, wo doch die Frauen ständig zusammenhocken und sich über ihre Männer auslassen.
Auch widerspricht es ihrer Kultur , dass Deine Mutter Dinge bezahlt. Bei ihnen ist es ja umgekehrt. Hier werden oft sehr hohe Forderungen an die 'Schwiegereltern' gestellt, dort wird für die Tochter bezahlt, und das nicht zu knapp.
Und dieses Handeln mit zweierlei Maß lässt eben Zweifel in aufkommen an den ehrlichen Absichten.

Kannst Du nicht mit ein oder zwei guten Freundinnen aus Deinem 'früheren Leben' Kontakt aufnehmen. Ich konnte mit meiner Mutter über alles reden, aber ich wollte ihr auch gleichzeitig nicht soviele Sorgen machen. Bei einer Freundin ist das doch anders. Es wäre eine Erleichterung für Dich.

Hast Du eigentlich gearbeitet bis die Kinder kamen ?

Kopf hoch.

LG Elisa

Moppel
Beiträge: 2181
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Moppel » 13.04.2012, 08:48

Anaba hat geschrieben:
wenn es sich rechtlich so verhält, wie kürzlich in einem thread durch Effendi mit dem Zitat eines Islamforschers
diskutiert, dann tragen Frauen, die wissentlich einen Moslem heiraten, sehr wohl eine kleine Mitschuld, da sie -
so habe ich den Beitrag verstanden - sich automatisch in D. damit einverstanden erklären, jemanden zu ehelichen, der
mehrere Frauen heiraten darf (in der Heimat und in D. eine Europäerin).
Es ist doch wohl immer noch so, dass Mann in Deutschland nur eine Frau heiraten darf.
Wieso erklärt sich die Frau automatisch mit Polygamie einverstanden, wenn sie einen Moslem heiratet ?
Es sollte jeder Frau bekannt sein, dass er mehrere Frauen heiraten könnte, aber sie ist nicht automatisch damit einverstanden.
Schön wäre es nur leider sieht die Realität anders aus.
Polygamie bei Moslems wird in Deutschland seit langem geduldet und leider auch über die Sozial/Kranken Systeme finanziert. Es ist leider auch kein Geheimnis das viele der Deutschen Frauen konvertieren und nicht wenige mit Freuden die Zweitfrau abgeben.
Mich erschreckt diese Unterwürfigkeit immer wieder aufs neue.
*Tonnerwetter* beschreibt diese islamischen Dressurmethoden recht gut.
Gruß
Moppel

Anaba
Beiträge: 19730
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Anaba » 13.04.2012, 09:15

Moppel, was du schreibst, ist bekannt und ich gebe dir Recht.
Meine Anmerkung bezog sich nur auf diesen Satz.
.....dann tragen Frauen, die wissentlich einen Moslem heiraten, sehr wohl eine kleine Mitschuld, da sie -
so habe ich den Beitrag verstanden - sich automatisch in D. damit einverstanden erklären,......
Auch mosl Frauen sind nicht automatisch mit Polygamie einverstanden.
Sie müssten bei erneuter Hochzeit ihres Mannes gefragt werden.
Oft werden die Eheverträge schon so abgefasst, dass eine zweite Ehe ausgeschlossen wird.

Das es in der Realität dann oft anders aussieht ist mir bekannt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Elisa
Beiträge: 3052
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Elisa » 13.04.2012, 09:17

Da hat Moppel Recht, es gibt sogar Beweise, dass mehrere Ehefrauen Sozialhilfe bekommen, aber es versucht, das nicht an Öffentlichkeit kommen zu lassen, da es eine Diskriminierung der hiesigen Bevölkerung darstellt.

Meinetwegen kann sich jeder soviel Frauen halten, wie er will, er soll sein Vergnügen jedoch selbst bezahlen. Aber in Deutschland sollte es einfach so bleiben, dass ein Mann nur mit einer Frau verheiratet sein kann. Es gibt hier sehr wenige Männer, die sich überhaupt zwei Haushalte leisten können.

Viele Frauen haben schon nach einer Scheidung finanzielle Probleme, bei mehreren Frauen würden sie mit Kinder in totaler Armut versinken, denn das können die anderen Steuerzahler dann wirklich nicht mehr finanzieren.,

Und die Armut in den Herkunftsländer dieser Männer sollte für uns wirklich nun kein Vorbild sein.

Moppel, warum Frauen sich so demütigen lassen, das musst Du sie fragen, ich weiss darauf keine Antwort.

