Familie in Sorge

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

karima66
Beiträge: 2035
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Familie in Sorge

Beitrag von karima66 » 28.09.2021, 11:18

Effendi, du beharrst immer so auf Gesetzen und Zahlen, die Realität spricht eine andere Sprache und die dürfte sich die vergangenen Jahre nicht geändert haben.
In einem Land mit 11 Mio. Einwohnern gibt es gut möglich auch paar Tausend, zumindest in Tunis, die Einreisen dürfen, kenne auch Einige, aber die haben wie gesagt Geschäft, Immobilie oder Kinder dort.
Dass auch welche zum Studium, Arbeit herkommen klar, aber auch da ist ein anderer Hintergrund gegeben als bei dem jungen Mann hier, das sind Familien die genug Vermögen nachweisen können, anders bekommst hier kein Studium.

Ich denke auch sie wird hinfliegen und dann mal sehen wie er dort lebt, vielleicht kommen dann noch paar Punkte dazu die sie zweifeln lassen wenn man sie denn sehen will.
Sie soll unbedingt ein Hotel buchen und dort ihren Pass lassen, niemals nur bei seiner Familie wohnen oder in einer Wohnung die sie auch bezahlen müsste, dort ist sie ihm ausgeliefert und nicht selten wenn jemand so drauf ist wird auch der Pass dann weg genommen…..Hotel als Rückzug und Sicherheit, dort darf er oft auch nicht so einfach rein.

Efendi II
Beiträge: 4891
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Efendi II » 28.09.2021, 11:37

Anaba hat geschrieben:
28.09.2021, 11:08
So steht das zwar auf der Seite der AXA Versicherung,
aber in der Praxis läuft das meist ganz anders.
Hier steht es auch und es liegt an jeden selbst, alle Möglichkeiten
des Widerspruchs gegen eine Ablehnung zu nutzen.
https://www.auswaertiges-amt.de/de/serv ... -allgemein

Diese Option gibt es in anderen Ländern nicht, da gibt es kein
Visum und fertig. Eine Möglichkeit rechtlicher Maßnahmen gibt
es da auch nich.
Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.
- Aristoteles -

Dalama
Beiträge: 532
Registriert: 02.02.2013, 14:30

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Dalama » 28.09.2021, 12:22

Ladybug, hier wird das tunesische Schul- und Berufsausbildungssystem ausführlich dargestellt:

https://www.bq-portal.de/db/Länder-und- ... e/tunesien

Desert Dancer
Beiträge: 802
Registriert: 29.03.2008, 12:30

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Desert Dancer » 28.09.2021, 12:24

Das wäre vermutlich so eine Art Strohhalm, den man ergreifen könnte, wenn es soweit ist. Aber ob es dann hilft, ist auch fraglich. Wie ihr ja auch sagt, wenn er behördlich nicht in der Lage ist, hierher zu kommen, dann spätestens wird sie vermutlich nachgeben und nach Tunesien gehen. Und da stellt sich mir eben die Frage, was mir für das erste Treffen lieber ist. Die vertraute Umgebung hier oder mein Kind allein dort bei einem völlig Fremden.
Wenn es wirklich soweit kommt, dann GEHST DU MIT !
Du musst nicht Dein Kind allein nach Tunesien fliegen lassen!
Und am besten kommt auch noch ein männliches Familienmitglied mit.
Und natürlich geht Ihr ins Hotel.

Und dann wird von Euch auf gegenseitiges Familienkennenlernen beharrt! Und selbstverständlich dürfen die beiden nicht zusammen alleine übernachten. Sex vor der Ehe - geht gar nicht! Vor allem nicht, wenn sich Deine Tochter jetzt schon anders kleidet und nicht mehr mit männlichen Mitarbeitern zusammen arbeiten will. Wennschon so komische Ideen, dann aber bitte 100% seine Regeln einhalten.

