Linda

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Onkel
Beiträge: 8
Registriert: 12.07.2019, 23:44

Linda

Beitrag von Onkel » 15.07.2019, 17:06

Liebes 1001Geschichte-Team,
liebe Mitglieder,

ein gut gemeinter Hinweis hat mich diese Woche zu Eurer Internetseite geführt. Zunächst möchte ich mich für Eure Aufklärungsarbeit bedanken. Es gehört Mut dazu über Fehler, die man selbst gemacht hat, zu berichten um andere Menschen vor den gleichen Fehlern zu bewahren.

Darf ich um eine Einschätzung der unten Beschriebenen Situation von Eurer Seite bitten. Machen wir uns zu viele Sorgen oder sind diese berechtigt? Wenn ja, was können wir tun?

Es geht um unsere 25-jährige Nichte Linda. Sie ist in einen Marokkaner verliebt, er manipuliert sie und schafft mit einer enormen Rasanz Fakten. Sie hintergeht ihre Eltern, lehnt jedes Hilfsangebot ab, ignoriert alle Wahrheiten und schlägt gut gemeinte Warnungen in den Wind.

Das bisher klar strukturierte Leben der jungen, intelligenten, attraktiven und emanzipierten Frau mit festen, beruflichen und privaten Zielen läuft augenblicklich komplett aus dem Ruder und sie fügt sich offensichtlich sehenden Auges ihrem Schicksal.

Linda lebt zusammen mit ihrem Bruder im Haus der Eltern. Die erwachsenen Kinder bewohnen eine eigene Etage und haben somit ihr eigenes Reich. Zu ihren Eltern, die ihren Kindern viele Freiheiten lassen, hatte sie immer ein gutes Verhältnis. Als Lehramtsstudentin ist Linda sprachbegabt und reist gerne mit Freunden aber auch alleine durch ferne Länder. Ihre Eltern haben ihr das, trotz der üblichen Bedenken, auch immer erlaubt und ermöglicht und sie hat durch Nebenjobs auch ihren eigenen Anteil dazu beigetragen.

Vor knapp anderthalb Jahren lernte Linda dann auf einer Reise nach Marokko Wasif, einen dreißigjährigen Mann aus einer kleinen Stadt bei Marrakesch kennen, der sie offensichtlich schnell in ihren Bann zog. Er gab vor als selbständiger Bauingenieur ein eigenes Unternehmen zu betreiben. Schon wenige Wochen später flog Linda wieder in das Land um ihn zu besuchen. Es folgten weitere Besuche von ihr. Bereits in dieser Phase fiel uns auf, dass Wasif Linda offensichtlich stark kontrollierte. Sie durfte nicht mehr ausgehen und musste abends unter allen Umständen zuhause sein. Das kontrollierte er von Marokko aus durch tägliche Anrufe, die sich meistens durch die ganze Nacht zogen. Dabei nahm er auch keinerlei Rücksicht auf ihr Studium oder bevorstehende Prüfungen. Nachdem Linda bei einem Übernachtungs-Besuch bei uns von 22:00 bis 5:30 Uhr pausenlos mit ihm telefonierte, obwohl sie am nächsten Tag für einen Nebenjob früh aufstehen musste, suchte ich das Gespräch mit ihr. Sie erzählte mir, dass ihr sein Kontrollzwang schon reichlich auf die Nerven ging. Er habe aber auch eine sehr romantische Seite, himmelt sie an und schreibt ihr sogar Gedichte. Das habe noch kein deutscher Mann für sie gemacht. Außerdem werde sich alles ändern, wenn sie mit Wasif zusammen zieht. Dieses Versprechen habe sie ihm bereits gegeben.

Ende letzten Jahres besuchte Wasif meine Nichte dann erstmalig in Deutschland. Auch Lindas Eltern, vor allem ihre Mutter, waren begeistert von der der Höflichkeit und Hilfsbereitschaft des jungen Mannes. Er beteiligte sich an der Hausarbeit und kochte für die Gastgeber. Wenige Wochen später besuchte er Linda dann ein zweites mal für ganze fünf Wochen. Natürlich wunderten wir uns, wie ein junger Unternehmer so lange aus seiner Firma weg bleiben kann. Linda erklärte uns, er habe einen Geschäftspartner, der alles für ihn regelt. Lindas Eltern bemerkten, dass Wasif sich während des Aufenthaltes veränderte. Er beteiligte sich nicht mehr an der Hausarbeit und hielt Linda vom Lernen ab indem er ständig ihre Aufmerksamkeit und Unterhaltung forderte. (Später erfuhren sie auch den Grund für die Verhaltensänderung.) Letztendlich war die Familie froh, als sein Besuch beendet war. Aber auch von Marokko aus, kontrollierte er Linda weiter durch die bereits erwähnten nächtlichen Anrufe. Linda fiel dann auch durch das erste Staatsexamen, was unter der beschriebenen Belastung zu erwarten war.