LG Elisa

tonnerwetter
Beiträge: 36
Registriert: 29.03.2012, 08:16

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von tonnerwetter » 13.04.2012, 22:18

@ nabila,
Mir scheint, er fühlt sich groß wenn er andere klein machen kann. Und Du hast in einer Art Friedenspolitik/Überlebensstrategie dem nichts entgegen gesetzt, sondern Dich in Wohlverhalten/Stillhalten geübt.
Ja, irgendwann habe ich den Kampf aufgegeben, mich ihm nicht mehr wiedersetzt und für eine Weile hat es dann auch funktioniert.
Nun erkennst Du möglicherweise, daß dieser Weg für Dich falsch war, nicht funktioniert. Also muss ein anderer Weg gefunden werden. Und ich finde es völlig o.k. sich dazu Hilfe zu suchen, auch hier, um Dich zu stärken, damit Du mehr selbstbewusst diesen Weg finden und gehen kannst.
Hier zu lesen und zu schreiben bringt mich auch dazu nachzudenken. Ich habe die ganzen Jahre nicht richtig nachgedacht, immer alle Bedenken beiseite geschoben und verdrängt.

Tonnerwetter

Stern
Beiträge: 394
Registriert: 21.09.2008, 15:37

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Stern » 13.04.2012, 23:49

Am Anfang unsere Ehe hat er mir immer mal wieder mit Trennnung gedroht wenn ich mich nicht richtig verhalten habe.
Wenn Du Dich SEINER Meinung nach nicht richtig verhalten hast!!! Du bist Europäerin in Deutschland. Was bildet dieser Mensch sich eigentlich ein, er weiß nicht mal was "richtig" für Dich ist - nur was gut für ihn selbst ist - das wusste er offenbar schon immer. Du solltest Dich wieder daran erinnern, was gut für Dich ist.
Wenn ich etwas falsch gemacht habe, spricht er Stundenlang kein Wort mit mir und Straft mich mit Verachtung,
Stört Dich das auch jetzt noch, wo Du Dich eigentlich trennen willst, Dich besser fühlst, wenn er nicht da ist und Dich und die Kinder nicht quälen kann? Verachte Du ihn doch, er hat es verdient, schließlich macht er ja andauernd alles falsch. Du hast schließlich das gleiche Recht und die gleiche Fähigkeit, ganz allein festzulegen, was falsch ist, genauso wie er sich das herausnimmt.
bis es dann plötzlich aus ihm herausplatz und er mich Verbal nieder macht. Ich muss diesen Redeschwall dann über mich ergehen lassen, darf mich nicht rechtfertigen oder aus dem Zimmer gehen.
Sonst geschieht was? Bindet er Dich fest, damit er seinen Dreck über Dir ausschütten kann? Rechtfertigen ist sowieso Unsinn, versuch es nicht, Du hast ja gar keinen Grund, wofür bitte hättest Du Dich ihm gegenüber zu rechtfertigen. Diese Sorte Muslim vergisst zu oft, dass es auch für ihn heißt: "Allah u akbar" und nicht etwa Ali, Issam oder Machmud u akbar. Der spinnt ja wohl!!!
Er schaft es immer wieder mir die Schuld zu zuschieben und mir ein schlechtes Gewissen zu machen.
Nein, ich glaube, das steckt in Dir selbst. Kein Mensch auf der Welt kann einem anderen Menschen Schuld einreden, wenn er nicht den Punkt findet, an dem dieses Schuldgefühl sitzt. Wann wir Schuld empfinden, wird ja schon in der Kindheit festgelegt. Ein Baby empfindet keine Schuld, es lernt im Laufe des Heranwachsens erst Schuld zu empfinden. Wofür Schuld empfunden werden kann ist kulturell unterschiedlich.
Wenn ich in solchen Situationen früher geweint habe, hat er mich angeschrien, das weinen auch nichts helfen würde und ich das alles nur spielen würde. Wenn ich mich ungerecht behandelt gefühlt habe, bin ich auch mal laut geworden, da passierte dann das gleiche, ich hätte keinen Respekt vor ihm und so weiter.
Hast Du Respekt vor ihm? Wenn ja, warum, womit hätte er Respekt verdient? Was tut er, was zu respektieren wäre? Entschuldige bitte, Tonnerwetter, aber ich halte ihn für ein armes Würstchen. Wenn er Dir und den Kindern nicht so weh tun würde, könnte man ihn vielleicht bedauern.
Geschlagen hat er mich nie.
Glaubst Du, er täte es, wenn Du Dein Verhalten änderst und ihm damit die Macht über Dich nimmst, die er jetzt noch hat.

