Familie in Sorge

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten
Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 27.09.2021, 13:07

Hallo Ihr Lieben,

ich melde mich hier, nachdem ich lange nur stiller Mitleser war. Ich habe alles versucht, um mit den hier vielfach veröffentlichten Tipps meiner Tochter die Augen zu öffnen. Leider bislang vergeblich. Sie hat ihren Tunesier online kennengelernt und ist seitdem von der großen einzigartigen Liebe überzeugt. Sie sieht einen unglaublich liebevollen Menschen, der sie umsorgt. Wir sehen einen manipulativen Mann, der sie isoliert.
Natürlich haben wir ihr schon vor langer Zeit diese Webseite an die Hand gegeben. Sie hat viel gelesen und uns dann mitgeteilt, das hier nichts auf ihre Situation passt (was überhauptnichtstimmt).
Sie planen schon die Hochzeit und wir sind nur noch verzweifelt. Müssen wir sie wirklich einfach in ihr Unglück rennen lassen? Sie ist kein Kind mehr, wird im Dezember 27 Jahre alt und stand bisher fest im Leben.

gadi
Beiträge: 9904
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Familie in Sorge

Beitrag von gadi » 27.09.2021, 13:09

Hallo Ladybug und herzlich willkommen hier bei uns im Forum 1001Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten Austausch!
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Nur der Betrug entehrt (den Betrüger), der Irrtum (den Irrenden) nie. G.C.Lichtenberg

Thelmalouis
Beiträge: 3792
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Thelmalouis » 27.09.2021, 13:57

Hallo Ladybug,

herzlich willkommen auch von mir.

Deine Sorge kann ich sehr gut verstehen.
Der hat sie voll am Wickel, dagegen könnt ihr recht wenig ausrichten.
Je mehr ihr versucht, sie davon abzuhaltun umso mehr wird sie euch beweisen wollen, dass ihr euch in ihm täuscht.
Die Zweifel ihrer Familie erzählt sie diesem Mann natürlich brühwarm weiter.
Geschickt, wird er ihr diese zu widerlegen wissen.
Diese zusätzliche Arbeit kann er natürlich gar nicht gebrauchen kann, ebenso jemand der ihm dazwischenfunkt und evtl. seine Pläne durchkreuzt..
Je rarer daher der Kontakt zu euch ist, desto besser für ihn, damit er mehr Handlungsspielraum hat.

Ja, das ist echt übel.
Ich glaube auch, falls sie hier schon gelesen hat, dann tat sie das nur halbherzig und /oder blendet die Parallelen zu ihrer Geschichte aus.
Sie will es nicht wissen.

Liebe Ladybug, ich würde dir gerne mehr Hoffnung machen.
Zusehen zu müssen, wie evtl. das eigene Kind in sein Unglück rennt, ist kaum auszuhalten, dennoch ist sie erwachsen und trifft ihre eigenen Entscheidungen.

Ich wünsche dir, vorallem aber deiner Tochter, dass sie die Warnungen doch noch ernst nimmt und aufwacht.

Mich würde noch interessieren, wie lange kennt sie ihn denn schon und hat sie ihn auch bereits persönlich getroffen.
Gibt es schon einen Hochzeitstermin?
Gruß Thelmalouis


_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Nilka
Beiträge: 6114
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Nilka » 27.09.2021, 14:11

Herzlich willkommen, Ladyburg.

Es ist bitter, wenn man eigene Tochter nicht vor drohendem Unheil bewahren kann. Sie ist imstande das zu sehen, was ihr um sie herum seht. Je mehr Druck der Betroffene erfährt, desto mehr sperrt er sich die Wahrheit zu sehen. Das wird so von vielen Betroffenen berichtet.
Versucht nicht den Kontakt zu ihr zu verlieren, auch wenn man da weniger auf sein Vorhaben hinweisen sollte, in der Hoffnung, dass sie weniger "bockig" wird und nicht alle Bemerkungen sofort abweist.
Es ist schwer einen Zugang zu ihr zu finden, man muss fast auf ein Wunder hoffen, zum Beispiel, dass er sich verrät, das er einen Fehler macht, der sie aufhorchen lässt.
Ich wünsche dir und deiner Familie und Freunden viel Kraft und viel Glück.
LG ♥ Nilka

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Cimmone
Beiträge: 5718
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Cimmone » 27.09.2021, 15:03

Oje!