Sechs Wochen später konnte Linda die Anrufe nicht mehr ertragen und beschloss sich von ihm zu trennen. Dazu schrieb sie ihm einen Brief, weil sie seinen Argumenten im Gespräch offensichtlich nicht gewachsen war. Mir gegenüber erklärte sie erleichtert zu sein und sich endlich wieder frei zu fühlen. Linda ist wieder die Alte dachten alle, die es gut mit ihr meinten. Sie wiederholt die Prüfung und ihr junges, unbeschwertes Leben geht weiter.

Es sollte anders kommen. Für uns alle unbegreiflich verabredete Linda sich dann wieder mit Wasif in Marokko. Vor ihrer Reise kam sie meinem Wunsch nach einem klärenden Gespräch, das dann ein Geständnis werden sollte, noch nach. Sie habe Wasif versprochen mit ihm zusammen zu leben und fühlt sich verpflichtet ihm diese Chance auch zu geben. Er habe ihr klar gemacht, dass dies ohne vorherige Heirat nicht möglich sei. Außerdem habe er sein Unternehmen verkauft und damit ihretwegen bereits ein großes Opfer für das zukünftige gemeinsame Leben gebracht. (Diese Firma hat Linda übrigens nie gesehen.) Ihre Bedenken wischte er mit Argumenten wie, „es ist doch nur auf Probe und wenn es nicht klappt übernehme ich alle Kosten der Scheidung“, „du kannst dich sicher fühlen, denn wir heiraten ja in Deutschland“ und „du hast es mir ja versprochen“, „mir geht es gesundheitlich nicht gut, weil wir nicht zusammen leben können“ vom Tisch. Derart unter Druck gesetzt hat Linda Wasif beim letzten Besuch in Deutschland heimlich geheiratet. Erst Wochen danach hat sie das auch ihren Eltern erzählt. Ihre Mutter war erschüttert und sehr traurig, hatte sie sich doch den schönsten Tag im Leben ihrer Tochter anders vorgestellt.

Natürlich hat Linda jetzt selbst Zweifel an ihrer Handlung und hat auch über Scheidung nachgedacht. Aber auch darauf ist Wasif vorbereitet. Seine Behauptung, das für die Scheidung erforderlich Trennungsjahr müsse er gesetzlich vorgeschrieben in Deutschland verbringen, entbehrt jeder Grundlage. Aber auch das ist für Linda keine Lüge sondern, wie alle seine bisherigen Erklärungen und Handlungen, nur nicht böse gemeinte Unwissenheit des jungen Mannes.

Wasif gibt vor Linda zu lieben und belastet ihr junges Leben mit einer derart hohen Hypothek, deren Folgen sie überhaupt nicht einschätzen kann. Wie konnte meine bis dato mitten im Leben stehende Nichte sich von einem Mann, von dem sie kaum etwas wusste und mit dem sie keine 70 Tage zusammen verbracht hat und dessen Kontrollzwang sie bereits lange erlebt hat, so manipulieren lassen? Wie hat er Linda dazu gebracht ihre Familie, die sie liebt und die ihr viel bedeutet, außen vorzulassen? Was ist das für ein Mann, der die Gastfreundschaft von Lindas Eltern derart ausnutzt und die Menschen, die seine Schwiegereltern werden sollten, so schamlos hintergeht? Was sucht Linda in Marokko, wenn sie sich zwischendurch bereits getrennt hatte und sich nach eigener Aussage dabei besser fühlte? Das sind die Fragen, die wir uns stellen.

Wasif hat offensichtlich ein klares Ziel (das wir nicht genau kennen) und das erreicht er das durch Manipulation aber auch durch Isolation von Linda. Durch das Ausgehverbot und das ständige Telefonieren hat sie keine enge Freundin mehr, mit der sie darüber reden kann. - Der Telefonterror aus Marokko geht weiter „du hast es versprochen, also musst du es auch halten“.

Innerlich fassungslos habe ich die Fassung bewahrt und zunächst mal mit Behörden, Ämtern und Organisationen, die mit dem Thema vertraut sind, Kontakt aufgenommen und die Situation recherchiert. Offensichtlich ist die ganze Beziehung von seiner Seite auf Lügen aufgebaut. Bauingenieur zählt in Deutschland zu den gefragten Berufen. Nach meinen Informationen hätte Wasif ohne jedes Problem als Junggeselle, mit einem Visum zum Zwecke der Bewerbung und dem Nachweis mit monatlich 720,- € seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten, für ein halbes Jahr nach Deutschland einreisen können. Wenn er dann Arbeit findet, was als Bauingenieur kein Problem sein dürfte, kann er in Deutschland sofort ein neues, dauerhaftes Visum beantragen. Entweder wollte er also die Heirat um jeden Preis erzwingen oder er ist gar kein Bauingenieur. Die Eheschließung nach deutschem Recht schützt Linda in keinster Weise. Wasif muss die Heirat nur in seinem Land oder seiner Botschaft registrieren lassen und das kann er innerhalb weniger Minuten ohne seine Frau, dann sind beide nach marokkanischem Recht verheiratet. Damit hat er unabdingbar das Aufenthaltsbestimmungsrecht für seine Frau und für gemeinsame Kinder. Auch Vergewaltigung in der Ehe ist dann keine Straftat. Eine Scheidung vor einem deutschen Gericht wird nicht anerkannt und muss erst von einem marokkanischen Gericht bestätigt werden. Das ist ein zermürbendes und sehr teures Verfahren, dass der Mann sehr lange hinauszögern, wenn nicht sogar verhindern kann. Ehebruch von Seiten der Frau ist in islamischen Ländern strafbar. Wenn Linda, noch verheiratet aber von einem anderen Mann begleitet, in ein islamisches Land reist, kann sie jederzeit verhaftet und zu ihrem Mann zurück gebracht werden. In strengen islamischen Ländern droht ihr sogar Prügel- oder Todesstrafe.

