Nigeria: Reingelegt

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
steckchen
Beiträge: 1626
Registriert: 01.08.2008, 18:03

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von steckchen » 18.10.2012, 13:56

LisaM. hat geschrieben:@ Julia,

Innhaltlich schwer..mhm das tu tmir leid. Liegt wahrscheinlich daran, das je dunkeler und je stiller es um mich herum wird, mein Kopf sich in einen Brei verwandelt, der nur noch aus Angst, Sorge und Selbstmitleid besteht. Aber ich wollte Valerian unbedingt was schreiben, leide so mit und wuensche mir meine Wut zurueck.

Ich werde mich bemuehen, irgendwie anders zu schreiben. Nachher schreibe ich sowieso ein bisschen auch etwas ueber "meinen Bezness", wie er mir passiert ist, das lockert das Thema vielleict etwas auf. :?
Hallo Lisa,

ist ja schön, wenn Du oder Deine Richter-Bekannte Valerian in Rechtsfragen irgendwann helfen können, wenn Du allerdings mit "Auflockerung" meinst, hier über Dein Bezness schreiben zu wollen (wohl ein Sankie), finde ich, das lenkt doch zu sehr von Valerians Problem ab. Der Thread ist schon lang genug und "Auflockerung" wird dann wohl eher zu "Hijacking" und Zerfaserung. Du hast jetzt hier schon sehr viel emotionale Aufmerksamkeit und Zuwendung erhalten. Ist nicht böse gemeint, aber ich würde vorschlagen, Du eröffnest ganz einfach einen neuen Thread bzw. knüpfst an einen alten an, falls es den schon gibt. Damit die Infos und die emotionale Zuwendung für Dich noch besser gebündelt werden können. :)

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

LisaM.
Beiträge: 122
Registriert: 07.07.2012, 03:51

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von LisaM. » 18.10.2012, 14:40

@ steckchen,

Ich habe einen anderen Thread und da auch geschrieben.
Mit "Auflockerung" meinte ich, das es hier ja um Besnezz geht vorrangig und nicht um andere Themen, auch wenn die mich derzeit mehr belasten als der Sankie...
(der uebrigens kein Dominikaner ist, falls Du das animmst)

Fleddern in Valerians Strang kam mir nicht in den Sinn!!!

Manchmal ergibt sich eben ein Nebenthema oder ein aehnliches Thema in einem schon vorhandenem. Das bleibt bei so vielen Menschen ja nicht aus.
Wenn man das merkt macht man ja auch einen anderen Thread auf.
Mir ging es hier nur um Valerians Thema, wenn Du den Eindruck hast, das ich gebuendelte Zuwendung suche, liegt es wohl an einer missverstaendlichen Ausdrucksweise meinerseits. Oder daran das ich mich hab ueber einige Zeilen gehengelassen. Sieh mir das bitte nach, ich bin in keiner guten Verfassung.

@ Valerian, ich hoffe Du hast einen schoenen Tag oder wenigstens einen mit schoenen Momenten!

Lisa
Geld macht nicht gluecklich!!!
Aber ich heule lieber allein im Taxi als vor allen im Autobus ;-)

heartbeat
Beiträge: 224
Registriert: 25.07.2010, 14:47

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von heartbeat » 20.10.2012, 16:30

Lieber Valerian,

auch ich habe Deinen Thread von Anfang an mit verfolgt. Und da eine Geschichte wie Deine niemanden kalt lassen kann, ging es natürlich auch mir wie den meisten hier Mitschreibenden: man kann es einfach nicht fassen!!!
Ich habe oft gedacht, wieviel mehr muss dieser unsägliche Kampf Dich, den direkt Betroffenen schmerzen, wenn man sich hier schon - als quasi unbeteiligte Person - beim Lesen oft zwischen Wut, Ungläubigkeit und Ohnmacht befindet und aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus kommt! Man möchte so gerne helfen, weiß aber nicht wie!
So war ich zwar bisher nur eine stille Teilnehmerin an Deinen Sorgen und Nöten, habe aber oft an Deine Geschichte gedacht.

Heute habe ich per Zufall eine Sendung in der ARD Mediathek entdeckt die am Montagabend, 15.10.2012 um 23.40h lief, hier:

http://www.ardmediathek.de/das-erste/re ... documentId

Hast Du sie auch gesehen?
Es geht da nicht um Scheidungskinder aus binationalen Ehen, aber es gibt in der Sendung so Vieles, das mich an Deine Situation erinnerte. Das Anschauen der Sendung tut richtig weh und rührt vielleicht selbst Erlebtes wieder auf.

