Linda

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

HowAreYou
Beiträge: 42
Registriert: 26.07.2019, 17:30

Re: Linda

Beitrag von HowAreYou » 02.08.2019, 15:50

Hallo Onkel,

Deine Nichte muss ihm zu diesem Visum verholfen haben, denn sie muss hier bei Ausländerbehörde alle Papiere vorgelegt haben.

Nachweis über Einkommen um beide zu ernähren (stellt sich die Frage über wieviel Geld sie im Monat verfügt)
Nachweis einer Wohnung (lebt sie nur noch bei den Eltern oder gibt es einen Mietvertrag für ihr Zimmer?)
Nachweis einer Krankenversicherung, als Studentin ist sie normalerweise ja familienversichert, aber das geht nicht mehr, wenn sie verheiratet es

Wenn es keine Mietvertrag gibt, dann würde ich als Mutter zur Ausländerbehörde gehen und dort mitteilen, dass dieser Mensch ganz sicher nicht in meinem Haus wohnen darf und ich alle Unterhaltsleistungen an meine Tochter, welche ihr Studium nicht verfolgt, einstelle. Und das Ganze umgehend. Die Ausländerbehörde kann das Visum auch zurücknehmen, wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Bis zum 08. ist noch eine Woche Zeit etwas zu retten, auch wenn Deine Nichte vielleicht sauer wird. Aber den Nestschutz hat sie ja mit ihrer Hochzeit aufgegeben.

Ich würde sogar meiner Tochter mitteilen, dass sie nicht mehr bei mir wohnen darf.


Mit Logik kommst Du bei ihr nicht weiter - von ihm ganz zu schweigen - sondern nur mit harter Realität. Auch wen es sich hart anhört, aber Unbequemlichkeit ist ja so gar nichts für die Prinzen. Und für Deine Nichte wahrscheinlich auch nicht, denn unbequem war es bisher noch nie für sie.
Wünsch dir kein Rhinozeros, wenn du keinen großen Hinterhof hast.

HowAreYou
Beiträge: 42
Registriert: 26.07.2019, 17:30

Re: Linda

Beitrag von HowAreYou » 02.08.2019, 16:06

Was mit gerade einfällt, Deine Nicht lügt ebenso.

Die heimliche Hochzeit ist nur mit einem speziellen Visum möglich, es gibt Unterschiede zwischen einen Touristenvisum und einem Visum zur Eheschließung. Meiner Kenntnis nach findet keine Trauung mit einem Touristenvisum statt.
Weiterhin muss Deine Nichte Unterlagen aus Marokko mitgebracht haben, welche hier durch das Standesamt und die deutsche Botschaft geprüft werden und erst dann bekommt man einen Termin zur Hochzeit.

Bist Du ganz sicher, dass die Beiden wirklich schon verheiratet sind? Habt ihr die Urkunde gesehen. Wenn ja, dann ist es höchste Eisenbahn das Lügengebäude Deiner Nichte mal zu hinterfragen und zum Einsturz zu bringen. Das Verständnis und die Unterstützung sollte umgehend auf 0 gehen.
Wünsch dir kein Rhinozeros, wenn du keinen großen Hinterhof hast.

Nilka
Moderation
Beiträge: 7942
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Linda

Beitrag von Nilka » 02.08.2019, 17:02

Ist die Linda so unrealistisch, dass sie glaubt mitihm an der Backe das Studium schaffen zu können?
Oder will oder kann sie das gar nicht und "begibt sich" ins Eheleben.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Efendi II
Beiträge: 6024
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Linda

Beitrag von Efendi II » 02.08.2019, 20:31

HowAreYou hat geschrieben:
02.08.2019, 16:06
Meiner Kenntnis nach findet keine Trauung mit einem Touristenvisum statt.
Hier irrst Du. Rein theoretisch ist es durchaus möglich auch während eines Besuchs oder eines touristischen Aufenthalts zu heiraten.

Allerdings dürfte das nur in äußerst seltenen Fällen überhaupt möglich sein, weil die zur Eheschließung notwendigen Dokumente erst eingehend vom Standesamt geprüft werden müssen und das dauert seine Zeit, dafür dürfte der begrenzte Aufenthaltszeitraum mit einem Schengenvisum kaum ausreichen.

Außerdem wird die Ausländerbehörde nach einer solchen Eheschließung dem ausländischen Partner keine Aufenthaltserlaubnis erteilen, weil er mit einem Visum eingereist ist, welches nicht zum Erhalt eines längerfristigen
Aufenthaltstitel vorgesehen ist.

Kurzum, er wird keine Aufenthaltserlaubnis erhalten, weil er dazu nicht mit dem richtigen Visum (zur Eheschließung) eingereist ist.