Sofortige Heirat kommt natürlich ebenfalls überhaupt nicht in Frage. Wennschon erstmal offiziell verloben.
Und hoffen, dass sie das ganze nicht unglaublich exotisch und romantisch findet, sondern den Kerl nicht riechen kann... Oder das Leben in Tunesien schrecklich findet.

Ich hoffe ja, dass es gar nicht soweit kommt, dass Ihr verreisen müssten. Und was Ihr hier machen könnt ist wirklich, wie schon vorgeschlagen, sachlich mit Eurer Tochter zu diskutieren, wie sie sich denn das alles ganz genau vorstellt usw. Und weiterhin auf seine Lügen aufpassen. Aber auf keinen Fall einfach dagegen reden, oder irgendetwas drohen. Es ist ganz wichtig, dass er sie nicht noch weiter isolieren kann und Ihr immer Kontakt habt.

Wohnt er auf dem Land oder in der Stadt?
Ehemaliges CIB-Vereinsmitglied

Good thoughts, good words, good deeds…
Nobody but me can Keep me safe...

Efendi II
Beiträge: 4891
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Efendi II » 28.09.2021, 12:37

Anaba hat geschrieben:
28.09.2021, 11:08
...aber in der Praxis läuft das meist ganz anders.
Natürlich kann ich nicht einschätzen oder beurteilen wie das
praktisch gehandhabt wurde oder wird. Ich kann mich nur
auf die gesetzlichen Vorgaben berufen und so liegt es dann
an jeden selber, inwieweit er diese auch nutzt.
Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.
- Aristoteles -

Romni
Beiträge: 399
Registriert: 15.10.2019, 19:48

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Romni » 28.09.2021, 13:16

Desert Dancer hat geschrieben:
28.09.2021, 12:24

Wenn es wirklich soweit kommt, dann GEHST DU MIT !
Du musst nicht Dein Kind allein nach Tunesien fliegen lassen!
Und am besten kommt auch noch ein männliches Familienmitglied mit.
Und natürlich geht Ihr ins Hotel.

Und dann wird von Euch auf gegenseitiges Familienkennenlernen beharrt! Und selbstverständlich dürfen die beiden nicht zusammen alleine übernachten. Sex vor der Ehe - geht gar nicht! Vor allem nicht, wenn sich Deine Tochter jetzt schon anders kleidet und nicht mehr mit männlichen Mitarbeitern zusammen arbeiten will. Wennschon so komische Ideen, dann aber bitte 100% seine Regeln einhalten.

Sofortige Heirat kommt natürlich ebenfalls überhaupt nicht in Frage. Wennschon erstmal offiziell verloben.
Und hoffen, dass sie das ganze nicht unglaublich exotisch und romantisch findet, sondern den Kerl nicht riechen kann... Oder das Leben in Tunesien schrecklich findet.

Ich hoffe ja, dass es gar nicht soweit kommt, dass Ihr verreisen müssten. Und was Ihr hier machen könnt ist wirklich, wie schon vorgeschlagen, sachlich mit Eurer Tochter zu diskutieren, wie sie sich denn das alles ganz genau vorstellt usw. Und weiterhin auf seine Lügen aufpassen. Aber auf keinen Fall einfach dagegen reden, oder irgendetwas drohen. Es ist ganz wichtig, dass er sie nicht noch weiter isolieren kann und Ihr immer Kontakt habt.

Wohnt er auf dem Land oder in der Stadt?
Das ist eine wunderbare Idee. Vielleicht könnte man noch einen außenstehenden Dolmetscher organisieren.

In welcher Sprache kommunizieren sie eigentlich?
be careful what you do to a good woman - you will have to deal with the bitch you created

Ponyhof
Beiträge: 1297
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ponyhof » 28.09.2021, 13:43

Wie die Anderen schon schrieben, an ihren Plänen wirst Du nichts ändern können. Der hat Deine Tochter schon ordentlich eingewickelt, wenn sie schon "wie ferngesteuert" hier nach seiner Pfeife tanzt (Verhaltensänderungen...). Es ist wichtig, dass Du verhinderst, dass er Deine Tochter von Euch isoliert-das machen diese Typen auch ganz gerne mal. Mach Deiner Tochter immer wieder deutlich, dass Du für sie da bist- auch wenn sie eine Entscheidung trifft, die Du anders treffen würdest. Deine Tochter sollte wissen, dass sie nicht mit Vorwürfen und "ich habe es Dir gleich gesagt"-Gerede empfangen wird, so dass eine "Umkehr" für sie möglichst ohne "Gesichtsverlust" möglich ist.