Aber warum ich Dich trotzdem auf die Sendung aufmerksam machen und Dir das Anschauen ans Herz legen möchte:
- Du kannst sehen, wie es Menschen auch in unserem Land (also nicht CH) ergehen kann - leider!
- Vielleicht kannst Du Herrn Rechtsanwalt Rudolph mal aufsuchen und um eine Idee bitten, wie vielleicht mit seiner Unterstützung und in einem ganz neuen Anlauf in ZUSAMMENARBEIT mit den Schweizern vielleicht doch noch eine Lösung gefunden werden kann (vielleicht elterlichen Mediationsgeprächen?), damit Eure Tochter in Zukunft wieder beide Eltern erleben darf - und das ohne Dauerkrieg!?? Oft läuft man ja in einer verfahrenen Situation schon so im Rad, dass man gar keinen Lösungsansatz mehr sieht. Manchmal hilft dann eine "zündende Idee" von jemand Kompetentem, Außenstehendem (ich würde es Dir/Euch sooo wünschen!)!
- Gut finde ich auch den Austausch der Betroffenen in einer ähnlichen Lage in der Selbsthilfegruppe (und dem Freundetrio, die zusammen kochen) - auch wenn dies nur das letzte Mittel darstellt, um nicht an gänzlich an seiner Traurigkeit zu "ersticken".


Dass doch noch jemand mit dieser "zündenden Idee" daher kommt und den mit der Schweiz so verfahrenen Karren wieder aus dem Sumpf ziehen hilft, so, dass Ihr schließlich doch noch ein Kind habt, das weiterhin Vater UND Mutter kennen und lieben darf, das wünsche ich Dir und Deiner Tochter von ganzem Herzen, lieber Valerian!

Alles alles Gute!
heartbeat
Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall! Dalai Lama

heartbeat
Beiträge: 224
Registriert: 25.07.2010, 14:47

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von heartbeat » 20.10.2012, 16:37

@Mods
Noch schnell zur Erklärung:
RA Rudolph kommt an mehreren Stellen in der Sendung zu Wort. Wer er ist, welche Erfahrungen er hat und was er macht, wird auch in der Sendung erklärt. Deshalb habe ich den Link eingestellt.
Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall! Dalai Lama

Anaba
Beiträge: 20975
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 20.10.2012, 17:24

heartbeat hat geschrieben:@Mods
Noch schnell zur Erklärung:
RA Rudolph kommt an mehreren Stellen in der Sendung zu Wort. Wer er ist, welche Erfahrungen er hat und was er macht, wird auch in der Sendung erklärt. Deshalb habe ich den Link eingestellt.

Liebe heartbeat,
ich habe den Link zu dem Anwalt gelöscht.
Wenn Valerian oder andere User daran interessiert sind, können sie dich per Mail kontaktieren.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

heartbeat
Beiträge: 224
Registriert: 25.07.2010, 14:47

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von heartbeat » 20.10.2012, 17:32

Danke, liebe Anaba!
Das hatte ich mir fast gedacht. :wink:

Wer interessiert ist, kann die in der Sendung agierenden Rechtspersonen auch googeln. Habe ich ja auch so gemacht.

LG, heartbeat
Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall! Dalai Lama

LisaM.
Beiträge: 122
Registriert: 07.07.2012, 03:51

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von LisaM. » 20.10.2012, 20:52

heartbeat hat geschrieben:(vielleicht elterlichen Mediationsgeprächen?), damit Eure Tochter in Zukunft wieder beide Eltern erleben darf - und das ohne Dauerkrieg!??

- Gut finde ich auch den Austausch der Betroffenen in einer ähnlichen Lage in der Selbsthilfegruppe (und dem Freundetrio, die zusammen kochen) - auch wenn dies nur das letzte Mittel darstellt, um nicht an gänzlich an seiner Traurigkeit zu "ersticken".

heartbeat

Hallo heartbeat,

Meiner Meineiung nach hat die Kindesmutter ueberhaupt kein Intresse an einer Einigung, sie HAT ja drei Kinder und lebt(e)? mit dem Kindesvater der juengeren Geschwister zusammen. Diese drei Kinder sichern ihren Lebenstandart. Wieso sollte sie also Interesse an Meditationsgespraechen mit Valerian haben ? Wieso sollte sie ueberhaupt Interesse haben, etwas an der Situation ZU Valerian zu aendern? Nein, das denke ich nicht, das da zwischenmenschlich noch was geht. Kostet nur Nerven und wird hinterher noch wie weiss was ausgelegt. (Vielleicht zeigt sie ihn noch wegen Stalking an, wenn er versucht Kontakt aufzunehmen ? moeglich ist ja alles)

Mit "Betroffenen" zusammen kochen..oweh...Selbsthilfegruppe...na ja...daon halte ich persoenlich auch ueberhaupt nichts. Ich selber empfinde diese Treffen wie einen Strudel aus dem man am Ende (auch wenn es Anfangs hilft) nicht mehr raus kommt und das ganze Leben, der ganze Alltag sich nur noch um das Thema der Gruppe dreht. Man tauscht links, ruft sich an, liest hier und da und dreht sich im Kreis. Zudem Valerian ja eher am Ende als am Anfang dieses "Ehekrieges' steht, welcher sich aus der Trennung und der Scheidung ergeben hat. Angefangen beim finanziellen Thema einer Scheidung und endend beim Kindesentzug, wer auch immer das Kind mittlerweile wem entzieht. Ich denke die Schweizer wuerden es als "Sicherstellung' bezeichnen, denn die wissen wahrscheinlich auch nicht mehr was sie da noch machen sollen, ausser das Kind -vorsichtshalber- aus der Schlacht zu entfernen.