Der Ausländer wird wohl oder übel trotz ordnungsgemäßer Eheschließung wieder in sein Herkunftsland zurückkehren müssen, um von dort aus das ordnungsgemäße Visumsverfahren zur Familienzusammenführung zu absolvieren.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

HowAreYou
Beiträge: 42
Registriert: 26.07.2019, 17:30

Re: Linda

Beitrag von HowAreYou » 02.08.2019, 21:07

Efendi II hat geschrieben:
02.08.2019, 20:31
Hier irrst Du. Rein theoretisch ist es durchaus möglich auch während eines Besuchs oder eines touristischen Aufenthalts zu heiraten.
Danke für die Aufklärung.

Aber leider ändert das an dem Rest nichts, die junge Dame lügt wie gedruckt und hilft wo sie kann. Aber bei ihren Eltern und Onkel macht sie auf unschuldig.

Wenn ich das mal zeitlich einordnen soll.

1. Aufenthalt - beim Standesamt die Eheschließung angemeldet, dazu müssen beide anwesend sein
2. Aufenthalt - die Papiere abgegeben und auf Rückmeldung der deutschen Botschaft Rabbat gewartet

oder Linda hat die Papiere aus Marokko mitgebracht, übersetzen lassen und beim Standesamt eingereicht. Dann wäre eine Eheschließung bereits beim zweiten Aufenthalt möglich gewesen und weil er wieder ausreisen musste (Touristenvisum) hat Linda alles bei der Ausländerbehörde beantragt, damit er hierher kommen kann.

Lieber Onkel,

egal wie die zeitliche Abfolge gelaufen ist, sie lügt und betrügt Euch für seinen Willen.
Wünsch dir kein Rhinozeros, wenn du keinen großen Hinterhof hast.

Justicia
Beiträge: 728
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: Linda

Beitrag von Justicia » 03.08.2019, 01:39

HowAreYou hat geschrieben:
02.08.2019, 15:50


Nachweis über Einkommen um beide zu ernähren (stellt sich die Frage über wieviel Geld sie im Monat verfügt)
Nachweis einer Wohnung (lebt sie nur noch bei den Eltern oder gibt es einen Mietvertrag für ihr Zimmer?)
Nachweis einer Krankenversicherung, als Studentin ist sie normalerweise ja familienversichert, aber das geht nicht mehr, wenn sie verheiratet es
Meines Wissens nach spielt das Einkommen bei der Familienzusammenführung zu deutschen Staatsgehörigen keine Rolle.
Bei der Krankenversicherung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Er wird zunächst ja nicht arbeiten und Sozialleistungen beziehen. Darüber ist er dann versichert und kann sie dann mit aufnehmen lassen.
Sie kann aus der elterlichen Familienversicherung austreten und sich selbst als Studentin versichern lassen (ca. 80 Euro) bzw. da sie ja 25 ist müsste sie bereits eigens versichert sein. Da gibt es aber auch Ausnahmefälle, bei der die elterliche Familienversicherung länger bestehen kann. Davon lese ich aber nichts raus. Wie das bei privaten Versicherungen ist, weiß ich nicht.

So heimlich wie die Ehegründung aber abgelaufen ist, vermute ich fast, dass schon alles von Linda organisiert wurde. Das war mir gar nicht so klar. Danke, dass du das nochmal aufgezeigt hast.
HowAreYou hat geschrieben:
02.08.2019, 15:50

Ich würde sogar meiner Tochter mitteilen, dass sie nicht mehr bei mir wohnen darf.
Würdest du das wirklich?
Deine Tochter steht kurz vor dem letztmaligen Versuch, ihr Studium doch noch erfolgreich abzuschließen und du schmeißt sie raus?
Das wäre doch nur noch mehr Stress für sie und würde sie weiter in die Arme ihres Untergangs treiben. Ich gehe davon aus, dass die Eltern ihr ihr bisheriges Studium auch finanziert haben. Das könnten ca. 5 Jahre sein. Wie viel sie da schon hätte verdienen können mit betrieblicher Ausbildung und Beruf. Wie ich schon schrieb, ich würde wahnsinnig werden. Nicht wegen dem Geld, sondern weil meine Tochter/Nichte ihren Lebenslauf total vergeigt für Schmerz, Schmerz, Schmerz. Nichts anderes wird sie über kurz oder lang zu erwarten haben.
Daher finde ich deinen Vorschlag, dass die Mutter zur Ausländerbehörde geht auch richtig gut.
Das ist zwar wieder ein Stressfaktor mehr, aber dennoch niedriger als wenn er wirklich nächste Woche einreist.
Gesetzliche Unterhaltsleistungen können aber ohnehin nicht gestrichen werden, macht aber eh keinen Unterschied.
Selbst wenn Linda schon ALG2 beziehen würde, dürfte er einreisen sofern er das richtige Visum und anschließend die passende AE hat.
HowAreYou hat geschrieben:
02.08.2019, 15:50