Auch ich halte es für gut, wenn Du Deine Tochter ein Stück "begleitest"- zur Sicherheit und auch um Euer Verhältnis nicht zu gefährden. Informiert Euch gemeinsam über Tunesien, die dortige Kultur, und wie eine Hochzeit "richtig" abläuft. Vielleicht fällt Deiner Tochter dabei auf, dass es bei ihr ganz anders abläuft (Stichworte: "Anmachen", "ehrbare Jungfrau", Stellung der Frau, Morgengabe/Mitgift, wer finanziert die Hochzeit, wie "gross" wird gefeiert etc.). Und wenn Ihr schon bei der "Hochzeitsplanung" seid: Vielleicht schaffst Du es, dass Deine Tochter einen Ehevertrag macht (Stichworte Vorbehaltsgut, Unterhalt etc.). Du kannst ja darauf hinweisen, dass Vieles nur im Fall der Scheidung greift, bzw. dann, wenn der Ehemann Schulden macht etc. -beschäftige Dich unbedingt damit! Deiner Tochter wird es von sich aus wahrscheinlich nicht tun, an dieser Stelle kannst Du Deiner Tochter noch wirklich helfen.

Thema Finanzen: (Noch) ist Deine Tochter "gut aufgestellt". Das wird sich leider in absehbarer Zeit ändern. Daher: Ehevertrag (damit kann man zwar auch nicht alles retten, aber vielleicht manches...), und vor allem: Gibt ihr kein Geld. Die Hochzeit soll sie allein finanzieren, bzw. soll das gefälligst ihr "Verlobter" tun, so wie das in seiner Kultur üblich ist.

Thema Kultur: Die praktische Seite (gemeinsames Leben: Wo? Arbeiten: Wo und was?) solltet Ihr auch gemeinsam besprechen, und das möglichst ohne Vorwürfe ("Wie stellst Du dir das vor...???"), sondern eher rein "planerisch"-realistisch-sachlich. Schon das könnte ihr die Augen öffnen-und wenn nicht, dann weisst Du wenigstens, was deine Tochter erwartet. Deine Tochter sollte bei diesen Gesprächen möglichst den Eindruck bekommen, dass Du für sie da bist, ihr keine Vorwürfe machst, aber dass Du diese Entscheidung anders treffen würdest ("anders treffen" ist eine bessere Formulierung als "falsche Entscheidung").

Letztendlich läuft alles darauf hinaus, dass Du eigentlich schon "die Scheidung vorbereitest" (Stichwort Ehevertrag!)- an der Hochzeit wirst du vermutlich nichts mehr ändern können.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 28.09.2021, 14:13

karima66 hat geschrieben:
28.09.2021, 08:53
Hab nur kurz Zeit grad deshalb so knapp, es gibt in Tunesien nicht so viele Ausbildungsberufe wie hier, schon gar nicht mit Berufsschule, Praxis und Abschluss.

Was ich überhaupt nicht verstehe, wie kann Frau sich so ändern im Verhalten wenn sie den Jungen doch gar nicht kennt.....unfassbar.
Vielen lieben Dank für deine Informationen.