Hast Du Angst vor ihm, Tonnerwetter?
Ich weiß, das ist wahrscheinlich alles halb so schlimm, im Gegensatz zudem was andere erdulten müssen oder mussten
Das glaube ich nicht. Ich halte Deinen Zustand für verzweifelt, eine Art seelische Vergewaltigung, Tag um Tag, Stunde um Stunde. Weißt Du noch, was Dir Spaß macht, was Dir gut tut, ist irgend ein Teil von Dir noch frei? Das ist kein Vorwurf, Du weißt ja schon selbst, dass es so nicht weitergehen kann, schon lange. Jetzt zwingt sein Wunsch, Deutschland mit den Kindern dauerhaft zu verlassen, Dich nur endlich zum Handeln. Wenn Du jetzt nicht das Heft in die Hand nimmst, wann dann? Wenn Du in "seinem" Land bist, wird es 100mal schwerer. Du weißt ja jetzt schon kaum mehr ein noch aus.
Wut verspüre ich schon lange, meistens bin ich auf mich selbst wütend, vorallem wenn ich ihm einen Grund liefere mich zu kritizieren.
Was denn für einen Grund? Versteckst Du seine gesamte Kleidung und jagst ihn nackt durch die Stadt, dann hätte er vielleicht Grund zur Kritik.
Ich weiß, das das falsch ist und es an der Zeit ist meine Wut auf ihn zu konzentrieren.
Aus meiner Sicht ist er nicht einmal mehr Deiner Wut wert.

Dieser Mensch zerstört Dich, Dich und die Kinder. Du lebst in Deiner ganz persönlichen Diktatur, mitten in Europa. Ich glaube, das ist Dir gar nicht wirklich bewußt. Du wolltest Dich unterwerfen, es klappt nicht. Du hast auch eine Sozialisation, die ist nicht falsch, sie ist DEINE innere Wertewelt und es ist DEIN Leben. Kein Mensch hat Dir vorzuschreiben, wie Du zu sein hast.

Liebe Grüße, Stern (die Dir wünscht, dass Du Dir Deine Welt zurück eroberst und sei es Schritt um Schritt)

Elisa
Beiträge: 3052
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Elisa » 14.04.2012, 07:41

Stern, Du hast Recht.

Ich denke, dass ist so ein Prozess, bis man da ankommt. Zunächst verliebt, man nimmt Rücksicht , weil er ja aus einer anderen Kultur stammt und denkt, er wird sich ändern. Und das Selbstbewusstsein wird immer geringer, hinzukommt die Vereinsamung durch fehlende Kontakte, die ja wegbrechen.
Und vielleicht geht nicht jede Frau mit einem gesunden Selbstbewusstsein in eine solche Beziehung.
Und Stern, wenn man sehr jung ist, kann man auch noch keine Rückschlüsse ziehen, weil ja die Erfahrung fehlt.

Liebe Tonnerwetter, es ist nun mal jetzt, wie es ist. Das Warum ist nur für Dich als Mensch wichtig aber nicht für Deine Entscheidungen.

Weisst, hinter Dir steht Deine Mutter, dort steht ein Clan hinter den Frauen. Und sie wissen, hier bekommen sie keine auf die Mütze, wenn sie sich nicht regeln. Ich habe schon oft gedacht, vielleicht würde diese Sprache bei diesen Männer etwas ändern. Sie würden sich vielleicht zusammenreißen. Aber das wäre dann ja immer noch keine richtige Beziehung.

Jetzt musst Du halt sehr klug sein.

LG Elisa

Nilopa
Beiträge: 1566
Registriert: 30.10.2009, 17:05

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Nilopa » 14.04.2012, 10:19

Versteckst Du seine gesamte Kleidung und jagst ihn nackt durch die Stadt, dann hätte er vielleicht Grund zur Kritik.
:mrgreen: :lol: :wink: Stern, Du hast meinen Tag erhellt!
8) LG Nilopa
»Your rights matter because you never know when you're going to need them.« – Edward Snowden-

nabila
Beiträge: 2570
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von nabila » 14.04.2012, 14:54

Heeeh, das wär doch mal 'ne Maßnahme. *lächeln*

@ tonnerwetter

Du hast geschrieben >> Er kümmert sich nicht um die Kinder, ich hann ihm nichts recht machen obwohl ich mittlerweille vor der völligen Selbstaufgabe stehe. Bin nur noch ein Schatten meiner selbst.Ich weiß das ich mir zuviel gefallen lassen habe, aus Angst vor Psychoterror und Liebesentzug, die Letzten Jahre nur noch "Ja" gesagt habe. <<

Da kann ich mir ohne große Fantasie gut vorstellen, wie Du Dich fühlst. (Zieh nur jemand lang genug durch Sch...., irgendwann findet er Sch.... normal, weil er ja nichts anderes kennt.) Und es zeigt auch Deine von Dir evtl. wahrgenommene Ausweglosigkeit. Trotzdem bist Du eine Kämpfernatur, und das weißt Du auch.