Meine persoenliche Meinung ist, das Valerian jetzt die richtigen Stellen eingeschaltet hat und diese Entscheidung wird sicherlich die letzte sein.
Das Maedchen wird auch langsam "zu gross" als das man dieses ganze Theater vor ihr (noch ohne sie vollendens zu traumatisieren) verheimlichen kann.
Auch kann man sich denken das Valerian ziemlich am ende seiner Kraefte ist - sicherlich auch finanziell- und an der Mutter kann das alles ja auch nicht spurlos vorbei gehen.

Ich glaube, es liegt zum einem quasi nur noch an der Mutter, ihm das Kind ganz zu ueberlassen.
Zum anderen am Gericht ihm das Kind zuzusprechen, oder ihm wenigstens zu einem geregelten Umgang zu verhelfen.
(Wobei wir dann wieder beim Thema sind: du kannst die Kleine nicht holen jetzt weil sie krank ist, Du bist zu spaet gekommen,
dieses Wochenende geht es nicht, wir wollen alle in den Zoo...seid der Umgangsregelung mit Dir naesst sie nachts ein.... blablabla...)
Alle anderen Wege sind -denke ich- lange schon verbrannt.

Aber wie gesagt, das ist nur meine persoenliche Meinung. Die ist auch ein klares Beznessproblem, weil die Mutter die Ehe und vor allem das Kind benutzt (hat?)
um an Geld und Aufenthalt zu kommen. Diese Erkenntniss hilft aber Valerian nicht mehr und es beeinflusst auch kein Gerichtsurteil.

@ Valerian, ich hoffe es geht Dir gut und du unternimmst vielleicht etwas am Wochenende. Ich habe gelesen es soll sonnig sein bei euch.
Wie gern wuerde ich mit meinen Hunden ein wenig mit der Herbstsonne in einem deutschem Wald spazieren gehen ;-) :wink:

@Heartbeat, in jedem Fall nett, Dich zu lesen :-)


Gruss Lisa
Geld macht nicht gluecklich!!!
Aber ich heule lieber allein im Taxi als vor allen im Autobus ;-)

Haram
Beiträge: 2158
Registriert: 31.10.2008, 04:31

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Haram » 21.10.2012, 06:28

@ Lisa

" Wie gern wuerde ich mit meinen Hunden ein wenig mit der Herbstsonne in einem deutschem Wald spazieren gehen ;-) :wink: "

Wir machen das mit unserem neuen Schäferhund ( 14 Mon. ) 3 x täglich, und sammeln dabei
Esskastanien, Äpfel, Quitten und Nüsse.

Nach 6 Jahren Ägypten ist das Erholung pur.

Gruss
haram
Die grösste aller Kampfkünste ist Jura

LisaM.
Beiträge: 122
Registriert: 07.07.2012, 03:51

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von LisaM. » 21.10.2012, 06:53

@ Haram,

Bei mir sind es jetzt auch 6 Jahre...wie herrlich Du es hast ;-)
Dazu noch eine olle Decke und ne Thermo mit heissem Kakao... :shock:

gute Nacht
Lisa :arrow: traeumt sich in den Wald :)
Geld macht nicht gluecklich!!!
Aber ich heule lieber allein im Taxi als vor allen im Autobus ;-)

heartbeat
Beiträge: 224
Registriert: 25.07.2010, 14:47

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von heartbeat » 21.10.2012, 11:30

Guten Morgen an alle hier!

@Lisa
@Heartbeat, in jedem Fall nett, Dich zu lesen :-)
Danke! :D

Ja, Lisa, nach all den Fakten, die uns Valerian hier mitgeteilt hat, kann mir auch vorstellen, wie ausgelaugt und müde er sich sicher in dieser mittlerweile extrem verfahrenen Situation fühlt. Was da noch geht oder nicht, mag ich gar nicht beurteilen - das kann nur Valerian selbst.

Aber weißt Du, Lisa, ich habe in eigenen "verfahrenen" Situationen erlebt, dass das ständige Kreisen um die schlechten Erlebnisse mich manchmal blind gemacht haben für einen vielleicht doch noch möglichen Lösungsansatz des Problems. Dann war manchmal nur ein ganz kleiner Impuls von außen oder ein Hinweis auf etwas, von dem ich noch nichts gehört hatte, ausschlaggebend, um mich auf den Weg einer Lösung zu bringen. So, als wenn jemand meinen Blick in eine neue Richtung drehte und zu mir sagte: Guck mal, da ist auch noch etwas, das du probieren kannst.

Professionell Helfende in verfahrenen Situationen - wie z. B. dieser Richter, jetzt Anwalt, oder eine Person wie die Mediatorin - treffen (manchmal auch dank ihrer öffentlichen Position und Reputation) vielleicht den Ton, der sowohl bei der Mutter als auch den CH Behörden wieder Türen öffnen kann, die schon lange zugeschlagen wurden.
Außenstehende haben eben, weil unbeteiligt, oft den nötigen klaren Blick dafür, wo die "Schaltstellen" sind, an denen es anfing, schief zu laufen - von verfahrenstechnischen Fehlern bis hin zu Art und Ton der Kommunikation bzw,. aufgrund ihrer Erfahrung mit solch verfahrenen Situationen vielleicht doch noch ein "As im Ärmel", um die Weichen neu zu stellen?! Wenn ich so lange gekämpft hätte, wie Valerian, würde ich sicher weiterhin jeden noch so kleinen Hoffnungsschimmer ausschöpfen - so denn die Kraft dafür noch reicht.