Ja, da sagst du etwas. Für uns ist es auch völlig unverständlich, dass sie sich so verändert. Wir dachten aber eigentlich, das ist vielleicht normal für Menschen in ihrer Situation. Sie selber erklärt es sich auf die romantische Art: Sie sagt, sie weiß erst jetzt wie sie eigentlich ist.
Das ist für uns aber wirklich nur eine Selbstlüge. Wenn wir z.B. mal die Probleme mit der Arbeit nehmen, sie vermutet nun bei jedem freundlichen Wort eines männlichen Kollegen sofort eine potentielle sexuelle Belästigung. Das ist aber etwas, wovon ich wirklich nicht glaube, das es schon immer in ihr steckte, das ist doch eine ganze typische Haltung für die arabischen Länder (ohne jetzt voller Vorurteile erscheinen zu wollen).

Was die Ausbildung angeht, so erzählt er, das es eine Ausbildung über ein Jahr ist, mit Abschlußprüfung. Wir wissen jetzt nicht allzuviel, aber zumindest hat sie uns mal erzählt, das er aber nach der 9. Klasse die Schule verlassen hat.

karima66
Beiträge: 2035
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Familie in Sorge

Beitrag von karima66 » 28.09.2021, 14:21

Sie begleiten ist eine tolle Idee und dort ja eh üblich, am besten männliche Verwandte, aber…..ich hätte mir das in dem Alter verbeten und das obwohl ich immer ein tolles, enges Verhältnis zu meinen Eltern hatte, denke das kann nur klappen über die Schiene dass es dort ist es so üblich…..
Und der Link zur Bildung in Tunesien interessant , allerdings haben wirklich alle eine Schulausbildung die ich je kennengelernt habe, aber dann wurde es schwierig, klar kenne ich ein paar Leute die Ausbildung oder Studium haben und Wenige fanden dann auch damit einen guten Job, aber die Mehrheit hab weder Ausbildung noch festen Job, zumindest von denen die im Tourismus oder Internet nach Frauen suchen….aber ohnehin ist die Arbeitslosigkeit hoch dort.

Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 28.09.2021, 14:28

Dalama hat geschrieben:
28.09.2021, 12:22
Ladybug, hier wird das tunesische Schul- und Berufsausbildungssystem ausführlich dargestellt:

https://www.bq-portal.de/db/Länder-und- ... e/tunesien
Vielen Dank! Das ist in der Tat sehr interessant.

karima66
Beiträge: 2035
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Familie in Sorge

Beitrag von karima66 » 28.09.2021, 14:40

Las jetzt erst deine Antwort, Ladybug, puh da hat er sie aber heftig manipuliert, ich weiß ja nicht wie sie vorher im Umgang mit Männern auftrat, aber so krass jetzt, schlimmer als viele dort einheimische Frauen, was hatten wir dort in der Klinik für einen Spaß mit Kollegen und Patienten und alle waren auch verheiratet, trotzdem ging das.
Dass er sie so bevormundet übers Netz alleine macht mir ganz besonders Sorgen.
Ich war in dem Alter auch sehr romantisch veranlagt und hab die vermeintliche Aufmerksamkeit und die blumige Umwerbung was unsere Jungs hier nicht so drauf hatten genossen, aber mit solcher Kontrolle und Verboten und Regeln hätte mir keiner kommen brauchen, das hätte sämtliche Romantik zerstört.
Behaltet bloß die Nähe zu ihr und ihr Vertrauen damit ihr wenn’s ganz dicke kommt zur Stelle sein könnt.

Darf ich fragen wo er lebt, wo seine Familie?
Diese einjährigen Kurse sind meist nur Schnellschulungen für Personal im Tourismus, Kellner oder so oder eben um Hilfsarbeiten auszuführen in bestimmten Bereichen.
In welcher Sprache kommunizieren die Beiden denn? Da gibts oft Missverständnisse, sie sagen zu allem Lernen studieren und zu jedem kleinen Zertifikat Diplom.

naschkatze
Beiträge: 567
Registriert: 31.03.2008, 11:13

Re: Familie in Sorge

Beitrag von naschkatze » 28.09.2021, 14:43

Ladybug25 hat geschrieben:
28.09.2021, 14:13
Wir wissen jetzt nicht allzuviel, aber zumindest hat sie uns mal erzählt, das er aber nach der 9. Klasse die Schule verlassen hat.
Das sollte aber euer primäres Interesse jetzt sein, so viel wie möglich über den Herren zu erfahren. Wissen ist Macht.