Mit Logik kommst Du bei ihr nicht weiter - von ihm ganz zu schweigen - sondern nur mit harter Realität. Auch wen es sich hart anhört, aber Unbequemlichkeit ist ja so gar nichts für die Prinzen. Und für Deine Nichte wahrscheinlich auch nicht, denn unbequem war es bisher noch nie für sie.
Wie kann man denn die harte Realität besser aufzeigen als mit Logik?
Ich sehe kein besseres Mittel als das. Ich sehe nicht mal überhaupt ein anderes Mittel.
Ich kann deinen Eindruck, dass es die Nichte nie unbequem hatte, nicht teilen. Sie heiratet heimlich ohne ihre Familie. Da muss bei ihr doch ganz schön etwas kaputt sein, um so einen Schritt zu gehen. Von spontanen Entschluss kann man da auch nicht von ausgehen in Anbetracht der vorab-Organisation. Dann durch das erste Staatsexamen zu fallen ist sicherlich auch alles andere als bequem.
Anhand der seltsamen Argumentation Lindas (zu schnelle Heirat = keine zu schnelle Scheidung) merkt man doch auch, dass sie nicht ganz klar ist. Wer soll das denn nachvollziehen können?! Ich hacke mir doch nicht zu schnell die Hand ab, um dann zu verbluten, nur weil ich nicht zu schnell ins Krankenhaus will. Das ist völlig sinnfrei.

Du hast auf jeden Fall Recht, dass sie lügt. Eventuell sieht sie das gar nicht als Lüge. Diese Perspektive ist mir auch erst durch dein Beitrag aufgefallen.
Ist die Linda so unrealistisch, dass sie glaubt mitihm an der Backe das Studium schaffen zu können?
Oder will oder kann sie das gar nicht und "begibt sich" ins Eheleben.
Ja, das könnte so einiges erklären, wenn sie ihr Studium innerlich schon aufgegeben hat. Dann hat die Familie aber leider noch weniger Zugang zu ihr.

Was für eine traurige Situation :cry:
Liebe Grüße
voher Julija
jetzt Justicia

HowAreYou
Beiträge: 42
Registriert: 26.07.2019, 17:30

Re: Linda

Beitrag von HowAreYou » 03.08.2019, 08:00

Julija hat geschrieben:
03.08.2019, 01:39
Würdest du das wirklich?
Deine Tochter steht kurz vor dem letztmaligen Versuch, ihr Studium doch noch erfolgreich abzuschließen und du schmeißt sie raus?
Das wäre doch nur noch mehr Stress für sie und würde sie weiter in die Arme ihres Untergangs treiben. Ich gehe davon aus, dass die Eltern ihr ihr bisheriges Studium auch finanziert haben. Das könnten ca. 5 Jahre sein. Wie viel sie da schon hätte verdienen können mit betrieblicher Ausbildung und Beruf. Wie ich schon schrieb, ich würde wahnsinnig werden. Nicht wegen dem Geld, sondern weil meine Tochter/Nichte ihren Lebenslauf total vergeigt für Schmerz, Schmerz, Schmerz. Nichts anderes wird sie über kurz oder lang zu erwarten haben.
Hallo Julija,
ich würde das ganz sicher machen.
Das wäre die Konsequenz aus ihren Handlungen und Lügen. So wie ich das lese, wohnt sie bei ihren Eltern und auch wenn sie kein Einkommen nachweisen muss, von irgendwas wird sie und er leben müssen. Ich ahne, dass es auf Kosten der Eltern sein wird. Mietfrei, Essen ist im Kühlschrank, Waschmaschine usw. kann jederzeit benutzt werden. Aber vor allem, was nachgewiesen werden muss bei dem Visum, ausreichend Wohnraum - das ist ja durch das Haus gegeben.
Ob die Eltern noch zu Unterhalt verpflichtet sind oder nicht, sehe ich als nicht wichtig an. Erst einmal würde ich die Zahlung einstellen und das Geld zurücklegen, Linda wird es später brauchen. Als verheiratete Frau ist der Ehemann als erster unterhaltspflichtig und dann eventuell die Eltern, aber auch nur wenn sie ihr Studium ernsthaft betreibt - daran hege ich große Zweifel.
Ich finde die Situation mehr als traurig und würde wahrscheinlich jeden Tag heulen und mit Vorwürfe machen, was falsch gelaufen ist. Allerdings ist meine Erfahrung im Leben, solche Entscheidungen und Lügen sollte man auf keinen Fall unterstützen, weil es diese Person noch tiefer in den Sumpf treibt. Als Eltern die Struktur zu schaffen für das eigene Kind ist normal, aber die Struktur aufrecht erhalten, wenn das Kind sein Studium vernachlässigt, heimlich einen Bezzie heiratet und wie fremdgesteuert ist, das halte ich für falsch.
Das was da passiert, ist wie bei einem Alkoholiker - es hilft nichts das Saufen zu decken und Ausreden zu suchen. Man kann nur einen Schritt zurück gehen und denjenigen fallen lassen, damit beschleunigt man den Aufprall und kann nach Einsicht, eventuell helfend zu Seite stehen. Linda benimmt sich exakt wie ein Alkoholiker, sie beschönigt, lügt und betrügt und die Familie deckt und finanziert das insgeheim indirekt.
Nach allem was ich gelesen habe von ihrem Onkel, ist doch der weitere Verlauf schon vorgezeichnet:
er reist ein und wohnt erst einmal mit bei den Eltern. Linda wird sich nicht auf ihr Studium konzentrieren können, weil er ihre ganze Aufmerksamkeit fordert. Obendrein gehe ich davon aus, dass er sie dazu bringen wird, dass ein Kind her muss um seinen Aufenhalt zusätzlich abzusichern und ihr erzählt er was von Tradition und das seine Familie das erwartet.
Nach drei Monaten ziehen sie aus in die mietfreie Wohnung und sie wird sich um die Kinder kümmern müssen, also wieder keine Zeit fürs Studium. Aber wenn sie bis dahin noch den Rückhalt der Familie hatte und diese eventuell Einschreiten könnte (Gewalt oder Drohungen) sitzt sie dann 150 km entfernt und er kann sie kontrollieren, wann sie wohin geht, mit wem sie Kontakt hat usw. Das geht auch mitten in Deutschland, weil sie irgendwann die Streitereien leid ist und sich einfach anpasst. Sie wird ja auch Schuld sein und Vorwürfe bekommen, weil die Familie nicht genug Geld gibt und das man überhaupt außerhalb des bequemen Hauses wohnen muss.
Und eigentlich geht es nur darum, dieses Szenario zu verhindern bzw. es abzukürzen.
Wenn Linda da alles hinter sich hat, dann bleibt noch genügend Zeit sich um einen vernünftigen Studienabschluss zu kümmern (die Scheine sind ja nicht weg) und sie zu unterstützen ihr Leben wieder in normale Bahnen zu lenken.
Wünsch dir kein Rhinozeros, wenn du keinen großen Hinterhof hast.

