Nigeria: Reingelegt

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Elisa » 13.08.2013, 15:45

Valerian,

setz den Link für die Petition , damit wir unterschreiben können.

Bleib stark.

LG Elisa

Karlotta
Beiträge: 1108
Registriert: 14.02.2011, 08:01

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Karlotta » 13.08.2013, 16:17

Valerian, wenn ich sehe, daß Post von Dir da ist, bekomme ich schon Herzklopfen. Ich würde mir wünschen, daß bei Dir die Dramaturgie schnellsten aufhört. Auch jeden Fall würde ich auch die Petition unterschreiben. Karlotta
Wer will, sucht Wege. Wer nicht will, sucht Gründe
Wir haben gemeinsame Interessen - wir sind Beide sehr interessiert an meinem Geld (HowAreYou)

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Elisa » 13.08.2013, 17:12

Valerian, kannst Du nicht noch eine Verlinkung mit Facebook machen ? , denn das hat mehr Auswirkung .


Gruss

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 13.08.2013, 18:30

Vielen Dank für den Zuspruch. Ich hoffe auch, dass hier wieder Normalität einkehrt. Zumindest sollte die Kleine ihre Grosseltern wieder treffen dürfen - die vermissen ihre Enkelin nämlich auch, vor allem die Oma.

Eine Unterschriftensammlung wird es voraussichtlich nicht geben - es handelt sich ja nicht um ein öffentliches Anliegen, sondern schlicht um die Durchsetzung elementarster Rechte. Wenn das Schreiben Online ist, wird man das sehen.

Facebook wäre natürlich ein sofortiger Multiplikator. Das werde ich überlegen, wenn auch der laufende Antrag meines Anwalts kein Ergebnis liefert. Da ich aber schon so weit war, selbst öffentlich aufzutreten, ist es mit Sicherheit keine Hürde mehr.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 15.08.2013, 23:08

Liebe @Barbara

ich hatte Spiegel-TV, Panorama und Report probiert. Allerdings gab es zu der Zeit noch keine vernünftige Zusammenfassung.
Jetzt läuft eine Petition um die Rechte meiner Tochter. Wenn ich die Bearbeitungsnummer der Petition habe, werde ich sie
veröffentlichen. Und wenn das noch nicht hilft, werde ich recht kurzfristig weitere Aktivitäten entwickeln - ich habe jetzt
etwas Unterstützung von professioneller Seite und hoffe immer noch, dass ich meine Tochter mal wiedersehen kann.

lg
Valerian (alias Sebastian)
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 20.08.2013, 14:23

Gestern habe ich die Mitteilung bekommen, dass meine Tochter nun in der Schweiz eingeschult wurde. Natürlich hat man mir als leiblichen und sorgeberechtigten Vater das erst am Abend nach der Einschulung mitgeteilt.

Wenn da nicht ein Wunder geschieht, wird sie damit wohl auch in diesem Land und dieser Umgebung bleiben - mit den bekannten Konsequenzen. Ich bin gespannt, ob die Schweiz dann auch bereit ist, die nun weiter auflaufenden Kosten für Sozialhilfe etc zu bezahlen oder ob man allen die Aufenthaltsgenehmigung entzieht, sobald sich die Lage beruhigt hat.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

morena
Beiträge: 4025
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von morena » 29.08.2013, 23:06

Hallo Valerian,
obwohl die nachstehende Sache nichts mit Deinem Fall zu tun hat, musste ich trotzdem sofort an Dich denken.
http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_e ... ?id=292465

Das macht den ganzen Wahnsinn in der Schweiz deutlich.
Auch bei uns ist die sogenannte Integrations- und Migrationsindustrie ein riiiiesiger, nie versiegender Quell des Geldes für alle möglichen nichtsnutzige Leute.

Haram
Beiträge: 2158
Registriert: 31.10.2008, 04:31

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Haram » 30.08.2013, 03:13

Hallo morena

Auch bei uns ist die sogenannte Integrations- und Migrationsindustrie ein riiiiesiger, nie versiegender Quell des Geldes für alle möglichen nichtsnutzige Leute.

Wie wahr, wie wahr.