Liebe Ladybug,

Das ist schlimm, da zusehen zu müssen, wo man selbst "sieht" die Betroffene Person, hier Deine Tochter aber nicht.

Da sie fest davon überzeugt ist, die wahre Liebe getroffen zu haben, wird sie davon schwer abzubringen sein.

Beznesser sind wirklich sehr manipulativ und haben nur ihr Ziel im Sinn.
Warnende Eltern sind da ein Störfaktor.

Vielleicht ist es gut, die Zweifel nicht weiter an die Tochter zu richten, um den Kontakt nicht zu verlieren und auch, um ihr zu ersparen, Euch Eltern beweisen zu müssen, wie sehr Ihr Euch geirrt habt.

Legt ihr nahe, zu verhüten, "bis sie ihn richtig gut kennt und ganz sicher ist, dass er derjenige Welche ist".

Lasst sie wissen, dass Eure Tür für sie offen bleibt, damit sie immer "zurück" kann.
Falls Fragen nach finanzieller Bezuschussung kommen "Nein. Das musst Du mit Deinem Mann regeln."

Das ist hart, ich weiß - aber so ist er in der Pflicht, seinen Beitrag zu leisten. Das halten die wenigsten durch.

Du hast mein ganzes Mitgefühl.
Alles Gute.
"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky

Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 27.09.2021, 16:02

Thelmalouis hat geschrieben:
27.09.2021, 13:57
Hallo Ladybug,

herzlich willkommen auch von mir.

Mich würde noch interessieren, wie lange kennt sie ihn denn schon und hat sie ihn auch bereits persönlich getroffen.
Gibt es schon einen Hochzeitstermin?
Danke für das herzliche Willkommen.
Sie kennen sich jetzt etwas über ein Jahr und haben sich noch nicht getroffen. Das ist wohl das einzige wo ich Corona dankbar war. Aber jetzt ist es ja wieder einfacher und es hängt jetzt nur noch daran das sie sich nicht einig werden wer als erstes die Reise macht. Er möchte unbedingt das sie nach Tunesien kommt, aber sie fühlt sich nicht wohl damit und bittet ihn zu kommen. Er hat auch zugesagt, hört aber nicht auf sie überreden zu wollen zu ihm zu kommen. Meine Vermutung ist, dass er weiss, dass er kein Besuchervisum bekommt.
Kürzlich ist ihr dann auch rausgerutscht das er jetzt vorgeschlagen hat das sie zeitnahin Tunesien heiraten, damit er dann gleich das "richtige" Visum beantragen kann.
Soweit ich das beurteilen kann, wurde auch schon sehr früh in der Beziehung von heiraten geredet, schätzungsweise nach ca 4 Wochen

karima66
Beiträge: 2035
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Familie in Sorge

Beitrag von karima66 » 27.09.2021, 17:11

Hallo Ladybug,

schließe mich den Vorschreiberinnen an, mehr machen kann man nicht als warnen, dran bleiben, aber sie wird es sich nicht so einfach ausreden lassen, ich weiß wie ich in dem Alter war…
Jetzt lese ich grad, dass sie sich noch nie trafen, oha…….also alles Illusion, Traumschlösser…..ein Jahr da hat er gut dran arbeiten können.
Sie weiß also nichts real….gefährlich und dann vielleicht auch noch heiraten beim ersten Treffen, kann mir vorstellen wie einen das verrückt macht miterleben zu müssen und nichts tun zu können.
Er kann nicht herkommen, nie bekommt er ein Visum und das weiß er auch und seine Rede vom gleich heiraten fürs richtige Visum macht ja auch sein Ziel erkennbar.
Eine Idee hab ich noch, mal das Thema Tunesier ganz weglassen und sie fragen ob sie einen Thomas aus Berlin auch heiraten würde ohne ihn je getroffen zu haben, generell ihr erklären, dass man doch einen Menschen nicht heiraten kann wenn man ihn nie erlebt hat, nicht weiß wie und wo er lebt, seine Familie nicht erlebt, alles nur Theorie, über diese Schiene vielleicht sie bitten nur langsamer zu machen, wenn’s sein muss dort treffen, denke wird sich nicht vermeiden lassen, aber wenn sie ins Hotel geht und sich im öffentlichen Café trifft ok. , aber eben mehrmals treffen, kennenlernen usw…..vielleicht kann man dadurch verhindern, dass sie wirklich gleich heiratet….vielleicht ergeben sich ja beim Treffen doch ein paar Punkte die ihr nicht gefallen, so rein virtuell ist er der Prinz für sie, aber echt dann vielleicht doch nicht, kleine Chance, ein aufhalten und Zeit gewinnen zumindest, ausreden wird sie es sich nicht lassen und er wird dran bleiben und Druck machen…..
Man kann leider nicht mehr tun auch wenn’s einem Bauchschmerzen bereitet, ich darf gar nicht dran denken…..