Noch schlimmer ist die Erkenntnis, dass Linda kein Einzelfall ist. Standesbeamte, Mitarbeiter des auswärtigen Amtes und Berater von kirchlichen Organisationen berichten übereinstimmend von ähnlichen Fällen nach gleichem Muster. Zunächst wird die Frau romantisch umgarnt um ihr möglichst schnell das Versprechen einer gemeinsamen Zukunft abzuringen, dann beruft sich der Mann auf dieses Versprechen und behauptet ohne Heirat sei ein Zusammenleben ja nicht möglich. Angeblich liebgewonnenen Besitz verkaufen und mit diesem „Opfer“ in Vorlage treten ist ein weiterer Teil des Plans. Wenn das alles nicht überzeugt, wird er krank und schiebt ihr die Schuld daran zu. Wohl wissend, dass die Eltern der Frau ihr Veto einlegen, wird dann heimlich geheiratet um damit Fakten zu schaffen, die zunächst nicht mehr zu ändern sind. In Kurzfassung, der Frau ein schlechtes Gewissen einreden, sich selbst als Opfer darstellen und dann die Heirat erzwingen.

Linda hat zugegeben, der Eheschließung nur unter großem Druck zugestimmt zu haben. Er hat ja so viel für sie getan und sie wollte ihn nicht weiter leiden sehen. Die Manipulation hat perfekt funktioniert. Vorläufig aufgewacht ist sie, als sie merkte, dass eine sogenannte Kurzehe nicht ohne Weiteres rückgängig gemacht werden kann. Eine Annullierung der Ehe ist nur möglich, wenn eine Scheinehe nachzuweisen ist. Wenn sie das aber anführt, ist sie anschließend vorbestraft und wird nicht mehr verbeamtet. Sie spürt Druck von allen Seiten und sieht offensichtlich keinen anderen Weg mehr, als sich zunächst auf die Beziehung einzulassen.

Linda habe ich alle von mir recherchierten Informationen, nachprüfbar mit den zuständigen Ansprechpartnern und entsprechenden Telefonnummern oder Internetseiten, weiter gegeben. Sie bedankte sich für die von mir erbrachte Recherche, ließ sich aber nicht davon abbringen Anfang des Monats wieder nach Marokko zu reisen und sich seiner, einer Gehirnwäsche gleichen, Manipulation auszusetzen. Wenigstens die mir vom Auswärtigen Amt mitgeteilten Notfallrufnummern hat sie auf meine inständige Bitte für den Fall der Fälle notiert. Noch kommen regelmäßig Gruß-Meldungen per WhatsApp aber wir möchten uns gar nicht ausmalen was passiert, wenn sie sich ihm gegenüber unvorsichtig verhält und wieder die Trennung, die es, entgegen seiner früheren Aussage, für ihn nach einer Heirat nicht geben kann, ins Gespräch bringt.

Linda spielt mit dem Feuer und schlägt alle Warnungen in den Wind. Die Situation ist für alle Menschen, die Linda mögen und es gut mit ihr meinen, unerträglich und für mich überhaupt nicht nachvollziehbar. Was ist mit ihr passiert und wie können wir der jungen Frau helfen?

leva
Beiträge: 3577
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Linda

Beitrag von leva » 15.07.2019, 17:30

Hallo,

verstehe ich es richtig,dass Linda verheiratet ist und die Scheidung moechte?
Er lebt in Marokko und Linda in Deutschland? Wenn das so ist,kann sie doch in D die Scheidung einreichen.

Dass er seine Firma verkauft hat,glaube ich nicht.
Bestimmt hatte er nie eine Firma.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1501
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Linda

Beitrag von Cimmone » 15.07.2019, 17:32

Hallo Onkel

herzlich willkommen im Forum von 1001Geschichte.
Das Team wünscht Dir einen guten und informativen Austausch.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

leva
Beiträge: 3577
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Linda

Beitrag von leva » 15.07.2019, 17:38

Mit welchem Visum kam er denn nach Deutschland und wo wurde geheiratet.
Im Standesamt eurer Stadt?