Mit was für einem Abschluß hat er die Schule verlassen? Hat er überhaupt einen Abschluß? Wäre der Abschluß in Deutschland anerkannt, würde er einem deutschen Hauptschulabschluß o.ä. entsprechen? Wenn er einen hat kann man über die Anabin-Datenbank schauen, was er damit in D anfangen könnte.
Mein Ex-Mann hat einen Schulabschluß, der ihn Deutschland nicht mal dem niedrigsten entsprach. Und mit seiner Reiseleiterausbildung (mit Zertifikat und allem drum und dran) und seinem B1-Zertifikat konnte er in D nichts anfangen. Er hatte gehofft, dass ihm das hier irgendwie weiter hilft hat er später mal gesagt. Also, was will der junge Mann in D machen nach der Heirat? Was will er arbeiten? Wie stellt er sich sein Leben vor? Darf seine Frau dann noch arbeiten, noch dazu mit männlichen Kollegen? Hat er einen Führerschein? Kann er deutsch?.....Ich würde mal die praktischen Dinge besprechen. Wie soll die Zukunft aussehen? Was kann er, was will er? Was will sie?

Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 28.09.2021, 14:45

karima66 hat geschrieben:
28.09.2021, 14:21
Sie begleiten ist eine tolle Idee und dort ja eh üblich, am besten männliche Verwandte, aber…..ich hätte mir das in dem Alter verbeten und das obwohl ich immer ein tolles, enges Verhältnis zu meinen Eltern hatte, denke das kann nur klappen über die Schiene dass es dort ist es so üblich…..
Und der Link zur Bildung in Tunesien interessant , allerdings haben wirklich alle eine Schulausbildung die ich je kennengelernt habe, aber dann wurde es schwierig, klar kenne ich ein paar Leute die Ausbildung oder Studium haben und Wenige fanden dann auch damit einen guten Job, aber die Mehrheit hab weder Ausbildung noch festen Job, zumindest von denen die im Tourismus oder Internet nach Frauen suchen….aber ohnehin ist die Arbeitslosigkeit hoch dort.
Bei der Frage nach diesem System geht es uns vor allem darum, dass wir aufgrund diverser Unstimmigkeiten nicht so recht glauben können, dass er wirklich diese Ausbildung macht. Unsere Hoffnung war, etwas zu erfahren, was ihr eindeutig zeigt, das er eben nicht zu 100% die Wahrheit sagt. Aber vermutlich hätte er auch dafür dann eine Erklärung, wenn gar nichts mehr hilft, dann war es halt ein Mißverständnis aufgrund der Sprachbarriere.
Die beiden kommunizieren auf Englisch

naschkatze
Beiträge: 567
Registriert: 31.03.2008, 11:13

Re: Familie in Sorge

Beitrag von naschkatze » 28.09.2021, 14:46

Ladybug25 hat geschrieben:
28.09.2021, 14:13
Sie sagt, sie weiß erst jetzt wie sie eigentlich ist.
Und das musste ihr ein 22-jähriges Bengelchen zeigen? Kaum zu glauben.

Wenn sie auf Englisch kommunizieren spricht er wohl gar kein Deutsch? Dann soll er mal mit Lernen anfangen. Ohne A1-Zertifikat bekommt er kein Visum zur Familienzusammenführung und kann mit ihr nicht in D leben. Euch verschafft das vielleicht eine Verschnaufpause, denn ein halbes bis 1 Jahr dauert das schon mindestens ehe er das Zertifikat bekommt.
Zuletzt geändert von naschkatze am 28.09.2021, 14:52, insgesamt 1-mal geändert.

Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 28.09.2021, 14:51

naschkatze hat geschrieben:
28.09.2021, 14:43
Ladybug25 hat geschrieben:
28.09.2021, 14:13
Wir wissen jetzt nicht allzuviel, aber zumindest hat sie uns mal erzählt, das er aber nach der 9. Klasse die Schule verlassen hat.
Das sollte aber euer primäres Interesse jetzt sein, so viel wie möglich über den Herren zu erfahren. Wissen ist Macht.

Mit was für einem Abschluß hat er die Schule verlassen? Hat er überhaupt einen Abschluß? Wäre der Abschluß in Deutschland anerkannt, würde er einem deutschen Hauptschulabschluß o.ä. entsprechen? Wenn er einen hat kann man über die Anabin-Datenbank schauen, was er damit in D anfangen könnte.
Mein Ex-Mann hat einen Schulabschluß, der ihn Deutschland nicht mal dem niedrigsten entsprach. Und mit seiner Reiseleiterausbildung (mit Zertifikat und allem drum und dran) und seinem B1-Zertifikat konnte er in D nichts anfangen. Er hatte gehofft, dass ihm das hier irgendwie weiter hilft hat er später mal gesagt. Also, was will der junge Mann in D machen nach der Heirat? Was will er arbeiten? Wie stellt er sich sein Leben vor? Darf seine Frau dann noch arbeiten, noch dazu mit männlichen Kollegen? Hat er einen Führerschein? Kann er deutsch?.....Ich würde mal die praktischen Dinge besprechen. Wie soll die Zukunft aussehen? Was kann er, was will er? Was will sie?
Ja, wir würden auch gerne viel mehr wissen, das Problem ist eben nur, dass sie sehr sparsam mit den Informationen umgeht und wir das Gefühl haben, dass er das auch so vorgibt. Vielleicht ist es aber auch sogar so, dass sie selber ihn dazu nur wenig fragt. Sie lebt in ihrem Märchen aus 1001 Nacht und reale Tatsachen stören da nur.
Das alles, was ihr hier schreibt haben wir auch schon in endlosen Gesprächen zu denken gegeben: Wie stellt ihr euch die Zukunft vor, was erwartest du von deiner Zukunft mit ihm, wie stellt ihr euch vor das der Lebensunterhalt verdient werden kann? Sie versucht das dann immer so einfach wie möglich zu sehen: Ich will mit ihm hier glücklich werden, wir wollen Kinder haben und er ist bereit alles zu arbeiten, was nur irgendwie möglich ist (was wir sehr bezweifeln, da er angeblich schon in Tunesien einige Jobs abgelehnt hat, weil diese nicht seinem Gusto entsprachen).
Einen Führerschein besitzt er auch noch nicht und Deutsch spricht er ebenfalls noch nicht, konnte aber dennoch bereits ein Zertifikat mit dem fürs Visum notwendigen Abschluß eines Deutschsprachkurses nachweisen.

karima66
Beiträge: 2035
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Familie in Sorge

Beitrag von karima66 » 28.09.2021, 14:56

Dem kann ich mich nur anschließen, genau das ist das was überlegt sein sollte und darüber sollte sie auch wirklich reden und nachdenken, das kann man auch sachlich anstoßen wobei er natürlich viel erzählen kann.
Er würde hier ohne eine anerkannte Bildung immer nur Hilfsarbeiten machen können und das im Niedriglohnsektor wo es eh nicht genug Arbeit gibt für alle die herkommen und ja meist auch keine Ausbildung haben.
Seine Ansprüche werden aber erheblich Andere sein als das was er von seinem Verdienst sich dann leisten könnte.
Und die Familie in Tunesien wird freigiebig unterstützt, da gibts auch keine Diskussionen, sie kommen zuerst und werden immer eine prioritäre Rolle spielen, wie das dann von einem Minijob bezahlt werden soll und alle seine anderen Wünsche, ja die Probleme kennt fast Jeder mit tunesischem Exmann.
Wenn er dann weiterhin drauf drängt, dass sie nicht mit Männern arbeiten darf oder überhaupt nicht dann ist die Dauerkrise vorprogrammiert.
Die Romantik des Anfangs verfliegt ganz schnell wenn er merkt , dass sich seine Träume hier nicht so erfüllen wie er dachte.