Nur so war mein Hinweis an Valerian auf diese Sendung zu verstehen, nur ein Aufmerksam-Machen, vielleicht eine Anregung, die man evtl. aufgreifen kann - oder eben nicht - je nachdem, wie es für einen selbst passt.

Und ja - nicht Jedermann fühlt sich getröstet und getragen durch Mitleidende in ähnlichen Situationen und trifft sich zu diesem Zweck mit Anderen. Manch einer braucht einen klaren Schnitt und das Abwenden von der Sache, um endlich wieder zur Ruhe zu kommen und nach vorne zu schauen. Da ist jeder Mensch eben auch anders in dem, was ihm persönlich hilft, um mit extremen Frustrationen, Schmerz und Schwierigkeiten umzugehen - wenn es denn am Ende doch keine Lösung geben sollte.
Wenn es aber, wie hier, um das eigene Kind geht, stelle ich mir vor, dass es sowieso nie gelingt, richtig damit abzuschließen, und dann kann ich mir vorstellen, dass es gut tut, sich mit anderen Betroffenen über den immer vorhandenen Schmerz hin und wieder auszutauschen. Denn nicht Betroffene (so wird es in der Sendung ja auch gesagt) fühlen sich oft "genervt", wenn das Thema wiederholt zur Sprache kommt.

@Alle
Hier lacht die Sonne mitten in den allerschönsten, bunten Herbstwald! Ich muss jetzt raus!
(@Lisa: dass Deine Herbstwald-Träume ganz schnell Wirklichkeit werden, wünsche ich Dir von Herzen!)

Und allen hier wünsche ich einen herrlichen, sonnigen Herbstspaziergang (@Haram: auch 3x täglich mit neuem Schäferhund :wink: )...
und sammeln dabei Esskastanien, Äpfel, Quitten und Nüsse
...und "reiche Beute"! :wink:

Liebe Grüße,
heartbeat
Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall! Dalai Lama

LisaM.
Beiträge: 122
Registriert: 07.07.2012, 03:51

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von LisaM. » 14.11.2012, 00:33

@ Heartbeat,

Natuerlich hast Du Recht, aber ich denke Valerian ist schon so ziemlich von allem angenervt...leider. ( ich ja auch)
Er muss selber wissen, wwieviel er ...und was er... derzeit ertragen will oder... noch kann.

@ Valerian...ich wollte mal wieder einen Gruss dalassen, lange nichts mehr von Dir gelesen.
Es ist November, der Winter kommt und ich hoffe Du hast es schoen warm und kuschelig und bist nicht allein mit Deinem Kummer.

Hast Du mal wieder etwas von deinem Maedel gehoert oder sie gar sehen koennen?

Valerian, nach wie vor bin ich taeglich mit meinen Gedanken bei Dir und wuensche mir so sehr, das Du am Weihnachtsmorgen mit deiner Tochter zusammen Santas Geschenkeberg stuermen kannst.
Bitte lass bald wieder von Dir hoeren, wenigstens ob es Dir gutgeht, oder wenisgtens wie es Dir ueberhaupt so geht.
Brauchst keinen "Bericht zu verfassen" nur ein paar Worte, - einfach nur um zu wissen, das Du noch da bist.

Denke an Dich !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Lisa

PS:
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war,
stets kannst du im Heute von Neuem beginnen.
Gautama Buddha
Geld macht nicht gluecklich!!!
Aber ich heule lieber allein im Taxi als vor allen im Autobus ;-)

LisaM.
Beiträge: 122
Registriert: 07.07.2012, 03:51

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von LisaM. » 25.11.2012, 17:33

Hallo Valerian,,

Noch mal 2 Wochen vergangen und keine Rueckmeldung wie es euch ergangen ist.
Ich hoffe sehr, sehr, sehr doll - wirklich- das Du weitergekommen bist oder genau wie andere hier, die Hoffnung (noch nicht)
verloren hast oder sie (wieder) fandest!

Valerian, wie auch immer, ich denke an Dich und vergesse nie Dich in meinen Wuenschen zu erwaehnen.
Bei mir ging es etwas vorwaerts, vielleicht komm ich bald nach Hause.
Schoen waere es, wenn auch Du ein paar gute Nachrichten haettest.
Aber auch mit schlechten, kannst Du jederzeit auf mich zaehlen !!

"umaermel Dich ganz fest"
Lisa
Geld macht nicht gluecklich!!!
Aber ich heule lieber allein im Taxi als vor allen im Autobus ;-)

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 08.12.2012, 23:40

Hallöchen

hier ist ein kleines Update:

- bis heute hat die Vormundschaftsbehörde erfolgreich den Kontakt zwischen mir und dem Vater der Geschwister meiner Tochter verhindert - sogar die Besprechungen, sofern es überhaupt welche gab, fanden separat statt (verantw. VMB ZRH Abt.2)

- der Bezirksrat Zürich verweigert mein Beschwerderecht immer noch mit Prozesskostenauflage und Schweizer Zustelladresse - die wissen aber, dass die Verweigerung des Beschwerderechts, hochgradig illegal ist (verantw. der Bezirksratschreiber und seine Kollegen) ( EMRK Art.13 und Haager Übereinkommen über den Zivilprozeß vom 1. März 1954;