Anaba
Administration
Beiträge: 19826
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Linda

Beitrag von Anaba » 03.08.2019, 08:50

Meines Wissens nach spielt das Einkommen bei der Familienzusammenführung zu deutschen Staatsgehörigen keine Rolle.
Bei der Krankenversicherung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Er wird zunächst ja nicht arbeiten und Sozialleistungen beziehen. Darüber ist er dann versichert und kann sie dann mit aufnehmen lassen.
Stimmt, bei Familienzusammenführung spielt das Einkommen keine Rolle.
Man kann direkt in die Sozialsysteme einwandern.
Er wird, da er dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht, Anspruch auf HartzIV haben.
Das allerdings berechtigt nicht, den Ehepartner, ohne Anspruch auf diese Leistungen, mit krankenversichern zu lassen.
Aber, ich bin sicher, auch hier findet sich eine Lösung.
Der Staat oder in diesem Fall die Familie werden das schon richten.
Ich werde nie verstehen, dass man jemanden hierherholt, wenn man selbst nicht arbeitet.
Der Staat macht es diesen Leuten zu leicht.
Ihm steht HartzIV zu, genau wie Bürgern, die ein ganzes Leben in die Systeme eingezahlt haben und
vor der Rente z.B. krank oder arbeitslos werden.
Aber, so sind die Gesetze, die müssen wir nicht verstehen.

Wie wir es hier auch diskutieren, es ist wieder einem Unguten gelungen nach Deutschland zu kommen.
Garantiert wird er das Land nicht wieder verlassen.
Egal ob sich das Paar irgendwann mal trennt.
Linda stehen harte Zeiten bevor.
Aber, sie wusste genau, was auf sie zukommen kann.
Es wird nicht lange dauern bis die Realität sie einholt.
Das gilt auch für den Unguten.
Er muss mit wenig Geld auskommen und dazu noch für ihn fremde Kinder betreuen.
Das die Eltern sich auf so einen Deal einlassen ist mir unverständlich.
Wer vertraut denn seine Kinder einem fremden Mann aus einem völlig anderen Kulturkreis an?
Was ist mit der Sprachbarriere?
So recht vorstellen kann ich mir das nicht.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Ponyhof
Beiträge: 945
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Linda

Beitrag von Ponyhof » 03.08.2019, 08:54

Das Beste wäre, wenn Linda sich -sofern sie noch nicht für die Prüfungen angemeldet ist und das jetzt noch möglich ist- ein Freisemester nimmt oder sich notfalls krankschreiben lässt, damit sie sich „sortieren“ kann.