Azura
Beiträge: 7
Registriert: 27.08.2021, 18:05

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Azura » 27.09.2021, 18:15

Sie weiter mit Einwänden und Horrorszenarien, so wahrscheinlich sie auch sind, zu bearbeiten, wird sie nur weiter in seine Arme treiben. Zweifel wollen mit Bedacht gesät sein. Sie sollte ihn mit Fragen nach seiner Kultur konfrontieren.

Wie haben sie sich online kennengelernt? Tinder o. ä.?

Welchen Beruf übt er aus?

Hat sie ihm Geld gegeben?

Altersunterschied?

Was ist der Tenor ihres Austauschs, Liebesgelübde und dergleichen? Das nennt sich Lovebombing.

Der link wurde gelöscht, weil auf englisch. Mod.
Nichtwissen tut niemand weh mit Ausnahme derer denen wehgetan werden kann weil niemand es weiß

Anaba
Beiträge: 19095
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Anaba » 27.09.2021, 18:48

Hallo Ladybug,

auch von mir ein herzliches Willkommen.
Es ist die übliche Geschichte.
Er hat es in kurzer Zeit geschafft, deine Tochter weichzukochen.
Sie ist bereits so verblendet, dass sie ernsthaft an Hochzeit, mit einem Mann denkt, den sie noch nie persönlich getroffen hat.
Leider gibt es wenig Möglichkeiten eine Verliebte von ihrem vermeintlichen Glück abzuhalten.
Du kannst dich auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und ehrlich sagen, was du wirklich davon hält’s.
Denn Fakt ist es, damit treibst du sie nur noch weiter in seine Arme.
Er kann nicht nach Deutschland, um sie kennenzulernen, also wird sie sich bald aufmachen und nach Tunesien
zu ihm fliegen. Natürlich kann man hoffen, dass er ihr nicht gefällt und der Funke nicht überspringt.
Aber, er wird alles tun, dass so etwas nicht passiert. Die Familie wird sie mit offenen Armen aufnehmen.
Sie ist sein Ticket nach Europa.
Was also tun?
Versuche zuerst etwas mehr über ihn zu erfahren. Arbeitet er? Was will er in Deutschland machen, was arbeiten?
Cimmone hat es bereits geschrieben, rede ihr zu, mit einem Kind zu warten, nichts zu überstürzen.
Versuche auf jeden Fall, die Tür nicht zufallen zu lassen. Sag ihr, dass du für sie da sein wirst, egal, was passiert.
Aber, ich schließe mich hier an, gib ihr keinen Cent für die Reise oder ähnliches. Das muss sie selbst stemmen.
Ich kann mir vorstellen, wie schwer das gerade für dich ist, zuzusehen, wie das eigene
Kind ins Unglück rennt.
Wahrscheinlich müssen wir als Mütter damit leben, nicht alles für unsere Kinder tun zu können.
Sie ist keine Achtzehn mehr, sie ist erwachsen.
Ich wünsche dir, die Kraft, das alles durchzustehen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

“Am Ende wird die Wahrheit siegen, über Ängste und gut getarnte Lügen.
Am Ende wird sich alles fügen und was jetzt am Boden liegt, wird schließlich lächelnd fliegen...“