Liberty
Beiträge: 351
Registriert: 30.06.2016, 15:49

Re: Linda

Beitrag von Liberty » 15.07.2019, 17:50

Hallo Onkel
Es tut mir leid für deine Nichte und dass sie den Absprung von diesem Unguten nicht geschafft hat.
Was ist nicht ganz verstehe, ist deine Aussage über die Scheidung.
Sie hat hier in Deutschland geheiratet und er hat in Marokko die Heirat anerkennen lassen.
Dann kann sie sich hier auch ganz normal nach deutschem Recht scheiden lassen.
Natürlich ist sie dann nicht automatisch auch in Marokko geschieden aber das ist nicht relevant.
Sie ist deutsche Staatsbürgerin und lebt in Deutschland.
Ob er dann die Scheidung in Marokko anerkennen lässt ist seine Sache.
Hier zählt das deutsche rechtskräftige Urteil für deine Nichte.
Ich bin seit 2017 von einem Tunesier geschieden aber nur hier in Deutschland und nicht in Tunesien.
Spielt aber für mich keine Rolle, da ich dieses Land sowieso nicht mehr betrete und auch bestimmt keinen Tunesier mehr heiraten werde.
LG Liberty

gadi
Moderation
Beiträge: 6484
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Linda

Beitrag von gadi » 15.07.2019, 19:13

Hallo Onkel und willkommen bei uns!

Schön, dass du den Weg ins Forum gefunden hast.

Mir tut es auch leid, dass sich das Leben deiner Nichte derzeit in diese Richtung entwickelt.

Ich möchte mich meinen Vorschreibern anschließen bzw. fragen was du mit dieser "besonderen Kurzehe" meinst? Es gibt "kurz dauernde" Ehen und "länger dauernde" Ehen. Beides sind "normale" Ehen. Die Dauer einer Ehe hat aber keinen Einfluss auf eine Scheidung ausgenommen von klitzekleinen Unterschieden bzgl. z.B. der Bestimmung des Versorgungsausgleiches. Das wusste doch auch deine Nichte.

Und ja, wenn sie eine Scheidung will, kann sie doch eine klassische Scheidung einreichen hier in Deutschland, ab sofort getrennt leben von ihm und in ca. einem Jahr sind sie, auch vor dem Gesetz, geschiedene Leute.

Oder hast du die Befürchtung, er hindert sie momentan gerade an der Ausreise aus Marokko?
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Onkel
Beiträge: 8
Registriert: 12.07.2019, 23:44

Re: Linda

Beitrag von Onkel » 16.07.2019, 08:46

Guten Morgen zusammen,

vielen Dank für Eure rege Anteilnahme.

Mit welchem Visum Wasif eingereist ist entzieht sich meiner Kenntnis. Er wohnte bei seinen Deutschlandbesuchen mit Linda bei ihren Eltern. Geheiratet haben die beiden aber an Lindas Studienort, etwa 50 Kilometer vom Wohnort entfernt. Ob die Eheschließung bereits in Marokko registriert wurde ist mir auch nicht bekannt. Das bisher sehr zielsichere Agieren von Wasif lässt mich das aber stark vermuten.

Im Punkt Scheidung habe ich mich wohl unklar ausgedrückt. Die Umstände der Heirat und sein Kontrollzwang haben Linda an der viel zu schnellen Eheschließung und an seiner angeblichen Liebe zu ihr zweifeln lassen. Natürlich habe ich sie darauf hingewiesen, dass sein diesbezüglich ausgeübter Druck und die Heimlichtuerei nichts Gutes ahnen lassen und seine vorgetragenen Argumente einfach nicht stimmen. In dieser Phase hat sie auch über Scheidung nachgedacht.

Linda hat sich dann (zumindest aus ihrer Sicht) per Brief von Deutschland aus von Wasif getrennt und fühlte sich danach angeblich wesentlich besser. So hat sie es auch ihrer Mutter erzählt, die darüber sehr erleichtert war. Linda ist jetzt nicht nach Marokko gereist um sich scheiden zu lassen. Wasif hat sie gebeten „das Zusammenleben mit ihm auszuprobieren und dazu Zeit mit ihm zu verbringen“. Er will ihr offensichtlich beweisen, dass er sich geändert hat. In einer ihrer letzten Mitteilungen erwähnte sie „Ich bin immer noch Single. Manchmal glaube ich, dass du mit deinen Bedenken Recht hast aber dann meine ich wieder dass sich alles zum Guten wenden wird.“ Linda weiß also nicht genau was sie will, setzt sich aber seinem Einfluss aus und das macht mir Angst.

Landläufig existiert immer noch die Meinung, dass eine Kurzehe schneller geschieden werden kann. So habe ich vor meinen Recherchen auch gedacht. Ihr habt aber Recht, die Kurzehe hat nur Einfluss auf den Versorgungsausgleich. Das Trennungsjahr muss eingehalten werden. Aber das hebt Linda ja jetzt gerade durch ihren mehrwöchigem Besuch bei ihm wieder auf. Wie gesagt ist Linda sehr reisefreudig. Eine Scheidung nur nach deutschem Recht wäre bei der Auswahl zukünftiger Reiseziele eine erhebliche Einschränkung für sie.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1501
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Linda

Beitrag von Cimmone » 16.07.2019, 09:10

Es scheint mir, dass Linda noch gar nicht weiß, was sie will.
Kontrolle nicht, Scheidung ??
Freiheit ind Reisefreiheit - sie könnte ja dann nur nicht nach Marokko. So groß ist die Einschränkung also nicht
Trenningsjahr und sie fliegt zu ihm?

Das ist alles so ein Widerspruch in sich.