Das ist zwar wieder eine Lüge, aber ich sehe nicht, wie sie ihr Studium sonst schaffen soll.

Andererseits- vielleicht ist es auch ein Augenöffner, wenn alles „in die Brüche geht“ und die Ehe zum Albtraum wird.

So wie ich verstanden habe, kann sie nur 3 Monate mietfrei wohnen, ist das richtig? Wenn ja, was passiert danach? Wie will sie 2 Umzüge in 4 Monaten stemmen, + Prüfungen, + erster eigener Haushalt, + neue Wohnung suchen etc.?
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

Ponyhof
Beiträge: 945
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Linda

Beitrag von Ponyhof » 03.08.2019, 09:06

Anaba, über diese „Kinderbetreuung“ habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich würde davon ausgehen, dass die entsprechenden Eltern nichts über und von dem Ehegatten wissen. Das Modell „Wohnen für Hilfe“ gibt es an vielen Unis, und funktioniert genau so: Studenten helfen eine bestimmte Stundenzahl, und dürfen dafür mietfrei oder billig wohnen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Eltern gibt, die sich nicht vorher ansehen, wer bei ihnen einzieht und wem sie ihre Kinder anvertrauen. Ich könnte mir denken, dass Linda sich allein vorgestellt hat und jetzt meint, das ihr angebotene Zimmer würde für Zwei reichen. Wie bereits aufgezeigt, scheint sie ja bezüglich Ehrlichkeit flexibel zu sein. „Lehramtsstudentin“, vielleicht sogar mit (behaupteter) Aussicht auf Referendariatsstelle in der betreffenden Stadt klingt für eine Familie mit Kindern doch erstmal nach einer passenden Person...

Aber das sind Mutmassungen. Vielleicht gibt es ja tatsächlich Leute, die jedem Unbekannten Haus und Kinder anvertrauen?

Aber: Wenn die „Vermieter“ mitbekommen, wer sich da einquartiert hat, kann so ein Agreement auch ganz schnell zuende sein.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

gadi
Moderation
Beiträge: 6550
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Linda

Beitrag von gadi » 03.08.2019, 10:01

Ponyhof hat geschrieben:
03.08.2019, 08:54
Das Beste wäre, wenn Linda sich -sofern sie noch nicht für die Prüfungen angemeldet ist und das jetzt noch möglich ist- ein Freisemester nimmt oder sich notfalls krankschreiben lässt, damit sie sich „sortieren“ kann.
Das ist zwar wieder eine Lüge, aber ich sehe nicht, wie sie ihr Studium sonst schaffen soll.
Das wollte ich auch schon vorschlagen. Dann habe ich aber gedacht, dass sie so fest in ihren Illusionen bzw. Verdrängungen verankert ist, dass sie sich damit überhaupt nicht auseinander setzen will oder kann.
Tief in ihr drin hat sie viele Zweifel, aber sie will nichts mit denen zu tun haben, so denke ich. "Wir schaffen das...alles".
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Justicia
Beiträge: 728
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: Linda

Beitrag von Justicia » 03.08.2019, 11:53

Hallo ihr Lieben

Danke für die Beantwortung meiner Frage und dein Statement, HowAreYou.
Ich kann deine Aussage jetzt besser nachvollziehen.

Bei einem Staatsexamen gelten andere Regeln als bei einem anderen Studienabschluss.
Das ist allerdings Ländersache, im Grunde aber alle ähnlich. So kenne ich es wie folgt, ist aber schon ein paar Jahre her.

Wer einmal nicht besteht, hat nur eine zweite Chance. Wer die auch nicht besteht, kann sich auf dem Arbeitsmarkt umsehen, welche Stellen als Nachhilfelehrer oder als Lehrer bei Privatschulen oder als Putzhilfe zu Verfügung stehen. Du hast keinen erlerntern Beruf. Als ob es das Studium nie gegeben hätte, kannst du in ganz Deutschland das jeweilige Lehramt nicht weiter studieren.
Man kann nur innerhalb einer bestimmten Zeit die Examensprüfungen wiederholen.
Man muss sich frühzeitig dafür anmelden. Das ist je nach Bundesland einiges an Papierkram, z. B. ein Führungszeugnis.
Wer sich nach der Anmeldung wegen einer Erkrankung abmelden muss, kann damit rechnen, einen Amtsarzt aufsuchen zu müssen. Manchmal reicht auch ein fachärztliches Gutachten über die Prüfungsfähigkeit. Einfach ist dieser Weg nicht. Gefälligkeitsgutachten sind das nicht. Und ob Linda die Frau Du Doktor Schreiben-Nummer durchziehen kann, wage ich zu bezweifeln.
Wenn das in Erwägung gezogen wird, muss sich Linda ganz dringend an ihr Prüfungsamt wenden.