Gruss
haram
Die grösste aller Kampfkünste ist Jura

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 31.08.2013, 08:09

morena hat geschrieben:obwohl die nachstehende Sache nichts mit Deinem Fall zu tun hat, musste ich trotzdem sofort an Dich denken.
http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_e ... ?id=292465
Das macht den ganzen Wahnsinn in der Schweiz deutlich.
Auch bei uns ist die sogenannte Integrations- und Migrationsindustrie ein riiiiesiger, nie versiegender Quell des Geldes für alle möglichen nichtsnutzige Leute.
Stimmt 100%ig - die sollten sich mal überlegen, wen sie sponsern.

In dem Fall meiner Tochter gehts auch weiter - jedenfalls der Schriftverkehr. Hier die Kurzzusammenfassung:

- seit Dez 2012 blockiert die Mutter mit Unterstützung der Beiständin Martine S-Z und Waisenrätin Suzanne O. den Umgang meiner Tochter mir ihrem leiblichen Vater und ihren einzigen verbleibenden Grosseltern; selbst der ISD hat vor den Schweizer Behörden kapituliert
- nach vielfachen Schriftwechseln stellt mein Anwalt am 21.06.2013 definitiven Antrag an die KESB (ehemals Vormundschaftsbehörde Zürich) den Umgang sofort wieder herzustellen und verweist auf die bereits in 2010 der Mutter ausgestellte strafbewährte Weisung, den Umgang einzuhalten
- danach passiert lange Zeit nichts; abgesehen von zwei Eingaben an das Bezirksgericht Zürich, die Richter Benninger zurück schickt und noch mit Kostenauflage droht
- Nachdem im August klar wird, dass die Vormundschaftsbehörde sich an der strafbaren Umgangsblockade beteiligt, unter persönlicher Verantwortung der Waisenrätin Suzanne O., indem sie noch nicht einmal auf die Eingabe reagiert, reicht mein Anwalt am 21.08.2103 Beschwerde beim Bezirksrat der Stadt Zürich ein (eine weitere Beschwerde bzgl. der Obhutsrückübertragung läuft noch - die Kosten laufen auch weiter)
- Am 28.08.2013 reagiert der Bezirksrat mit der Einholung einer Stellungnahme von der KESB unter Gewährung einer 4-wöchigen Frist :D --- Kommentar eines beratenden Rechtsanwalts: "Erstaunlicherweise hat die KESB eine Frist bis zum 30.09.13 (!) erhalten, um zu reagieren – das ist angesichts der Situation absurd."

Wie sich unser Auswärtiges Amt dazu stellt und
wie sich der Eingbenausschuss des Deutschen Parlaments zum Ausw.Amt stellt folgt sogleich
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 31.08.2013, 09:33

07.08.13 Ich an Aussenminister Westerwelle:
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schicke Ihnen, wie telefonisch nachgefragt,
noch die Eingabe auf Herstellung des Umgangsrechts mit meiner Tochter
und die Reaktion des Bezirksgerichts darauf zu. (im Anhang)

Nebenbei bemerkt laufen noch parallele Eingaben bei der
KESB und beim Bezirksrat. Die Aufforderung an die KESB vom 21.06.13,
den Umgang nun endlich herzustellen, wurde nicht einmal beantwortet.

Die Reaktion des ISD ist Ihnen bekannt.

Eine journalistische Aufarbeitung der Angelegenheit auf mehreren
Plattformen/Foren im Internet befindet sich in Bearbeitung.

Ich bitte um kurze Rückmeldung, ob das Auswärtige Amt sich nicht vielleicht doch noch ein wenig für ein in der Schweiz aufs Schwerste Misshandelte Kind einsetzen will.

Mit freundlichen Grüssen
22.08.13 die Antwort vom Ausw.Amt:
Sehr geehrter Herr L,

mein Kollege teilte mir mit, dass er Ihnen zugesagt hatte, dass wir uns bei Ihnen betr. der von Ihnen übermittelten Unterlagen noch einmal zurückmelden wollten.

Das Bezirksgericht Zürich teilt Ihrem Rechtsanwalt, Herrn Z, mit, dass ein Antrag auf Vollstreckung des Besuchsrechts gem. Art. 335 ff ZPO als solches bezeichnet dort eingereicht werden kann.