- meine Tochter wird zusammen mit ihren Geschwistern zur Mutter zurückplaziert - die ist ja mittlerweile nicht mehr im Gefängnis - dafür bekommt sie eine Tagesbetreuung, um danach wieder ausflippen zu können, wenn die Aufsicht weg ist

- meinen Kontakt zu meiner Tochter hat man praktisch auf null reduziert

- bis heute versuche ich die Leistungshistorie von der Krankenkasse KPT zu bekommen - zwecklos, die lügen, verschleppen und beschwichtigen; der Vorgang für sich ist schon eine Komödie

- eine Petition mit Strafanzeigen gegen die Beteiligten der Stadt Zürich an Frau Bundesrätin XXXX wurde nicht bearbeitet; ein Anruf bei dem Leiter des Referats für Internationales Privatrecht im EJPD ergab: "Die Sache ist einfach nicht weit genug eskaliert, um aufgrund staatsrechtlicher Verträge einzugreifen" - lieber mishandelt man die Kinder weiter

- die Kinder waren nun 6 Monate (!) im Bruch mit vielen Gesetzen und guten Alternativen im Kinderheim Tipi (ich nenne das ein Internierungslager); laut Anordnung der VMB durfte meine Tochter das "Heim nicht verlassen" (!!) - für die Schweizer leser:
Kosten der Stadt Zürich für die Heimunterbringung: 6 Monate x 3 Kinder x 6'000.- CHF = 108'000.- CHF;
dazu kommen die täglichen Taxi-Fahrten in den Kindergarten: 20 Tage x 50 CHF x 6 = 6'000.- CHF
und zusätzlich noch die Sozialhilfe für meine Ex plus ihren neuen, die ich mit ca. 2'000.- CHF pro Monat veranschlage = 12'000.- CHF
..... macht zusammen: 126'000.- CHF aus der Kasse der Stadt Zürich
für eine Patchwork-Familie Nigerianischer Herkunft mit L-Aufenthaltsbewilligung und Deutschen Pässen, die genauso gut nach Deutschland abgeschoben werden könnte --- die Sozialhilfe wird weiterlaufen, weil das Gehalt von dem neuen Partner meiner Ex nicht Kosten deckend ist;

- der EGMR hat meine Beschwerde mit Hinweis auf die Zulassungsvoraussetzungen abgewiesen; genaueres steht in dem Bescheid leider nicht drin.

- mein Weihnachtsumgang mit meiner Tochter, auf den sie sich auch wegen der Oma gefreut hat, wurde gestrichen und nach mehrfachem hin- und her durch einen 3-Tage Sylvester-Umgang ersetzt, der aber mit so hohen Auflagen belastet wurde, dass der auch noch nicht sicher ist .. gucken wir, was kommt

Mir sind hier leider die Hände gebunden. Ich tendiere aber dahin, eine Zusammenfassung und die Petition an den Bundesrat mit Klarnamen und Strafanzeigen im Internet zu veröffentlichen; es gibt derzeit wenig Alternativen;
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Bina62
Beiträge: 404
Registriert: 21.01.2012, 16:08

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Bina62 » 09.12.2012, 01:04

Hallo Valerian,gut das Du Dich wieder gemeldet hast,leider sind die Nachrichten nicht erfreulich.Es tut mir sehr leid für Dich und Deine Tochter das Ihr,keinen Umgang habt.Du kämpfst nun schon solange,ich wünsche Dir,das in naher Zukunft eine Entscheidung getroffen wird,mit der Du leben kannst.Es ist unglaublich ,wie Du von den schweizer Behörden ignoriert wirst.Weiterhin viel Kraft und Durchhaltevermögen wünscht Dir,Bina.

Justicia

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Justicia » 09.12.2012, 10:09

Oh, Valerian, es ist so traurig!

Wie gerne würde ich dir hilfreiche Ratschläge geben, aber wie du siehst sind selbst hochrangige Institutionen ohne Recht.
Ich hoffe, ich mache mich mit meinem Beitrag nicht allzu sehr unbeliebt, denn das was ist zu schreiben habe, ist sehr schmerzvoll.

Dass, was du mit allen (!) schweizer Einrichtungen, Anwälten, Gerichte, selbst die Krankenkasse erlebst klingt nach einer Verschwörung erster Klasse. Wenn nun auch der europäische Gerichtshof dir nicht weiter folgen kann... welche legalen Möglichkeiten hast du noch?

Dein Kind ist jetzt erstmal wieder bei ihrer Mutter. Diese macht eie Therapie. Du siehst schwarz dabei. Okay, nachempfindbar, aber leider nicht von dir zu ändern. Deine Ex-Frau lebt mit Partner und Kindern auf Staatskosten. Nicht nett für die schweizerischen Bürger, aber auch das ist nicht dein Problem, oder etwa doch? Wenn du das der Stadt vorwirfst... ich sehe es schon kommen, was dann passieren wird. Denn bist du nicht unterhaltspflichtig und hast diesen aufgrund der astronomischen Summe eingestellt? Ich erinnere mich so, aber vielleicht täusche ich mich.