Wenn sie allerdings noch nicht angemeldet ist, kann sie durchaus ein Urlaubssemester wegen Krankheit beantragen. Dafür braucht es aber auch ein Attest, welches Studien- und Prüfungsunfähigkeit bescheinigt und meistens auch noch andere Schriftstücke, zum Beispiel die Genehmigung der Inklusionsabteilung. Dafür gibt es auch Fristen.
(Mir gelang es einmal, mich rückwirkend ein ganzes Semester beurlauben zu lassen. Hätte ich gewusst, was auf mich zukommt, ich hätte das nie gemacht. Ich musste vor einem mir fast fremden Gremium sprechen, was mich daran hindert, zu studieren. Was soll Linda da als Grund anführen: Ich habe einen Marrokkaner geheiratet.)
Grundsätzlich ist das also auch eine Möglichkeit.

Dafür bräuchte man eine Glaskugel, umzusehen ob es nach einem Urlaubssemester bessere Bedingungen gibt.
Ich sehe nämlich die große Gefahr, dass sich Linda dann ganz weg vom Studium orientiert, wenn das nicht eh schon der Fall ist, wie Nilka schrieb. Da sollte der Onkel mal nachforschen.

Bezügliches des folgendes Referendariats ist es so, dass die Vergabe über das Schulamt läuft und man selbst kann drei Wunschort angeben. Bei Eheleuten wird meist darauf geachtet, dass der Wunschort zugewiesen wird. Ansonsten kann man grob sagen, je schlechter die Noten, desto weiter die Schule. Das sind zumindest meine Erfahrungen zum Thema Staatsexamen im Lehramt.

Was das für neue Vermieter sein sollen, habe ich auch schon gefragt.
Es soll ja eine Drei-Zimmer-Wohnung sein. Die Wohnarrangements, die ich kenne und auch immer vertraglich geregelt sind, beinhalten, dass ein qm Kaltmiete für eine Stunde Arbeit pro Woche erlassen wird, meine ich mich zu erinnern. Ich wollte da auch mal mitwirken, hat aber nicht geklappt. Drei Monate komplett mietfrei zu wohnen, kenne ich von keinem der Vereine, die sowas begleiten. Da gibt es überall nur die Arbeitsstunden-pro qm-Regelungen.
Dieses Konstrukt führt, egal wie es am Ende funktionieren soll, nur in eine Katastrophe.

Es ist wirklich eine Minute vor Zwölf.
Liebe Grüße
voher Julija
jetzt Justicia

Eclipse
Beiträge: 520
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Linda

Beitrag von Eclipse » 03.08.2019, 12:36

Julija hat geschrieben:
03.08.2019, 11:53
Was das für neue Vermieter sein sollen, habe ich auch schon gefragt.
Landsleute des Bräutigams vielleicht? Wer weiß, was für den Deal noch zugesagt/versprochen werden musste, auf Ehrenwort, isch schwör, wallah!

dodo02
Beiträge: 112
Registriert: 26.05.2016, 20:02

Re: Linda

Beitrag von dodo02 » 03.08.2019, 12:38

Ich finde, es ist vielleicht ja schade wegen des Studiums & der schon investierten Zeit in dieses, aber das ist nicht das vorrangigste Problem in diesem Fall meiner Meinung nach. Sie ist noch jung & hat noch genug Zeit sich noch mal umzuorientieren, etwas Neues zu lernen.

Viel schlimmer ist, was Ihr emotional etc. noch passieren kann, wenn diese Beziehung länger besteht & es wirklich so ist, dass dieser Mann sie nur benutzt.
Das kann bleibende Schäden hinterlassen, die viel schlimmer sind für Ihre weitere Zukunft als jedes vergeigte Studium.

Ich finde auch, dass in Ihrem Leben vermutlich etwas im Argen liegt , wenn Sie sich so verhält, wie sie es tut. Vielleicht hat sie innerlich mit ihrem Studium schon abgeschlossen, traut sich jedoch nicht, das sich selbst & Ihren Eltern gegenüber einzugestehen. Vielleicht fühlt sie sich als Versagerin & diese abenteuerliche Liebe bietet ihr Ablenkung & einen alternativen Lebensentwurf & ist auch ein Boost für das Selbstbewusstsein- wir wissen ja Alle wie geschickt diese Typen darin sind gute Gefühle zu erzeugen.

Vielleicht ist es ja ganz anders, ist nur eine Möglichkeit. Diese Menschen können ja auch völlig gesunde & selbstbewusste Menschen total vereinnahmen.