Das Bezirksgericht Zürich teilt desweiteren mit, dass für eine Eingabe betr. der angeblichen Untätigkeit der KESB Zürich der verwaltungsinterne Rechtsmittelweg zu beschreiten ist und die Zuständigkeit hierfür nicht beim Bezirksgericht Zürich liegt.

Das Auswärtige Amt rät Ihnen daher, sich durch Ihren Rechtsanwalt beraten zu lassen und zu entscheiden, ob und ggfs. welche Art von Eingaben bei den zuständigen Stellen Sie machen wollen. Evtl. wäre es sachdienlich, wenn Sie sich durch einen Schweizer Rechtsanwalt vertreten lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Inés W
Auswärtiges Amt
11013 Berlin
>> anbetrachts der Vorgeschichte und der eigenen Feststellung, dass die KESB, Waisenrätin Suzanne O., nichts tut und das Bezirksgericht die Anträge zurück schickt, etwas wenig zielführend.

23.08.13 Meine Antwort:
Sehr geehrte Frau W,

das Bezirksgericht hat den Sorgerechtsteil aus dem Scheidungsverfahren unbearbeitet geschlossen - unter dem herbeigezogenen Grund, dass die Scheidung (Hauptsacheantrag) in Waldshut.Tiengen bereits abgeschlossen sei - rein formal könnte ein Gericht das tun, wenn nicht das Kindeswohl derart unter Beschuss steht, wie bei meiner Tochter in Zürich.

Der weitere Antrag auf Herstellung des Umgansrechts entsprechend dem Trennungsurteil, wurde, wie Sie richtig feststellen, auch geschlossen und mir noch die Auferlegung von Kosten angedroht. Das Bezirksgericht kennt die Dringlichkeit und kann und muss die Verfahrensart von sich aus festlegen - in diesem Fall wäre es ein normales Verfahren mit verkürzter Vernehmlassungsfrist gewesen. Dieser Unsinn, den Richter Benninger geschrieben hat, ist nichts anderes, als die Fortsetzung der kriminellen und organisierten Kindesentziehung und Misshandlung meiner Tochter C durch ein Geklüngel von Beamten aus Zürich.

Sie müssen auch wissen, dass ein Antrag an die Vormundschaftsbehörde vom 21.06.13 zur eiligen Herstellung des Umgangs nicht einmal beantwortet wurde.

Weiterer Hintergrund:
- Der Bezirksrat hat mir bei Beschwerden gegen die Vormundschaftsbehörde illegale Auflagen gemacht (Prozesskostenvorausschuss); demnächst muss man wohl bei der Polizei in Zürich auch Kostenvorschüsse leisten :), bevor die tätig wird
- Ich hatte mindestens fünf Schweizer Anwälte, darunter Prof.Daniel F von der Dt.Botschaft, der es trotz 5'000.- Sfr Kostenvorschuss nicht für nötig hielt, tätig zu werden

Meine Tochter wird derweil massiv unter Druck gesetzt, ihr wurde eingeredet, dass ich mich nicht um sie kümmern würde und dass die Grosseltern gestorben seien. Sie wurde ein halbes Jahr rechtswidrig in ein Kinderheim gesperrt, wo sie Weinkrämpfe bekam und Haltungsschäden entwickelte, und jetzt werden alle Umgangsanträge verzögert, vereitelt oder gar nicht bearbeitet. Am Montag Abend habe ich nach (!) der Einschulung mitgeteilt bekommen, dass C eingeschult wurde :) :)

Bitte lesen die Darstellung unter http://bit.ly/11Oik0Q

Der Umgang des leiblichen Vaters mit seiner Tochter ist ein absolutes und nicht bestreibares Grundrecht. Die Schweizer Kollegen verhalten sich aber, wie eine Bande von Trickbetrügern, die mit immer neuen Ausreden kommt. Und die Deutsche Botschaft hat den einen Anwalt, Prof.F, der durch seine Untätigkeit wesentlich zu diesem Zustand beitrug und hinterher noch das Ausw.Amt angelogen hat, noch immer auf der Empfehlungsliste.

Und jetzt erzählen Sie mir, dass ich ja nochmal einen neuen Anwalt bezahlen sollte, der dann wieder nichts erreicht.aber mit Sicherheit viel Geld kostet, dass ich nicht mehr habe.