Da ist, meiner Meinung nach, schlecht zu raten.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Eclipse
Beiträge: 511
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Linda

Beitrag von Eclipse » 16.07.2019, 09:35

Hallo Onkel,

danke für die detaillierte Schilderung des "Falls". So kann man sich viel besser ein Bild machen.

1. Ob Bezness oder nicht, egal - das ist auf keinen Fall der richtige Mann für Deine Nichte. Und sie weiß das.
2. Sie hat sich in eine Situation drängen lassen, die leider ihren Familienstatus und ihre rechtliche Lage verändert. Da kommt sie nur raus, wenn sie geschieden wird. DAS jedoch ist kein Problem!

3. Das Allerwichtigste ist jetzt: Sie muss aus Marokko weg! So schnell wie möglich!!! Sie ist dort nicht sicher und hat de facto keine Rechte.

Verheiratet oder nicht, das ist weniger wichtig - wichtig ist, dass sie zurück in den Rechtsstaat kommt, der sie wenigstens theoretisch schützt.

Was dem Moslem einfällt, nachdem sie ihre Trennungsabsicht kundgetan hat, ist vollkommen abhängig von seiner Willkür. Er darf sie verprügeln, schlimmstenfalls messert er sie, und Seinesgleichen werden Verständnis dafür haben.

Egal wie, sie muss raus aus Marokko!

Alles Weitere ergibt sich dann.


P.S. Noch ganz wichtig: Sie darf sich von dem Kerl keineswegs schwängern lassen!

Anaba
Administration
Beiträge: 19794
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Linda

Beitrag von Anaba » 16.07.2019, 09:44

Linda hat sich dann (zumindest aus ihrer Sicht) per Brief von Deutschland aus von Wasif getrennt und fühlte sich danach angeblich wesentlich besser. So hat sie es auch ihrer Mutter erzählt, die darüber sehr erleichtert war. Linda ist jetzt nicht nach Marokko gereist um sich scheiden zu lassen. Wasif hat sie gebeten „das Zusammenleben mit ihm auszuprobieren und dazu Zeit mit ihm zu verbringen“. Er will ihr offensichtlich beweisen, dass er sich geändert hat. In einer ihrer letzten Mitteilungen erwähnte sie „Ich bin immer noch Single. Manchmal glaube ich, dass du mit deinen Bedenken Recht hast aber dann meine ich wieder dass sich alles zum Guten wenden wird.“ Linda weiß also nicht genau was sie will, setzt sich aber seinem Einfluss aus und das macht mir Angst.
Guten Morgen Onkel,

zuerst auch von mir noch ein herzliches Willkommen im Forum.

Lisa ist sich unsicher, das ist klar.
Leider weiß er das und wird jetzt bei diesem Besuch alles versuchen, sie umzustimmen.
Er wird an Einfluss gewinnen, da bin ich ganz bei dir.
Er wird ihr das Land zeigen, die Familie gibt Gas und verwöhnt die Tochter, die sie bekommen haben,
sie werden sie alle auf Händen tragen.
Das können sie gut.
Wenn er keinen Fehler macht und alles passt, wird er in diesem Urlaub punkten.

Man kann nur hoffen, dass Lisa erkennt, dass sie manipuliert wird.
Euch bleibt im Moment nichts anderes übrig als abzuwarten.
Bleibt mit ihr in Kontakt.
Mehr könnt ihr im Moment nicht tun.

Zusatz zu dem Beitrag von Eclipse.
Klar, muss sie raus aus Marokko und das möglichst schnell.
Nur will sie das im Moment?
Meine Befürchtung ist, dass er diesen Urlaub nutzen wird, ihr zu zeigen, wie sehr er sie doch liebt und was er für
ein toller Mann ist.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Eclipse
Beiträge: 511
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Linda

Beitrag von Eclipse » 16.07.2019, 10:03

Anaba hat geschrieben:
16.07.2019, 09:44
Klar, muss sie raus aus Marokko und das möglichst schnell.
Nur will sie das im Moment?
Meine Befürchtung ist, dass er diesen Urlaub nutzen wird, ihr zu zeigen, wie sehr er sie doch liebt und was er für
ein toller Mann ist.
Du hast natürlich recht, liebe Anaba. Aber sie hat ihm bereits einen Brief (?) geschrieben. Er ist über ihre Gedanken also vorgewarnt. Diese Konstellation halte ich für gefährlich. Es ist doch gerade ein Thread im Tunesien-Forum aktualisiert worden, aus dem klar hervorgeht, welche Probleme bei "nicht genehmigtem Ausreisewunsch" der Frau blühen.

Ich würde noch nicht einmal davor zurückschrecken, einen Vorwand zu erfinden, warum sie da umgehend raus muss.

Nini
Beiträge: 21
Registriert: 28.05.2019, 10:12
Kontaktdaten:

Re: Linda

Beitrag von Nini » 16.07.2019, 10:29

Hallo Onkel,

auch von mir herzlich Willkommen!