Mir ist bewusst, dass du seit Jahren durch die Hölle gehst und nichts würde ich lieber, als dass endlich mal Licht in dein Leben kommt. Mir ist aufgefallen, dass du Fragen nicht beantwortest. Das ist dein gutes Recht. Doch so wird es auch schwer, dir weiter zu folgen. Alles dreht sich nur noch um diese Verschwörung und ein Update ist schlimmer als das andere.

Auch wenn du meine vorherigen Fragen nicht beantwortet hast, traue ich mich dir eine neue Frage zu stellen:
Woran scheitert der Weihnachtsumgang? Ist die Silvester-Regelung nicht eine gute Alternative? Was sind das für Auflagen, die nicht erfüllbar sind und warum stellt man sie dir?

Weißt du Valerian, ich habe schon mal versucht, dir einen Ratschlag zu geben. Dieser wurde anscheinend überlesen, was auch völlig okay ist. Ich stecke nicht in deinen Kopf und Patentlösungen kenne ich schon gar nicht. Aber wie wäre es mit diesen: Schließe ab, nimm es so, wie es ist. Mach einen Schlussstrich. Schreibe einen Brief an die zuständigen, dass du abschließen möchtest mit allem, was früher vorgefallen ist. Keine Drohungen mehr, keine weiteren Schritte. Du hast nur einen Wunsch: deine Tochter sehen zu dürfen. Bitte um einen Neuanfang! Schalte einen Gang zurück, auch wenn es wahnsinnig ungerecht ist. Bis jetzt bist du auf den harten Weg nicht weitergekommen, versuche einen anderen und springe über deinen Schatten! Deiner Tochter zu Liebe. Wäre das eine Möglichkeit?

Ich wünsche dir alles, alles Gute!

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 09.12.2012, 12:02

@Julija
Julija hat geschrieben:Oh, Valerian, es ist so traurig!
In der Tat - aber über die sentimentale Seite kommt man nach so langer Zeit hinweg.
Julija hat geschrieben: Dass, was du mit allen (!) schweizer Einrichtungen, Anwälten, Gerichte, selbst die Krankenkasse erlebst klingt nach einer Verschwörung erster Klasse. Wenn nun auch der europäische Gerichtshof dir nicht weiter folgen kann... welche legalen Möglichkeiten hast du noch?
Du hast meine Beiträge nicht richtig gelesen:
- ich liege im Streit mit der Vormundschaftsbehörde Zürich und dem Bezirksrat Zürich. Die würde ich offen und namentlich als Verbrecher bezeichnen
- die Schweizer Regierung hingegen hat sogar meine Strafanzeige gegen die Recht beugende Erastzrichterin aus erster Instanz weitergeleitet, was in Zürich ziemliches Gejammer ausgelöst hat. Lediglich beruft sich das EJPD darauf, dass man eben nicht jeden Einzelfall behandeln kann - das machen alle Regierungen, bis es nicht mehr geht. Und der EGMR hat den Fall aus Formgründen (Zulassungsvoraussetzungen) eingestellt, was die mit 97% aller Fälle machen und man ihnen bei der Arbeitsbelastung nicht vorwerfen kann.

- Woher weisst Du, dass die Nigeria-Mom eine Therapie macht ? Das stimmt aber ich habe es nicht geschrieben.
- Die Kosten sind eine Entscheidung von Vormundschaftsbehörde und Bezirksrat Zürich. Wenn die das gerne zahlen, sollen sie - jeder kann sein Geld dafür ausgeben, wofür er will. Ich wäre als Schweizer aber ziemlich sauer, wenn ein korrupter Bezirksrat meine Steuergelder derart verschleudert - die sollten die Kosten gegenüber recht schaffenden Schweizer Bürgern offen legen
- Welche früheren Fragen habe ich nicht beantwortet ?

Mit der "Sache" abschliessen geht nicht, weil meine Tochter auch in 10 Jahren noch meine Tochter ist. Schlimmstenfalls verliere ich den Kontakt zu ihr und sie wächst, trotz guter Alternativen, im Nigerianischen Migrationsmilieu mit psychisch kranker Mutter, die kaum Lesen und Schreiben kann, und in schwierigen finanziellen Verhältnissen auf. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das klappt, und vermute, dass man sie beim nächsten Zwischenfall aus der Familie nimmt, um sie in eine Pflegefamilie zu stecken - Hauptsache sie kommt nicht zum Vater.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Justicia

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Justicia » 09.12.2012, 12:45

Lieber Valerian,

vielen Dank für deine Antwort. Ich entschuldige mich, wenn ich etwas falsch verstanden oder überlesen habe. Leider blicke ich bei diesen vielen Beteiligten kaum noch durch. In Zukunft werde ich dann eher meine Klappe halten anstatt etwas falsches weiterzugeben.