Deshalb mach doch ohne großes Nachdenken mal was ganz Profanes. Kopier alle Papiere, die Du hast oder findest. Und ich meine ALLE. Denk nicht drüber nach. Mach einfach. Kopier was das Zeug hält. Und dann außer Haus damit, irgendwohin wo es sicher ist. (Mutter,Anwalt,Freundin,Büro) Alles ! Heirtsurkunde, Geburtsurkunden für die Kids, Pässe, Versicherungen, seine---Deine---Kids. ALLES. Lenk einfach Deine Aufmerksamkeit auf dieses Tun. Das lenkt ab, das beschäftigt, und das macht hochgradig Sinn.


Ich drück Dich
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

tonnerwetter
Beiträge: 36
Registriert: 29.03.2012, 08:16

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von tonnerwetter » 14.04.2012, 16:22

@ Elisa,
Ich konnte mit meiner Mutter über alles reden, aber ich wollte ihr auch gleichzeitig nicht soviele Sorgen machen. Bei einer Freundin ist das doch ander
Das kann ich gut verstehen, geht mir genauso. Meine Mutter macht sich vor allem Sorgen um die Kinder.
Hast Du eigentlich gearbeitet bis die Kinder kamen ?
Ja, ich hab gearbeitet und Ja, ich bin bis Dato für Miete und den Lebensunterhalt aufgekommen da er nicht regelmässig gearbeitet hat und noch für so einiges mehr.

@ Stern
Geschlagen hat er mich nie.
Glaubst Du, er täte es, wenn Du Dein Verhalten änderst und ihm damit die Macht über Dich nimmst, die er jetzt noch hat.

Hast Du Angst vor ihm, Tonnerwetter?
Ich weiß es nicht, er hat zu mir mal gesagt er hat X Schwestern zuhause, er schlägt keine Frauen.
Wenn er Wütent war sind schon mal Sachen geflogen, da hatte ich Angst.
Das glaube ich nicht. Ich halte Deinen Zustand für verzweifelt, eine Art seelische Vergewaltigung, Tag um Tag, Stunde um Stunde. Weißt Du noch, was Dir Spaß macht, was Dir gut tut, ist irgend ein Teil von Dir noch frei? Das ist kein Vorwurf, Du weißt ja schon selbst, dass es so nicht weitergehen kann, schon lange. Jetzt zwingt sein Wunsch, Deutschland mit den Kindern dauerhaft zu verlassen, Dich nur endlich zum Handeln. Wenn Du jetzt nicht das Heft in die Hand nimmst, wann dann? Wenn Du in "seinem" Land bist, wird es 100mal schwerer. Du weißt ja jetzt schon kaum mehr ein noch aus.
Ja, Du hast recht, wenn das mit dem Auswandern nicht wäre, würde ich einfach alles so weiterlaufen lassen wie es jetzt ist.
Mein hilight des Tages ist morgens wenn er aus dem haus geht, dann habe ich eineinhalb Stunden nur für mich bis die Kinder aufstehen,
in denen ich lesen kann oder im Internet surfe.
Dieser Mensch zerstört Dich, Dich und die Kinder. Du lebst in Deiner ganz persönlichen Diktatur, mitten in Europa. Ich glaube, das ist Dir gar nicht wirklich bewußt.
Ich habe lange die Augen davor verschlossen, das Gefühl dafür verloren was normal ist.

@Nabila,
Danke für den Tipp, das werde ich machen.

Tonnerwetter

Anaba
Beiträge: 19730
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von Anaba » 14.04.2012, 16:53

Ich habe lange die Augen davor verschlossen, das Gefühl dafür verloren was normal ist.
Liebe Tonnerwetter,

selten beschreiben Frauen, die Rat suchen, ihre Situation so deutlich wie du es tust.
Das zeigt, du weißt genau wie deine Lage ist und du weißt auch genau, dass du gehen musst.
Ich wünsche dir von ganzem Herzen Mut und Kraft diesen Mann zu verlassen, um mit den Kindern ein
normales Leben, ohne Druck zu leben.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

brighterstar007

Re: Trennung aber wie ?

Beitrag von brighterstar007 » 15.04.2012, 17:00

Moppel,

in deinem posting vom 13.04.2012 hast du falsch zitiert, da ich den ersten Part geschrieben hatte "...wenn es sich
rechtlich so verhält....." und NICHT Anaba.

Liebe Grüße

Brighterstar

Antworten