Ich habe einen besseren Vorschlag - wenigstens die Deutschen Behörden, die nach unserer Verfassung für Deutsche zuständig sind, fangen an die Verantwortung wahr zu nehmen, bevor meine Tochter in der Psychiatrie landet oder tot ist. --

Mit freundlichen Grüssen
Sebastian L
26.08.13 Danach fand ein Telefonat mit dem Ausw.Amt statt, dass ich, wie folgt, notiert habe:
Sehr geehrte Frau W.
Ich bestätige hiermit kurz unser heutiges Telefonat, in dem Sie folgende Aussagen getroffen haben:
1. Entgegen der Aktenlage würde meine Tochter C in der Schweiz nicht misshandelt
2. Sie, also Aussenminister Westerwelle, engagiert sich nicht für in der Schweiz misshandelte Deutsche Kinder
Mit freundlichen Grüßen
Sebastian L
>> fairer Weise muss man erwähnen, dass Westerwelle sich für entführte Kinder einsetzt, wenn sich das populistich gut verkaufen lässt: http://ow.ly/orarV

28.08.13 Westerwelle antwortet, wie folgt:
Sehr geehrter Herr L,

abschließend möchte ich richtigstellen, dass ich Ihnen in meiner Mail vom 22.08.2013 erneut dargelegt habe, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, um Ihre Rechte gegenüber den schweizerischen Behörden geltend zu machen.

Die schweizerischen Behörden sind aufgrund des gewöhnlichen Aufenthalts Ihrer Tochter in der Schweiz zuständig, Maßnahmen zum Schutze Ihrer Tochter zu ergreifen. Ich entnehme der zuletzt von Ihnen übermittelten Dokumentation, dass die schweizerischen Behörden solche Maßnahmen ergriffen haben.

Ich sehe den Vorgang, den wir seit August 2010 aufgrund Ihrer zahlreichen Eingaben begleiten, damit von hiesiger Seite als abgeschlossen an.

Mit freundlichen Grüßen
Inés W
Auswärtiges Amt
11013 Berlin
>> also im Westen nichts neues - die kleine 'Lüge' habe ich fett markiert.

30.08.13 Meine Antwort an Westerwelle:
Sehr geehrte Frau W, Dr.Westerwelle,

aufgrund der Ihnen zugespielten Dokumente, ist Ihnen bestens bekannt, in welch prekärer Situation sich meine Tochter in der Schweiz befindet. Es geht deutlich daraus hervor, dass sie auf schwere Weise misshandelt wurde und wird. In dem Bericht des Kinderheims, in das man sie aus vermutlich finanziellen Motiven verschleppt hatte (das ist verbrecherischer Kinderhandel!) , kann man das dann wortwörtlich nachlesen (ist Ihnen bekannt - liegt aber zur Sicherheit nochmals bei).

Meine Tochter sollte eigentlich durch ihre Deutsche Staatszugehörigkeit vorrangig den Schutz des Deutschen Staates geniessen - das Kinderschutzüberabkommen ist nachrangig und zudem nur relevant, wenn es sich bei dem Vertragspartner um einen Rechtsstaat handelt, in dem Kinder nicht misshandelt werden. Die Schweiz ist KEIN Rechtsstaat und handelt in keinster Weise verantwortlich!

Dr.Westerwelle scheint hier nur noch populistisch zu agieren und nimmt offensichtlich seine Aufgabe nicht mehr wahr. Jedenfalls guckt er teilnahmslos zu, wie ein kleines Deutsches Mädchen von kriminellen Schweizern im Raum Züich schwer misshandelt wird - namentlich Beiständin S-Z, Waisenrätin Suzanne O, Bezirksrat Walter D und andere ....

Nach erheblichen finanziellen Aufwand, der Einschaltung von Staatsanwaltschaft und zahlreichen Anwälten, gibt es keine weiteren Möglichkeiten, die nicht auf eine Wiederholung bereits durchgespielter Szenarien hinauslaufen würde. Ich stehe nicht alleine mit der Meinung, dass sich der Fall C nur noch politisch lösen lässt. Der Grund ist ein tiefer Korruptionssumpf im Raum Zürich. (Wie weit diese Verbrecher gehen, kann man auch am Fall Marion Mansour sehen)

Da vom Auswärtigen Amt bisher keine konstruktive Hilfe kam und eine Mitarbeiterin Frau A. von der Dt.Botschaft in Bern sogar einmal über den Fall gelacht hatte, nehme ich das zum Anlass, weitergehend öffentlich darüber zu berichten. Ich hoffe, dass unser nächster Aussenminister verantwortlicher agiert.