Zu den zwei Fragen, die ich dir stellte... Es ist jetzt schon länger her und eine Beantwortung nun auch nicht mehr notwendig. Ich schreibe nur sehr wenig im Forum, deshalb ist mir das in Erinnerung geblieben. Ich fragte dich vor einiger Zeit, warum du deine Tochter an einem Mittwoch besuchst, wenn doch der darauffolgende Freitag als Besuchtstag abgesprochen wurde.
Du hast mal erwähnt, dass es ein Protokoll deiner kleiner Tochter gibt. Ich fragte, ob du dieses bzw. Teile davon zitieren würdest, damit auch wir uns ein Bild davon machen können. Meiner Erinnerung nach hast du dieses -natürlich- bewertet, aber manchmal bewertet man auch "anders", wenn man ganz tief drin steckt so wie du es tust. Beides ist nachzulesen in meinem Beitrag vom 17.10.2012, 11:54 Uhr. Aber wie gesagt, eine Beantwortung ist nun auch nicht mehr so notwendig, wenn du nicht magst. Es liegt in deiner Entscheidung.

Dass deine Ex-Frau Therapie macht, habe ich deinem Beitrag entnommen und zwar diesem Abschnitt
- meine Tochter wird zusammen mit ihren Geschwistern zur Mutter zurückplaziert - die ist ja mittlerweile nicht mehr im Gefängnis - dafür bekommt sie eine Tagesbetreuung, um danach wieder ausflippen zu können, wenn die Aufsicht weg ist
Bei allem, was passiert ist, wäre es ein weiterer Skandal, würde deine Ex Frau ohne jegliche Aufsicht/Therapiemaßnahme das Fürsorgerecht deiner Tochter erhalten. Aber auch hier wundert mich gar nichts mehr.

Jetzt noch das wichtigste: ich habe mich undeutlich ausgedrückt! Ich rate NICHT dazu, mit deiner Tochter abzuschließen, sondern mit dem riesengroßen rechtlichen Rundherum. Irgendwie musst du doch weiterkommen. Den Europäischen Gerichtshof anzurufen, hast du nun nicht geschafft. Dir bleibt, so scheint es mir, nichts anderes übrig als auf das Gutwollen den schweizerischen Beteiligten zu hoffen. Ob eine Öffentlichstellung samt Namen da wirklich hilfreich sind, wage ich zu bezweifeln. Bis jetzt hat diese Art von Handeln dich auch nicht unterstützt. Leider, leider, leider.

Deine Situation ist so unerträglich, dass es schon beim Lesen weh tut. Dass du nach all den Jahren emotional Abstand nehmen kannst, ist sehr wertvoll. Doch du hast Recht, deine Tochter ist deine Tochter, jetzt und auch mit Volljährigkeit. Aber mehr als kämpfen kannst du nicht.

Weiterhin bleibt die Frage, welche unmöglichen Auflagen einen Besuch über Silvester darstellen? Vielleicht hat ja ein/e Leser/in hier einen anderen Blickwinkel als du und kann dir weiterhelfen.

Auch warum der Weihnachtsumgang gekippt wurde? Ich muss gestehen, dass ich in diesem Fall unter Umständen, denn ich kenne die Hintergründe dazu nicht, sogar Verständnis hätte. Deine Tochter lebte jetzt lange in einem Heim. Sie hat Geschwister und soll jetzt wieder laut den Behörden zurückgeführt werden. Da macht es schon Sinn, ein gemeinsames Weihnachtsfest zu ermöglichen, so leid mir das für dich tut. Deswegen fragte ich ja danach, ob die Alternative Silvesterumgang für dich nicht auch eine gute Möglichkeit zur Wiederannäherung ist? Ich wünsche dir von Herzen, dass es endlich klappt!

SusanneB
Beiträge: 1
Registriert: 08.12.2012, 16:29

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von SusanneB » 09.12.2012, 12:56

Lieber Valerian,

ich habe deine ganze Geschichte gelesen und ich kann es einfach nicht fassen. Es klingt für mich wie verflucht. Egal was du angestrebt hast, es ging alles nach Interessen deiner Ex Frau aus.

Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe sehr dass eines Tages die Gerechtigkeit triumphieren wird. Ich bewundere deine Kraft und Standhaftigkeit über so viele Jahre zu kämpfen. Ich persönlich wäre schon am Boden zerstört. Ich bedauere sehr wenn ich darüber nachdenke wie viele Möglichkeiten und Vielfalt in der Entwicklung deine Tochter hätte, wenn alles nicht passiert wäre wie es geschah. Deine Exfrau hat deiner Tochter einer augezeichneter Entfaltung beraubt.

Bitte bleibt stark.

Liebe Grüsse
Susanne

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 09.12.2012, 13:42

Liebe @Julija

mit Deinen insgesamt nur 9 Beiträgen in diesem Forum, bist Du bestens informiert über den längsten Thread des Forums - warum ?