Hans Kupka, hingerichtet 1942

Azura
Beiträge: 7
Registriert: 27.08.2021, 18:05

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Azura » 27.09.2021, 18:58

Ergänzend: Typische Sprüche finden sich auf https://www.tunesien-liebe.de/phrasen-tunesien.htm (Link in meinem vorigen Beitrag war auf Englisch, sorry @Admins); vielleicht kommen ihr einige bekannt vor.
Nichtwissen tut niemand weh mit Ausnahme derer denen wehgetan werden kann weil niemand es weiß

Corinna
Beiträge: 362
Registriert: 12.01.2014, 07:07

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Corinna » 27.09.2021, 22:01

https://www.tunesien-liebe.de/frau-in-tunesien.htm

Hallo Ladybug,

Ich finde den Link, den Azura hier reingestellt hat, sehr interessant. Für mich wären die anderen Aspekte sehr wichtig, wie z. B. Frau in Tunesien. Vielleicht hat Deine Tochter Lust sich ein bißchen über Tunesien zu informieren.

Ansonsten möchte ich mich meinen Vorschreiberinnen anschließen: Du hast versucht sie zu warnen. Jetzt würde ich an Deiner Stelle daran arbeiten die Tür nicht zufallen zu lassen. Bzw. ich würde keine Bedenken - die ja schon genannt würden - mehr äußern, um sie nicht noch stärker in seine Arme zu treiben.

Ich denke auch, daß es gut wäre mit ihr ganz sachlich über eine Zukunft zu reden: wie soll sie aussehen? Was wird sie arbeiten? Was wird er arbeiten? In welchem Land werden sie leben? Werden sie bei seinen Eltern leben? Wie sollen die Kinder erzogen werden? Welche Religion sollen sie haben? Wird sie arabisch lernen, wird er deutsch lernen? Welche Ziele haben sie im gemeinsamen Leben?

Dir und Euch alles Gute
Corinna

Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 27.09.2021, 23:03

Vielen Dank für die zahlreichen Beiträge. Ich hatte befürchtet das wir ausser Abwarten nichts mehr tun können. Ich lese ja hier schon seit sie uns informiert hat letztes Jahr, weil man ja so viel hört. Mir war von Anfang an nicht wohl, habe dem ganzen aber eine Chance gegeben.
Dann kamen aber sehr schnell all die Dinge, die ich hier in so vielen Ausführungen gelesen habe. Und so wurde mit jeder neuen Info mein Herz schwerer. Wir sind vorsichtig mit unseren Aussagen, aber es ist oft so schwer. Sie verändert sich vor unseren Augen zu einem anderen Menschen, dabei ist er nicht mal hier. Sie verhält sich anders, kleidet sich anders, hatte schon Ärger auf der Arbeit weil sie plötzlich mit den männlichen Kollegen nicht mehr näher zusammenarbeiten wollte. Sie geht nicht mehr raus, sie trinkt keinen Tropfen Alkohol mehr und wenn sie mal zu uns kommt, wirkt sie immer unruhig und wie auf der Flucht. Ich werde panisch wenn ich daran denke, was er wohl mit meinem Kind macht wenn sie verheiratet sind.
Er ist erst 22, also knapp 5 Jahre jünger. Angeblich macht er seit kurzem eine Ausbildung. Vorher hat er seit dem Schulabschluss nichts gemacht. Er lebt noch bei Eltern und Geschwistern.
Ob das mit der Ausbildung stimmt, weiß ich nicht. Es wirkt alles seltsam, aber das System ist nun mal auch ein anderes. Angeblich bekommt man nach seinen Aussagen in Tunesien auch kein Geld während der Ausbildung. Ich habe versucht, das zu überprüfen, aber ich kann leider nichts finden.

Was mich erstaunt ist, das ihr alle sagt er würde kein Visum bekommen. Er hat aber zugestimmt das sie sich das erste Mal auf jeden Fall hier treffen. Sollte ihm das nicht klar sein, das er kein Visum bekommt?

Die finanzielle Seite ist für uns leider wenig relevant, sie wird uns da nie um Hilfe bitten, da sie finanziell extrem gut aufgestellt ist.