MfG

Sebastian L
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 16.10.2013, 12:44

Nachdem ich ich den Petitionsausschuss des Dt.Bundestags eingeschaltet habe, ist das wohl irgendwie bis in die völlig korrupte Schweiz nach Zürich durchgedrungen. Jedenfalls hat man nun den Fall tatsächlich an Waisenrat RA N. bei der KESB (ehem. Vormundschaftsbehörde) zugewiesen (das ist der, der mich zuvor am Telefon völlig unvermittelt angeschrien hatte). Waisenrätin Suzanne O. ist den Fall los und die Beiständin Martine S-Z ist noch im Amt und spielt ihre bösen Spielchen weiter.

Jetzt gewährt man mir eine Audienz am 26.Okt mit meiner Tochter - aber nur im Beisein der Grosseltern - genau das hatte diese Beiständin und Lügnerin Martine S-Z vorher ausgeschlossen. :D

Jedenfalls hatte ich ein paar Stunden bevor mich die Nachricht erreichte, schon die Strafanzeige gegen Suzanne O. und Martine S-Z wegen Freiheitsberaubung (Einsperren in Kinderheim ohne Grund mit der Auflage, dass Tochter das Heim nicht verlassen darf) und Entziehung Minderjähriger abgeschickt. Eine weitere Strafanzeige wegen der massiven Behauptungen meiner Ex-Nigerianerin mir gegenüber, die bisher im Bruch mit den Fakten und dem zugehörigen Strafrecht abgewiesen und eingestellt wurde, geht jetzt noch raus - es gibt Dinge, die ich mir nicht gefallen lasse.

Meine Ex trägt zum grossen Glück mittlerweile nicht mehr meinen Namen :D Und die Vaterschaft für ihr drittes Kind, dessen Registervater ich auch noch war, hat man ohne mein Zutun aufgehoben - ich wurde aber informiert. Die Kosten trägt diesmal meine Ex und damit die Stadtkasse Zürich.

Damit haben sich abgesehen von 10 verschwendeten Jahren für diese Nigerianerin, der völlig unsicheren Zukunft meiner Tochter, einer zerstörten Karriere, vielen Strafanzeigen und einem Schaden der mittlerweile mehrere 100tausend Euro beträgt, einige Probleme gelöst. Die Profiteure sind eine Mafia aus so genannten Kindesschutzbehörden, privaten Organisationen, die von diesen Behörden Aufträge bekommen, und Rechtsanwälten.

Ich hatte nicht damit gerechnet, meine Tochter wieder zu sehen und deshalb vor dieser Wendung, die ich vermutlich dem Eingabenausschuss des Dt.Bundestags zu verdanken habe, noch eigens eine Seite im Internet dazu eingerichtet (neben dem Artikel auf kindeswohlhandel.de - DieAkteCelina):

Die Seite ist jetzt direkt unter http://www.dieaktecelina.de/ erreichbar und wird von mir bei Bedarf aktualisiert.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Anaba
Administration
Beiträge: 20889
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 17.10.2013, 15:27

Blume hat geschrieben:Valerian, ich bewundere Dich.
Du gibts nie auf.

Ein kleiner Erfolg, der hoffen läßt.

Lieber Valerian,

ich schließe mich Blume an.
Deine Hartnäckigkeit scheint sich auszuzahlen.
Ich hoffe sehr, dass die Kleine ihren Papa und die Großeltern sehen kann und wünsche euch allen einen
schönen Tag.
Damit haben sich abgesehen von 10 verschwendeten Jahren für diese Nigerianerin, der völlig unsicheren Zukunft meiner Tochter, einer zerstörten Karriere, vielen Strafanzeigen und einem Schaden der mittlerweile mehrere 100tausend Euro beträgt, einige Probleme gelöst.
Man darf garnicht darüber nachdenken, was dich diese verlorenen Jahre gekostet haben.
Damit meine ich in erster Linie Kraft und Nerven.
Um so mehr wünsche ich dir, dass nun weitere Schritte folgen und die Kleine und du endlich zur Ruhe kommen und zusammen sein könnt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

FlammendeMorgenröte
Beiträge: 1044
Registriert: 29.03.2008, 10:51

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von FlammendeMorgenröte » 17.10.2013, 15:59

Lieber Valerian,

ich verfolge Deine traurige Geschichte seit vielen Jahren.