Zu Deinen Beitragen:
Julija hat geschrieben: ... warum du deine Tochter an einem Mittwoch besuchst, wenn doch der darauf folgende Freitag als Besuchtstag abgesprochen wurde.
Es war nicht besprochen, sondern von der Behörde aufgezwungen. Ich habe sie im Kindergarten besucht, weil es unser Recht ist und ich nach ca. 900 km Fahrt, die Gelegenheit nutzen wollte.
Julija hat geschrieben: ... dass es ein Protokoll deiner kleiner Tochter gibt. Ich fragte, ob du dieses bzw. Teile davon zitieren würdest, damit auch wir uns ein Bild davon machen können. ... nachzulesen in meinem Beitrag vom 17.10.2012, 11:54 Uhr.
Du meinst vermutlich den Beitrag 17.10.2012, 09:54. Es handelt sich um das Vernehmungsprotokoll meiner 4,5 Jahre alten Tochter durch die Polizei Zürich. Das ist in der Tat ein Hammer - sowohl der Umstand als auch das Protokoll.
Julija hat geschrieben: Dir bleibt, so scheint es mir, nichts anderes übrig als auf das Gutwollen den schweizerischen Beteiligten zu hoffen. Ob eine Öffentlichstellung samt Namen da wirklich hilfreich sind, wage ich zu bezweifeln. Bis jetzt hat diese Art von Handeln dich auch nicht unterstützt. Leider, leider, leider.
Viel Schaden kann es auch nicht mehr - und solange ich bei der Wahrheit bleibe, ist es auch legal. Derzeit unternehme ich aber noch einen anderen Versuch, den ich nicht gefährden will, die Situation zu schlichten (warum muss ich eigentlich schlichten ?).
Julija hat geschrieben: Weiterhin bleibt die Frage, welche unmöglichen Auflagen einen Besuch über Silvester darstellen? Vielleicht hat ja ein/e Leser/in hier einen anderen Blickwinkel als du und kann dir weiterhelfen.
Nachdem man den gerichtlich festgelegten Umgang gestrichen hat (letztes Jahr zu Weihnachten auch), hat man mir unter Beisein eines Anwalts 4 Tage zugestanden und diese dann auf 3 gekürzt. In diesen 3 Tagen sollte ich die Kleine von Zürich nach Hamburg bringen und wieder zurück - also 4 Tage Transport, 1.000,- € Kosten, für einen Tag Besuch bei den Grosseltern und mir. Das wird aber gerade noch vermittelt.
Julija hat geschrieben: Deine Tochter lebte jetzt lange in einem Heim. Sie hat Geschwister und soll jetzt wieder laut den Behörden zurückgeführt werden. Da macht es schon Sinn, ein gemeinsames Weihnachtsfest zu ermöglichen, so leid mir das für dich tut. Deswegen fragte ich ja danach, ob die Alternative Silvesterumgang für dich nicht auch eine gute Möglichkeit zur Wiederannäherung ist?
'Wiederannäherung' ist noch kein Thema - vielleicht in Zukunft nach einem Jahr ohne Kontakt. Und Sylvester ist natürlich eine ganz andere Stimmung als Weihnachten.

Übrigens habe ich mich bei den Kosten vertan. Es kommen noch hinzu:
- Kosten für die Vormunschaftsbehörde - Weisenrätin, juristische Adjunktin, Sekretärin, die in ihrem Anteilen zusammengenommen vielleicht eine Vollzeitstelle ausmachen: ca. 50'000.- CHF für 6 Monate
- Kosten für Polizeieinsätze und Staatsanwaltschaft: Ehrlicherweise unbekannte Kosten - aber mindestens 5'000.- CHF für den Vorfall Ende Mai
- Gefängnisunterbringung: Unbekannte Kosten - angenommene 5'000.- CHF
- Kosten für Sozialarbeiter - Beiständin, Sekretariat, KOFA: Vermutlich eine halbe Stelle in den letzten 6 Monaten: 25'000.- CHF plus 1,5 Vollzeitstellen in der nächsten Zeit
Und auch diese Kosten sind nicht abschliessend. Macht also nochmals 85'000,- CHF auf die zuvor kalkulierten 126'000.- CHF --- zusammen 211'000.- CHF für die Stadt Zürich nur für die letzten 6 Monate.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Justicia

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Justicia » 09.12.2012, 14:01

Lieber Valerian,

ich möchte dich nicht angreifen mit meinen Postings. Sorry, wenn das so rüber kommt.
Ich weiß nicht, ob deine "Bestens informiert"- Aussage ironisch sein soll, oder nicht. Wie auch immer. Auch wenn ich wenig beitrage, lese ich doch deine Beiträge. Eben weil es mir so nahe geht und es unendlich ungerecht ist, dass einem Vater derart Steine in den Weg gelegt werden.

Danke für deine weiteren Ausführungen. Mir ist es jetzt ein bisschen klarer. 1.000 Euro Kosten sind natürlich unverhältnismäßig viel für einen Tag Besuch, ohne Frage.
Aber wie stellst du dir das denn sonst vor? Wer soll diese Kosten tragen außer du?

Gäbe es denn nicht die Möglichkeit über Silvester drei Tage mit deiner Kleinen irgendwo in der Schweiz zu verbringen? Vielleicht ein nettes Hotel, welches auf Kindergäste ausgelegt ist oder irgendsoetwas in der Art. Dann sind das zwar auch recht hohe Kosten, aber insgesamt keine zwei Tage Reisen. Leider wären dann wahrscheinlich nicht deine Eltern dabei, aber man könnte doch darauf aufbauen. So nach dem Motto "über Silvester hat der Kontakt gut geklappt, jetzt darf die Tochter auch alleine zum Papa fliegen".
Ich hoffe, dass die Vermittlungen noch ein gutes Ende für dich nehmen. Und vielen Dank, dass du uns solange schon auf dem Laufenden hälst!

Alles Liebe ür dich!

Antworten