Miss Bean
Beiträge: 173
Registriert: 24.03.2019, 09:35

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Miss Bean » 27.09.2021, 23:46

Er wird hoffen, dass Deine Tochter ihn einlädt.

Dazu muss sie eine notarielle Verpflichtungserklärung beibringen, dass sie alle Kosten seines Aufenthalts inkl. etwaiger ärztlicher Behandlungen und Abschiebung übernimmt. Nicht auszudenken, wenn er hier straffällig wird oder untertaucht.

Damit könnte sich Deine Tochter finanziell ihr eigenes Grab schaufeln, abgesehen davon, wie riskant es generell ist, sich einen wildfremden Typen ins Haus zu holen.

Ich hoffe, ihr gehen noch die Augen auf.

Romni
Beiträge: 399
Registriert: 15.10.2019, 19:48

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Romni » 28.09.2021, 00:17

Ladybug25 hat geschrieben:
27.09.2021, 23:03

Was mich erstaunt ist, das ihr alle sagt er würde kein Visum bekommen. Er hat aber zugestimmt das sie sich das erste Mal auf jeden Fall hier treffen. Sollte ihm das nicht klar sein, das er kein Visum bekommt?
Und ob ihm das klar ist, typische Bezzie-Manipulation!

Das Opfer in der Sicherheit wiegen, dass er ja zu allem bereit ist. Und wenn dann finanzielle oder organisatorische Probleme auftauchen, liegt's ja nicht an ihm. Was glaubst du, wie schnell Frau dann bereit ist, auf seine Linie umzuschwenken, in seiner Heimat zu heiraten, weil einfacher und günstiger!
be careful what you do to a good woman - you will have to deal with the bitch you created

Cimmone
Beiträge: 5718
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Cimmone » 28.09.2021, 00:21

Miss Bean hat geschrieben:
27.09.2021, 23:46
Dazu muss sie eine notarielle Verpflichtungserklärung beibringen, dass sie alle Kosten seines Aufenthalts inkl. etwaiger ärztlicher Behandlungen und Abschiebung übernimmt. Nicht auszudenken, wenn er hier straffällig wird oder untertaucht.
Notariell ist nicht notwendig. Bei der zuständigen Behörde legt sie ihren Einkommensnachweis vor und wenn der gut ist, bekommt sie die Einladung ausgehändigt. Ab dem Tag seiner Einreise verpflichtet sie sich für fünf Jahre, alle Kosten, die er in Deutschland verursacht, zu tragen. Lebensunterhalt, Kleidung, Polizeieinsätze, Arztkosten, ggf Krankenhauskosten, wenn er Sozialhilfe beantragt, kommen sie auf zu und holen sich das Geld zurück...

Er wird schon abgecheckt haben, wie sie situiert ist und macht ihr den Mund wässrig nach seinem Besuch.

Was vielleicht geht, ist der deutschen Botschaft in Tunesien seinen Namen, alle verfügbaren Daten zu geben, seine Absicht..zu nennen.dann bekommt er vielleicht das Visum nicht und kann nicht einreisen. Wenn in der Heimat nichts ist, was seine Rückkehr sichert, wie z.B. Frau und Kinder, eine gute, sichere Arbeit, könnte das vielleicht klappen.
Die Botschaft gibt keine Auskunft, warum das Visum nicht erteilt wird. Jedenfalls hab ich das mal so gehört.

Selbst wenn sie in Tunesien heiraten sollten, sind sie erstmal nur in Tunesien verheiratet.
Deine Tochter hätte Behördengänge und Kosten, die Ehe hier anerkennen zu lassen, um dann einen Antrag auf Familienzusammenführung zu stellen, damit er kommen kann. Das kann eine Weile dauern.
"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky

Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Ladybug25
Beiträge: 17
Registriert: 25.09.2021, 15:50

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Ladybug25 » 28.09.2021, 01:45