@Eclipse: Die Frage ist allerdings auch, egal welchen Vorwand sie jetzt eventuell erfinden würde, ob Wasif diesen akzeptieren würde. Wie viele Fälle gibt es mit noch so plausieblen Erklärungen, weshalb das Land verlassen werden muss wo die Unguten die jenigen dran hindern. Da wäre, gerade da er vorgewarnt ist, wahrscheinlich selbst ein schlimmer Unfall eines Elternteils für ihn nicht Grund genug. Immerhin ist sie ja bei ihm, ihrer neuen Familie. So würde er es ihr wahrscheinlich sagen.

Von dir Onkel, würde ich gerne wissen, ob Linda von der Möglichkeit weiß, sich hier Hilfe zu suchen. Sie ist unsicher, hat vielleicht auch Angst und versucht sich, egal was dort gerade passiert, alles schön zu reden. Er macht ihr ein schlechtes Gewissen und kommt momentan noch damit durch. Weißt du denn, wie lange sie noch vor Ort ist?
Wäre es nicht, bzgl. der Scheidung, sofern sie diese, wenn sie wieder zu Hause ist, noch durchziehen möchte eine Möglichkeit, damit sie sich selbst nicht belasten muss, aufgrund einer Anzeige wegen Betrugs/Vortäuschen von falschen Tatsachen/Erpressungs ggfs. eine Härtefallscheidung zu erwirken?
Ich kenne mich bezüglich Scheidungen nicht so gut aus, aber vielleicht weiß jemand anderes mehr dazu.
Liebe Grüße,
Nini

______________________________________________________________________________
Ein einziger Grundsatz wird dir Mut geben, nämlich der, dass kein Übel ewig währt.

karima66
Beiträge: 2121
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Linda

Beitrag von karima66 » 16.07.2019, 12:08

Hallo Onkel,

da der Ehemann leider weiß, dass sie sich trennen will, dies ja schriftlich tat, wieder zurück zog zwar, aber er kann ja nicht sicher sein, dass seine Avancen jetzt ausreichen damit sie überzeugt mit ihm bleibt so ist es das Wichtigste, dass sie irgendwie dort weg kommt und hierher zurück.
Dort kann alles passieren und da sie seine Frau ist hat er jedes Recht an ihr und deutsche Behörden haben kaum Möglichkeiten.
In Tunesien ist es so, denke in Marokko nicht anders, dass die Frau nach der Heirat zum Mann zieht und seine Familie dann die ihre ist, dort ist ihr Zuhause, alles was mit ihrer Familie ist und sie ihre Familie betreffend will geht nicht ohne die Mitsprache ihres Mannes.
Also wenn er nicht will, dass sie aus welchem Grund auch immer zu Ihrer Familie will dann kann er das verhindern, völlig legitim dort.
Meine Exschwägerin, die selbst als Lehrerin Geld verdiente, in der Stadt lebend und ohne Kopftuch, durfte ihrem Vater nicht ohne Einverständnis ihres Mannes Geld geben, der Mann entschied auch wie viel.
Sie muss dort weg und muss das so hinbekommen, dass er es auch zulässt.
Hier ist es dann eigentlich einfach da er ja noch nicht hier lebt.
Da sie nie in D zusammen gelebt haben so gilt das Trennungsjahr ab dem Moment wo sie beim Anwalt war und die Scheidung eingereicht hat.
Wenn sie das abwartet kann sie ja dann auch in Abwesenheit geschieden werden.
Danach nicht mehr nach Marokko reisen und gut.

Efendi II
Beiträge: 6013
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Linda

Beitrag von Efendi II » 16.07.2019, 12:10

Onkel hat geschrieben:
15.07.2019, 17:06

Seine Behauptung, das für die Scheidung erforderlich Trennungsjahr müsse er gesetzlich vorgeschrieben in Deutschland verbringen, entbehrt jeder Grundlage.
Das ist selbstverständlich Unsinn. Das Trennungsjahr kann er auch in seinem Herkunftsland abwarten.
Bauingenieur zählt in Deutschland zu den gefragten Berufen. Nach meinen Informationen hätte Wasif ohne jedes Problem als Junggeselle, mit einem Visum zum Zwecke der Bewerbung und dem Nachweis mit monatlich 720,- € seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten, für ein halbes Jahr nach Deutschland einreisen können.
Es mag ja sein, dass Bauingenieur in Deutschland ein gefragter Beruf ist. Allerdings
bezweifle ich, dass man mit einer Ausbildung in Marokko den Erfordernissen eines
Bauingenieurs in Deutschland gerecht werden kann? Da gehört etwas mehr dazu.

Zwei meiner Brüder sind als selbständige Architekten tätig und das erfordert in Deutschland etwas mehr, als ein Studium an einer Hochschule oder Universität im
Ausland, wo die gesetzlichen Bestimmungen der Bauordnungsvorschriften in Deutschland sicher kein Thema im Studium sind.

Spricht er denn überhaupt ausreichend Deutsch, um den Beruf auszuführen?
Wenn er dann Arbeit findet, was als Bauingenieur kein Problem sein dürfte,
kann er in Deutschland sofort ein neues, dauerhaftes Visum beantragen.
Ein dauerhaftes Visum gibt es überhaupt nicht. Visa werden für eine Gültigkeit
von maximal 90 Tagen nur von den deutschen konsularischen Vertretungen im Ausland erteilt. Für eine Arbeitsaufnahme in Deutschland ist eine entsprechende Aufenthaltserlaubnis der Ausländerbehörde erforderlich, die nur dann erteilt werden kann, wenn der potentielle Arbeitnehmer einen Arbeitgeber und die Genehmigung der Agentur für Arbeit vorweisen kann, sowie mit einem entsprechenden Visum zur Arbeitsaufnahme eingereist ist.