Ich finde nur, dass wirklich andere Sachen wichtiger sind, als ein evtl nicht abgeschlossenes Studium.
Es ist wie es ist.

gadi
Moderation
Beiträge: 6550
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Linda

Beitrag von gadi » 03.08.2019, 15:38

gadi hat geschrieben:
03.08.2019, 10:01
Dann habe ich aber gedacht, dass sie so fest in ihren Illusionen bzw. Verdrängungen verankert ist, dass sie sich damit überhaupt nicht auseinander setzen will oder kann.
Tief in ihr drin hat sie viele Zweifel, aber sie will nichts mit denen zu tun haben, so denke ich. "Wir schaffen das...alles".
dodo02 hat geschrieben:
03.08.2019, 12:38
Ich finde auch, dass in Ihrem Leben vermutlich etwas im Argen liegt , wenn Sie sich so verhält, wie sie es tut. Vielleicht hat sie innerlich mit ihrem Studium schon abgeschlossen, traut sich jedoch nicht, das sich selbst & Ihren Eltern gegenüber einzugestehen. Vielleicht fühlt sie sich als Versagerin & diese abenteuerliche Liebe bietet ihr Ablenkung & einen alternativen Lebensentwurf & ist auch ein Boost für das Selbstbewusstsein- wir wissen ja Alle wie geschickt diese Typen darin sind gute Gefühle zu erzeugen.
Nur auf den ersten Blick zwei unterschiedliche Aspekte.
Vielleicht will/kann sie ja gar nicht Lehrerin werden.
Vielleicht braucht sie "nur" jemanden, der ihr Halt und neue Orientierung gibt, ohne Vorwürfe, lieber Onkel. Wenn sie keine solche Person hat, dann muss der Beznesser dafür herhalten.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Nini
Beiträge: 21
Registriert: 28.05.2019, 10:12
Kontaktdaten:

Re: Linda

Beitrag von Nini » 07.08.2019, 08:19

Guten Morgen Onkel,

morgen soll es ja soweit sein... gibt es vielleicht irgendwelche - hoffentlich Positiven - Ereignisse die du gerne mit uns teilen würdest?
Ich drücke fest die Daumen, dass sich doch alles zum gutem wendet und ihr das Worst-Case-Szenario vielleicht noch abwenden konntet.

Auch wenn ich noch ein bisschen jünger bin als deine Nichte Linda, glaube ich auch, dass es das beste wäre, ihr quasi die "kalte Schulter" in dem Sinne zu zeigen. Gerade auch durch ihre Eltern, frei nach dem Motto "Dein Mann - dein Problem." auch wenn sich das ein wenig hart anhört, aber die Eltern von Linda sollten sich vielleicht zusätzlich zu dem, was bereits geschrieben wurde bzgl. wenn sie auszieht und ihr alle Kosten aufzeigen nicht nur darauf beschränken.

Meine Mutter und schon gar nicht mein Vater hätten das nicht einfach so hingenommen, einen eigentlich Wild-Fremden auch wenn er vielleicht schon mal da war bei uns wohnen zu lassen. Selbst wenn die Absichten seinerseits "nur" die Greencard sind und Linda darunter jetzt leiden muss, würde ich als Eltern so argumentieren, dass es ja genauso gut sein könnte, dass er hier Kumpels hat und die dann die Bude ausrauben wenn man mal nicht zu Hause ist.
Auch wenn es in ihrer Situation vielleicht nicht die beste Möglichkeit ist, dem Stress vorzubeugen den sie Momentan hat, würde ich glaube ich als Elternteil wirklich soweit gehen, ihr die Konsequenzen aus ihrem Handeln aufzuzeigen.

Du willst erwachsen sein? Dann sei erwachsen, hol nicht einfach deinen "Mann" nach Deutschland und beschließe, dass es schon irgendwie geht das ihr hier vielleicht drei oder eben auch vier oder fünf Monate wohnt. Du bist keine Siebzehn mehr, sondern (ich hoffe ich habe es richtig im Kopf) 25. Dann suchst du dir jetzt einen Nebenjob um Geld zu verdienen, bezahlst hier miete und gibst etwas zu den Lebensmitteln hinzu oder du musst mit deinem Wasif in ein Hostel o.Ä. für die Übergangszeit gehen. Die Eltern sind da immer noch Chef und auch wenn Linda das nicht passen wird, kann sie nicht einfach über deren Köpfe hinweg etwas entscheiden. Mann hin oder her.

Auch wenn manche das vielleicht als hart empfinden werden, denke ich mir, dass ich selbst glaube ich so am ehsten zu dem Bewusstsein gekommen wäre mir selbst zu denken: Hey was mache ich hier eigentlich?
Ob Linda sich das auch denken würde, kann ich natürlich nicht beurteilen da ich sie nicht kenne, das ist nur Objektiv gesehen dass, was mich wohl erstmal ein bisschen wach gerüttelt hätte.