Man kann nur hoffen, dass wenn sie denn heiraten sollten er lange braucht fürs Visum denn er muss ja dann erst mal den Deutschkurs bestehen und sie sollte möglichst bloß nicht gleich schwanger werden denn dann hat er seinen Aufenthalt sicher bis das Kind 18 ist.

Viel Kraft für Alles was da noch auf euch zukommt schon mal!

karima66
Beiträge: 2035
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Familie in Sorge

Beitrag von karima66 » 28.09.2021, 15:02

Aha, wie kommt er denn zu dem Zertifikat wenn er noch kein deutsch spricht, klar ist das nur Minimum, aber da sollte schon was möglich sein, es sei denn er hat sich das Zertifikat gekauft….der hat’s aber eilig.
Nach allem was ich bisher las krieg ich leider richtig Bauchschmerzen…..der bemüht sich hier ganz sicher nicht und das 1001 Märchen wird ganz schnell zum Albtraum……kenne einfach zu viele solche Geschichten, das wünscht man niemandem.
Immer wieder erstaunlich wie sich ein emanzipiertes junges Mädchen/Frau von heute so verbiegen lässt.
Aber schwarzmalen nutzt ja nichts, also versucht so viel wie möglich zu erfahren und fragt hier wenn ihr Antworten braucht, mehr geht nicht.

naschkatze
Beiträge: 567
Registriert: 31.03.2008, 11:13

Re: Familie in Sorge

Beitrag von naschkatze » 28.09.2021, 15:04

Ladybug25 hat geschrieben:
28.09.2021, 14:51
Ich will mit ihm hier glücklich werden, wir wollen Kinder haben und er ist bereit alles zu arbeiten, was nur irgendwie möglich ist (was wir sehr bezweifeln, da er angeblich schon in Tunesien einige Jobs abgelehnt hat, weil diese nicht seinem Gusto entsprachen).
Einen Führerschein besitzt er auch noch nicht und Deutsch spricht er ebenfalls noch nicht, konnte aber dennoch bereits ein Zertifikat mit dem fürs Visum notwendigen Abschluß eines Deutschsprachkurses nachweisen.
Den Führerschein wird sie bezahlen wenn er in D ist. Wenn sie Pech hat stellt er sich saudoof an und es wird dann richtig teuer.

Überhaupt kein Deutsch können und A1 haben widerspricht sich. Entweder eins von beiden stimmt nicht oder er hat das Zertifikat gekauft.

Mein Ex-Mann wurde von Amazon abgelehnt (und da arbeiten ja sehr viele Ausländer), Bratwurst verkaufen wollte er nicht (5h am Stand stehen ohne Möglichkeit mal auf Toilette zu gehen), Obst sortieren, waschen und schneiden in einer zugigen Halle (im Winter) wolte er auch nicht...Zeitung habe ich Samstag mit ihm zusammen für einen Hungerlohn 6 Wochen ausgetragen (dann hat er hingeschmissen) und dann hatte er ein paar Wochen einen 450€-Job und hat im Supermarkt Regale eingeräumt (selbst da habe ich ihn abgeholt und hingefahren wenn ich konnte weil zu Fuß halbe Stunde laufen oder mit dem Fahrrad 15min im Winter früh um 6 ist auch nicht das Wahre), im Eiscafé die Arbeitszeiten passten ihm auch nicht (und dass der Chef das Trinkgeld einbehalten wollte und sonst natürlich nur Mindestlohn incl. kostenlosen Überstunden). Er sagte damals auch er macht alles, aber die angebotenen Jobs waren alle nicht das Wahre und bei ihm schlug die Situation dann aufs Gemut, er bekam gesundheitliche Probleme (Magen, Kopf), ich würde sagen er bekam Depressionen...

Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 28.09.2021, 15:09

karima66 hat geschrieben:
28.09.2021, 14:40
Las jetzt erst deine Antwort, Ladybug, puh da hat er sie aber heftig manipuliert, ich weiß ja nicht wie sie vorher im Umgang mit Männern auftrat, aber so krass jetzt, schlimmer als viele dort einheimische Frauen, was hatten wir dort in der Klinik für einen Spaß mit Kollegen und Patienten und alle waren auch verheiratet, trotzdem ging das.
Dass er sie so bevormundet übers Netz alleine macht mir ganz besonders Sorgen.
Ich war in dem Alter auch sehr romantisch veranlagt und hab die vermeintliche Aufmerksamkeit und die blumige Umwerbung was unsere Jungs hier nicht so drauf hatten genossen, aber mit solcher Kontrolle und Verboten und Regeln hätte mir keiner kommen brauchen, das hätte sämtliche Romantik zerstört.
Behaltet bloß die Nähe zu ihr und ihr Vertrauen damit ihr wenn’s ganz dicke kommt zur Stelle sein könnt.

Darf ich fragen wo er lebt, wo seine Familie?
Diese einjährigen Kurse sind meist nur Schnellschulungen für Personal im Tourismus, Kellner oder so oder eben um Hilfsarbeiten auszuführen in bestimmten Bereichen.
In welcher Sprache kommunizieren die Beiden denn? Da gibts oft Missverständnisse, sie sagen zu allem Lernen studieren und zu jedem kleinen Zertifikat Diplom.
Seine Familie lebt in Sousse und er wohnt noch zuhause. Mit der Ausbildung ist er nun manchmal auch in Tunis, wie er sagt, dann kann er sich auch schon mal ein paar Wochen gar nicht bei ihr melden, weil es in der Ausbildung verboten ist.

Das neue Verhalten allgemein jedem Mann gegenüber ist uns auch sehr fremd. Sie ist sehr offen aufgewachsen, bei uns ist das Thema kein Tabu. Ihr Umgang mit Männern war deshalb bislang immer völlig normal und unbefangen und schon gar nicht so, das sie bei jedem freundlichen Wort dachte, das man sie jetzt sexuell belästigt.
Sie hat aber mal erzählt, das sie mit ihm ständig Ärger bekommt, wenn sie nur erwähnt das sie mit einem Mann zu tun hatte und ihr ist nun klar geworden, dass er Recht hat. Der Großteil der Männer will immer nur das Eine, wenn sie einen ansprechen oder anschauen.
Davon abgesehen, er ist nicht ihr erster Partner, sie hatte in der Teenagerzeit ganz normal mehrere Freundschaften, wie das halt so üblich ist und später auch längere Beziehungen. Die letzte hat sie für ihn aufgegeben (die beiden waren zu dem Zeitpunkt 2 Jahre zusammen und wollten eigentlich in eine gemeinsame Wohnung ziehen).

Karlotta
Beiträge: 1125
Registriert: 14.02.2011, 08:01

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Karlotta » 28.09.2021, 16:23

Mit der Ausbildung ist er nun manchmal auch in Tunis, wie er sagt, dann kann er sich auch schon mal ein paar Wochen gar nicht bei ihr melden, weil es in der Ausbildung verboten ist.

Hallo Ladybug, diese Aussage lässt mich hoffen, daß noch eine andere Frau am Start sein könnte. Vielleicht gibts noch eine andere Heiratskandidatin, die evtl schneller ist.
Ausreden dieser Art wurden schon oft benutzt. So kann die nächste vor Ort sein, ohne daß Deine Tochter Kontakt von ihm einfordern kann.
Wer sollte ihm verbieten, im Zuge der Ausbildung tel. Kontakt haben? Nach Feierabend würde jedermann eine Nische finden.
Gruß Karlotta
Zuletzt geändert von Karlotta am 28.09.2021, 16:28, insgesamt 2-mal geändert.
Ich sehe älter aus als ich mich fühle! Doch der Körper haut ab, macht sich selbständig!
Sky du Mont

Antworten