Cimmone hat geschrieben:
28.09.2021, 00:21
Miss Bean hat geschrieben:
27.09.2021, 23:46
Dazu muss sie eine notarielle Verpflichtungserklärung beibringen, dass sie alle Kosten seines Aufenthalts inkl. etwaiger ärztlicher Behandlungen und Abschiebung übernimmt. Nicht auszudenken, wenn er hier straffällig wird oder untertaucht.
Was vielleicht geht, ist der deutschen Botschaft in Tunesien seinen Namen, alle verfügbaren Daten zu geben, seine Absicht..zu nennen.dann bekommt er vielleicht das Visum nicht und kann nicht einreisen. Wenn in der Heimat nichts ist, was seine Rückkehr sichert, wie z.B. Frau und Kinder, eine gute, sichere Arbeit, könnte das vielleicht klappen.
Die Botschaft gibt keine Auskunft, warum das Visum nicht erteilt wird. Jedenfalls hab ich das mal so gehört.
Das wäre vermutlich so eine Art Strohhalm, den man ergreifen könnte, wenn es soweit ist. Aber ob es dann hilft, ist auch fraglich. Wie ihr ja auch sagt, wenn er behördlich nicht in der Lage ist, hierher zu kommen, dann spätestens wird sie vermutlich nachgeben und nach Tunesien gehen. Und da stellt sich mir eben die Frage, was mir für das erste Treffen lieber ist. Die vertraute Umgebung hier oder mein Kind allein dort bei einem völlig Fremden.

Momentan hoffen wir eben darauf, dass sie endlich mal die Augen öffnet, die Zeichen sind ja massenhaft da, aber sie will es einfach nicht sehen.
Sie hat ihn selbst schon etliche Male beim Lügen erwischt, aber er hat immer eine fadenscheinige Entschuldigung. Die letzte war derart schlecht konstruiert, dass ich dann doch mal gefragt habe: "Und das glaubst du wirklich?" und ihre Antwort war nur: "Ich will ihm glauben"
Ich mache mir jetzt vor, dass es vielleicht ein Zeichen dafür ist, das die ganzen kleinen Dinge sich doch mal summieren und sie vielleicht tief in ihrem Inneren doch mehr zweifelt als sie zugeben mag.

Kennt sich vielleicht irgendwer hier mit dem Ausbildungssystem in Tunesien aus, ob man dort wirklich kein Geld während der Ausbildung verdient?

karima66
Beiträge: 2035
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Familie in Sorge

Beitrag von karima66 » 28.09.2021, 08:53

Hab nur kurz Zeit grad deshalb so knapp, es gibt in Tunesien nicht so viele Ausbildungsberufe wie hier, schon gar nicht mit Berufsschule, Praxis und Abschluss.
Sie sagen dort zu allem Studium und Diplom auch wenn sie nur 4 Wochen einen Kurs besucht haben um zb. im Hotel zu kellnern.
Die meisten jungen Leute, vor allem aber solche Beznesser, haben nicht die Chance für ne Ausbildung oder Studium, sind Wenige und das in größeren Orten oder Tunis.
Gute Arbeit sogar nach Ausbildung oder Studium finden die Wenigsten, Jeder ist froh wenn er überhaupt nen Job findet, irgendwas.
Ich geh nicht davon aus, dass er eine klassische Ausbildung macht so wie wir es kennen.
Ich hab im Krankenhaus dort gearbeitet und meine Kollegen waren ausgebildete Krankenschwestern und Krankenpfleger, die bekamen auch Geld während der Ausbildung, natürlich kann man Gehälter dort ja nicht mit hier vergleichen, wenn man angestellt nur 400-800 Dinar bekommt dann wirds in der Ausbildung vielleicht 200 sein, weiss nicht wie grad der Kurs, aber vorher waren das mal 100€.....auch wenn er Zuhause lebt wie fast alle in dem Alter....er hätte nie das Geld das er bräuchte um dort zu heiraten also versucht er es wie so viele über Umwege, europäische Frau, um später wie er denkt dann genug Geld zu haben für die einheimische Jungfrau, er ist ja noch jung....

Was ich überhaupt nicht verstehe, wie kann Frau sich so ändern im Verhalten wenn sie den Jungen doch gar nicht kennt.....unfassbar.