Als Ehepartner einer deutschen Staatsangehörigen braucht er das natürlich nicht, da genügen die minimalen Sprachkenntnisse auf dem Level A1, um nach Deutschland im Rahmen der Familienzusammenführung einreisen zu können. Diese bescheidenen Sprachkenntnisse dürften allerdings kaum ausreichen, um die Erfordernisse einer Tätigkeit als Bauingenieur zu erfüllen, sofern der Abschluss einer marokkanischen Universität hier in Deutschland überhaupt anerkannt wird?

Da ist zunächst, wie bei jeden anderen zuziehenden Ausländer, der Besuch des Integrationskurses und der Erwerb deutscher Sprachkenntnisse weitaus dringlicher.

Allerdings verliert die Aufenthaltserlaubnis, als Ehepartner eines deutschen Staatsbürgers, bereits mit der Beendigung der ehelichen Lebensgemeinschaft seinen Sinn und kann von der Ausländerbehörde sofort nach Bekanntwerden der Trennung widerrufen werden.

Auf jeden Fall wird sie nicht verlängert und der ausländische Ehepartner muss wieder ausreisen, wenn die eheliche Gemeinschaft nicht mindestens drei Jahre in Deutschland geführt wurde. Das Trennungsjahr bis zur Scheidung kann er dann auch im Heimatland abwarten. Jedenfalls rechtfertigt es nicht den weiteren Verbleib in Deutschland.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Efendi II
Beiträge: 6013
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Linda

Beitrag von Efendi II » 16.07.2019, 12:19

karima66 hat geschrieben:
16.07.2019, 12:08
Da sie nie in D zusammen gelebt haben so gilt das Trennungsjahr ab dem Moment wo sie beim Anwalt war und die Scheidung eingereicht hat.
Nach deutscher Rechtsauffassung beginnt das Trennungsjahr bereits mit der Beendigung der ehelichen Gemeinschaft ("Trennung von Tisch und Bett") und
die Scheidung kann sie erst kurz vor Ende des Trennungsjahres einreichen.
Was natürlich die Kontaktaufnahme zu einen Anwalt bereits zum Zeitpunkt
der Trennung nicht ausschließt..
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

karima66
Beiträge: 2121
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Linda

Beitrag von karima66 » 16.07.2019, 16:38

Ja,richtig, Effendi, ich meinte eher sie muss eben definitiv zum Anwalt und dort bekunden, dass sie sich scheiden lassen will, denn wenn es hart auf hart kommt muss sie ja nachweisen, dass korrekt getrennt.
Der Anwalt reicht das dann bei Gericht ein nach Ablauf des Jahres.
Vielleicht gibt es in diesem Fall ja doch eine Möglichkeit früher die Scheidung durchzubekommen denn es wurde ja bisher nicht zusammen gelebt hier.
Hauptsache ist aber erstmal, dass sie wieder herkommt und hier in Ruhe sich klar macht auf was sie sich eingelassen hat und dann auch eine dauerhafte Entscheidung trifft die sie nicht sofort wieder kippt.
Wenn er erstmal hier ist gibts Stress und wenn sie schwanger würde dann hat sie Stress mit ihm für viele Jahre.......

karima66
Beiträge: 2121
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Linda

Beitrag von karima66 » 16.07.2019, 16:47

Ich kenne die Problematik mit meiner Nichte auch, zumindest die Sorge um sie, dass sowas passieren kann.
Sie fuhr schon mit 16 immer als Gruppenleiterin von Mädels mit den Pfadfindern durch die Welt, den ganzen Balkan, aber auch Marokko.
Was hab ich geredet, aber ihre Mutter kennt Marokko vom Urlaub und meinte zwar schon, dass nicht so lustig, aber sie will sie nicht bremsen.......bei Iran war dann aber Schluss......bisher gings ohne Beznesser.....nun ist sie 25 und hier studieren.
Hoffe nicht dass sie nun sich Flüchtlingen zuwendet.....