Wie gesagt, hoffe ich, dass du etwas positives zu berichten hast und warte gespannt!
Liebe Grüße,
Nini

______________________________________________________________________________
Ein einziger Grundsatz wird dir Mut geben, nämlich der, dass kein Übel ewig währt.

gadi
Moderation
Beiträge: 6550
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Linda

Beitrag von gadi » 07.08.2019, 10:37

Nini hat geschrieben:
07.08.2019, 08:19
Auch wenn manche das vielleicht als hart empfinden werden, denke ich mir, dass ich selbst glaube ich so am ehsten zu dem Bewusstsein gekommen wäre mir selbst zu denken: Hey was mache ich hier eigentlich?
Ob Linda sich das auch denken würde, kann ich natürlich nicht beurteilen da ich sie nicht kenne, das ist nur Objektiv gesehen dass, was mich wohl erstmal ein bisschen wach gerüttelt hätte.
Liebe Nini,
ich kann deinen Vorschlag gut nachvollziehen, befürchte aber auch, dass Linda dann trotzig meint "Gut, ich in erwachsen, ich brauche keine Ausbildung, ich suche mir einen Job, Teil- oder sogar Vollzeit".
Aber du schreibst ja auch schon ganz richtig, wir kennen sie nicht und ihr Onkel kann ihre mögliche Reaktion vielleicht besser beurteilen.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Onkel
Beiträge: 8
Registriert: 12.07.2019, 23:44

Re: Linda

Beitrag von Onkel » 15.08.2019, 15:31

Hallo zusammen,

zunächst mal möchte ich mich nochmals für die rege Anteilnahme bedanken. Leider bin ich zu dumm oder zu alt dazu auf Eure Beiträge (mit der Zitat-Funktion) direkt zu antworten. Deshalb werde ich Euch allen berichten.

Am vergangenen Donnerstag habe ich über Tag das letzte Mal mit Linda telefoniert. Wasif ist wohl abends angereist. Zurzeit herrscht Funkstille. Deshalb kann ich auch nichts über die momentane Stimmung im Elternhaus sagen.

Linda sieht ab und zu in unseren Thread und ist sauer und enttäuscht darüber, dass sie auch über die heimliche Hochzeit hinaus der Lüge bezichtigt wird.

Efendi II hat schon geschrieben, dass man mit den von ihm aufgeführten Auflagen auch mit einem Touristen-Visum heiraten kann. In einem langen Telefonat bestätigte mir das auch ein Mitarbeiter vom Auswärtigen Amt. Zwischen den Zeilen ließ er aber durchklingen, dass ihn die Rasanz auch beeindruckt und stellte eine andere Theorie auf. Zwischen den beiden Besuchen in Deutschland alle erforderlichen Papiere zusammen zu tragen wäre eine beachtliche Leistung von Wasif, die er in so kurzer Zeit fast nicht schaffen kann. Wenn Linda ihm nicht geholfen hat und tatsächlich von ihm mit den für die Heirat erforderlichen Papieren überrascht wurde (und davon gehe ich immer noch aus), hat er wahrscheinlich schon viel früher mit den Vorbereitungen begonnen. Da aber einige Papiere nur ein halbes Jahr gültig sind war es eine sehr gut vorbereitete Punktlandung von ihm.

Linda versicherte mir auch, dass sie sich der Verantwortung für ein Kind bewusst wäre und dies in ihrer jetzigen Situation unter allen Umständen vermeiden wird.

Die Argumentation „Die viel zu schnelle Heirat war ein Fehler, den ich nicht mit einer viel zu schnellen Scheidung wiederholen möchte. Deshalb möchte ich der Beziehung eine Chance geben.“ kann wohl niemand nachvollziehen.

Mehr kann ich im Moment leider nicht sagen.

Lulu
Beiträge: 119
Registriert: 16.12.2010, 11:22

Re: Linda

Beitrag von Lulu » 15.08.2019, 15:58

Onkel hat geschrieben:
15.08.2019, 15:31
Da aber einige Papiere nur ein halbes Jahr gültig sind war es eine sehr gut vorbereitete Punktlandung von ihm.
...oder aber, er hatte die Papiere schon "griffbereit", weil er noch eine weitere Dame an der Angel hatte, die evtl. rechtzeitig den Absprung geschafft hat.

Nilka
Moderation
Beiträge: 7942
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Linda

Beitrag von Nilka » 15.08.2019, 16:03

Hallo Onkel,
danke für das Update.
Der Bursche scheinte tatsächlich gut vorbereitet zu sein fur seine Heiratsoffensive.
Vielleicht hatte er schon Übung ( eine frühere Kandidatin abgesprungen) oder gute Beratung.
Man darf gespannt bleiben.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Antworten