Anaba
Beiträge: 19095
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Anaba » 28.09.2021, 09:08

Selbst wenn er dürfte, könnte er eine Reise nach Deutschland nicht mit eigenen Mitteln bestreiten.
Pass, Papiere, Flugticket könnte er, auch mit ein paar Dinar Ausbildungsvergütung( wenn er sie denn hätte),
niemals bezahlen. Es sei denn, die Familie unterstützt ihn dabei.
Den Traum Deutschland müsste ihm dann wohl deine Tochter bezahlen.
Das weiß er ganz genau.
Ich vermute, es läuft darauf hin, dass deine Tochter nach Tunesien fliegen wird.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

“Am Ende wird die Wahrheit siegen, über Ängste und gut getarnte Lügen.
Am Ende wird sich alles fügen und was jetzt am Boden liegt, wird schließlich lächelnd fliegen...“

Hans Kupka, hingerichtet 1942

Efendi II
Beiträge: 4891
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Efendi II » 28.09.2021, 09:17

Cimmone hat geschrieben:
28.09.2021, 00:21
Die Botschaft gibt keine Auskunft, warum das Visum nicht erteilt wird.
Jedenfalls hab ich das mal so gehört
Da hast Du wohl was Falsches gehört.

Nach dem Richtlinien über die Visumvergabe der Schengenstaaten sind
die Auslandsvertretungen, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern,
sehr wohl verpflichtet, die Ablehnung eines Visums zu begründen.

https://www.axa-schengen.com/de/schenge ... -abgelehnt
karima66 hat geschrieben:
27.09.2021, 17:11
Er kann nicht herkommen, nie bekommt er ein Visum und das weiß
er auch....
Woher willst Du das denn so genau wissen...?

Im Jahr 2020 wurden, trotz der Corona-Einschränkungen etwa 5.000
Schengenvisa von der deutschen Vertretung in Tunesien erteilt. Sowie
über weitere 2.700 nationale Visa zum Studium, zur Arbeitsaufnahme
und zur Familienzusammenführung.
Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.
- Aristoteles -

Anaba
Beiträge: 19095
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Familie in Sorge

Beitrag von Anaba » 28.09.2021, 11:08

Efendi II hat geschrieben:
28.09.2021, 09:17
Cimmone hat geschrieben:
28.09.2021, 00:21
Die Botschaft gibt keine Auskunft, warum das Visum nicht erteilt wird.
Jedenfalls hab ich das mal so gehört
Da hast Du wohl was Falsches gehört.

Nach dem Richtlinien über die Visumvergabe der Schengenstaaten sind
die Auslandsvertretungen, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern,
sehr wohl verpflichtet, die Ablehnung eines Visums zu begründen.

https://www.axa-schengen.com/de/schenge ... -abgelehnt
karima66 hat geschrieben:
27.09.2021, 17:11
Er kann nicht herkommen, nie bekommt er ein Visum und das weiß
er auch....
Woher willst Du das denn so genau wissen...?

Im Jahr 2020 wurden, trotz der Corona-Einschränkungen etwa 5.000
Schengenvisa von der deutschen Vertretung in Tunesien erteilt. Sowie
über weitere 2.700 nationale Visa zum Studium, zur Arbeitsaufnahme
und zur Familienzusammenführung.
So steht das zwar auf der Seite der AXA Versicherung, aber in der Praxis läuft das meist ganz anders.

Z.B. „mangelnde Rückkehrbereitschaft“
Ein dehnbarer Begiff, der fast zu jedem jüngeren männlichen Antragsteller passt.
Wie will man denn das Gegenteil beweisen?
Das schriftliche Bescheide über die Ablehnung, mit dem Grund dafür, erteilt werden, ist mir neu.

Als Beispiel mein Schwager, verheiratet, drei Kinder, Haus und ein Geschäft, abgelehnt. Den Grund dafür hat er nie erfahren.
Ich wette, dass viel hier ähnliches erlebt haben.

Ich bin da bei Karima, sie schreibt, dass der junge Mann genau weiß, dass eine Antragstellung für ihn praktisch sinnlos ist.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

“Am Ende wird die Wahrheit siegen, über Ängste und gut getarnte Lügen.
Am Ende wird sich alles fügen und was jetzt am Boden liegt, wird schließlich lächelnd fliegen...“

Hans Kupka, hingerichtet 1942

Antworten