Eclipse
Beiträge: 511
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Linda

Beitrag von Eclipse » 16.07.2019, 20:36

Deine Frage:
Wie konnte meine bis dato mitten im Leben stehende Nichte sich von einem Mann, von dem sie kaum etwas wusste und mit dem sie keine 70 Tage zusammen verbracht hat und dessen Kontrollzwang sie bereits lange erlebt hat, so manipulieren lassen? [...] Was sucht Linda in Marokko, wenn sie sich zwischendurch bereits getrennt hatte und sich nach eigener Aussage dabei besser fühlte? Das sind die Fragen, die wir uns stellen. [...] Was ist mit ihr passiert
Hast Du teilweise selbst beantwortet:
Onkel hat geschrieben:
15.07.2019, 17:06
Dieses Versprechen habe sie ihm bereits gegeben. [...] Sie habe Wasif versprochen mit ihm zusammen zu leben und fühlt sich verpflichtet ihm diese Chance auch zu geben. [...] Derart unter Druck gesetzt [...] Der Telefonterror aus Marokko geht weiter „du hast es versprochen, also musst du es auch halten“. [...] Linda hat zugegeben, der Eheschließung nur unter großem Druck zugestimmt zu haben. Er hat ja so viel für sie getan und sie wollte ihn nicht weiter leiden sehen. Die Manipulation hat perfekt funktioniert.
Solche Geschichten haben wir hier zu Hunderten. Unterschätz das nicht. Die Frauen werden verliebt gemacht ("Oh, er tut XY, das hat noch kein deutscher Mann gemacht"), sie finden die besitzergreifende Art der Moslemmänner zunächst positiv-irritierend (kennen sie nicht so - der muss sie ja total lieben, so wie der an ihr interessiert ist!) Das fremdartige Verhalten beschäftigt sie gedanklich, es ist eine Art Faszinosum (wie man auch eine Vogelspinne im sicheren Terrarium anstarrt und den Blick kaum von ihr lösen kann), auch eine Art Spiel mit dem Feuer, es wird auch das bisherige Leben plötzlich irgendwie "anders" gesehen.

Dann ist die Frau also verliebt, und der Kerl kann sie manipulieren wie er will. Sie bekommt vor allem ein schlechtes Gewissen gemacht. Sie hat mal irgendwas gesagt, und darauf wird sie in alle Ewigkeit festgenagelt. Umgekehrt natürlich nicht, denn ER bestimmt die Regeln und definiert, welches "Versprechen" unbedingt eingehalten werden muss - ausschließlich ihre nämlich. Was er mal zusagte, war ein Missverständnis oder aber ist wegen bösartiger Umstände und die Schuld der Anderen (immer!) derzeit nicht realisierbar. Und die Nummer mit dem "Mir geht es schlecht, wenn Du..." ist unterste Schublade, leider aber vollkommen üblich. Erweitert geht die Nummer so: "Jetzt musste ich Dich schlagen. Mir geht es schlecht deswegen. Du bist dran schuld. Hättest mich ja nicht verärgern müssen. Tröste mich gefälligst." Die wissen, dass für uns Europäer das Gewissen ganz wichtig ist, dass wir so erzogen sind, dass wir uns verpflichtet fühlen.

Der Dreckskerl hat übrigens allen muslimischen Regeln zur Eheschließung zuwider gehandelt. Er hätte sie über ihre Rechte aufklären müssen, wenn er auch nur einen Schuss Pulver wert wäre. Frauen im Islam haben VOR der Ehe erstaunlich viele Rechte (gerade weil wie nach der Hochzeit keine mehr hat!!!), die in einem Vertragswerk festgehalten werden. Dieses Vertragswerk hätte er (eigentlich: seine Familie) mit dem Vater aushandeln müssen. Da sind in Islamistan die Familien der Braut knallhart. Allein schon daran erkennst Du und jeder andere, dass der Kerl ein Dreckskerl ist und sie UNMÖGLICH "liebt" oder auch nur respektiert.
und wie können wir der jungen Frau helfen?
Das Wichtigste: Raus aus Marokko, heim in die Zivilisation (Deutschland/Österreich/Schweiz, wo sie halt normalerweise lebt). In Marokko sitzt sie in der Falle. Sie ist auf Gedeih und Verderb dem Kerl, ihrem Ehemann ausgeliefert. Sie hat dort keine Rechte und darf nicht ohne Einwilligung ihres Ehemannes ausreisen. Sie sich völlig vertan in ihrer Gedankenwelt und in "keinster" Weise bedacht, auf welches Rechtssystem sie sich einlässt. Sie ist wahrscheinlich in Gefahr. Der Kerl hat einiges in sie investiert (zwei Reisen nach Deutschland), er wird seine Felle nicht einfach davonschwimmen lassen. Sie muss ihn in Sicherheit wiegen und es irgendwie in die nächste deutsche Botschaft schaffen.

Karlotta
Beiträge: 963
Registriert: 14.02.2011, 08:01

Re: Linda

Beitrag von Karlotta » 16.07.2019, 20:53

Mich beschäftigt die Frage, ob Linda die Scheidung überhaupt noch will. Sie ist bei ihm ,er wird ihre Zweifel zerstreuen.
Falls sie nach Hause will und er sie nicht lässt, wäre vielleicht die Andeutung einer größeren Erbschaft hilfreich. Sie muss persönlich beim Notar erscheinen. Aber so weit ist es jetzt noch nicht.
Wer will, sucht Wege. Wer nicht will, sucht Gründe
Optimismus ist nichts anderes als ein Mangel an Information. Heiner Müller

Onkel
Beiträge: 8
Registriert: 12.07.2019, 23:44

Re: Linda

Beitrag von Onkel » 16.07.2019, 21:25

Vielen Dank für Eure Denkanstöße. - Aber wie bekommen wir Linda dazu der Wahrheit ins Auge zu sehen? Sie ist erwachsen, kann machen was sie möchte und glaubt immer noch an das Gute in Wasif.

Antworten