Nun scheint es ja - endlich! - einen Silberstreifen am Himmel der Gerechtigkeit zu geben.

Dein jahrelanger, bitterer Kampf um Deine Tochter - wird hoffentlich bald ein gutes Ende finden.

Das wünsche ich Dir, Deiner Tochter und auch Deinen Eltern.

Liebe Grüße E.
Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf...

Jakobs_Weg
Beiträge: 2194
Registriert: 29.03.2008, 08:34

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Jakobs_Weg » 17.10.2013, 16:40

Ich schließe mich all den guten Wünschen sehr herzlich an!
LG, Jakobs_Weg

Nein, nicht alle Orientalen sind Beznesser!

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 21.10.2013, 00:30

Schon stehen die Wolken wieder am Himmel - hier ist die letzte Email vom 16. Oktober 2013 der xxxxxxx Beiständin Martine S-Z:
Guten Tag Herr Z

Die Mutter ist einverstanden, dass CCCCC ihren Vater und die Grosseltern am Samstag 26.10.2013 in Zürich treffen kann. Einen kurzen Kontakt vorgängig würde die Mutter begrüssen, jedoch nicht unbegleitet. Da ich an einem Wochenende diesen Kontakt unmöglich begleiten kann, ist dies somit nicht möglich.

Da CCCCC ihren Vater schon lange nicht mehr gesehen hat, bittet die Mutter darum den ersten Kontakt kürzer zu gestalten. Somit schlage ich vor, dass die Grosseltern (Herr L sollte im Auto warten) CCCCC am Samstag um 10.00 Uhr in der Wohnung von Frau O (ehemals Frau L) abholen und um 15.00 Uhr wieder in die Wohnung bringen.
Bitte teilen Sie vorgängig mit, sollte CCCCC für diesen Ausflug etwas spezielle (z.B. Badekleide, Gummistiefel oder ähnlich) dabei haben.

Freundliche Grüsse
Martine S-Z
Sozialarbeiterin
Dabei hatte sie am Dienstag, 23. April 2013 noch gemailt:
Gesendet: Dienstag, 23. April 2013 16:55

An: 'Timm Z
Betreff: AW: CCCCC, Besuchsrecht

Guten Tag Herr Z

Frau L ist nicht zu überzeugen, dass Herr L CCCCC mit der Grossmutter treffen darf. Ich werde versuchen nach meinen Ferien (bin nächste Woche abwesend) weiter mit Frau L zu verhandeln. Unterdessen hat sich die Anwältin von Frau L ebenfalls mit mir in Verbindung gesetzt. Sie würde gerne mit Ihnen in Kontakt treten. Kann ich ihre Angaben weiterleiten?

Freundliche Grüsse
Martine S-Z
Sozialarbeiterin
Wie man derart xxxxxx sein kann, erschliesst sich mir bis heute nicht. Natürlich werde ich meine Eltern nicht der Gefahr aussetzen, die von der völlig unberechenbaren kriminellen Nigerianischen Mutter ausgeht. Unklar ist auch, warum ich im Auto bleiben sollte. Und das ganze muss man vor dem Hintergrund sehen, dass
  1. der Mutter das Obhutsrecht entzogen wurde - sie also gar nicht bestimmen darf
  2. die Mutter laut Unterlagen der Staatsanwaltschaft, ärztlichem Attest und eigener Drohung (ging per Fax an die Vormundschaftsbehörde) sich sexuell schwer an unserer Tochter vergangen hat, um es mir anzuhängen - trotzdem hat man CCCCC wieder in ihre Wohnung platziert !!!!!
  3. ich mittlerweile gegen die Beiständin und die Waisenrätin Suzanne O (kürzlich abgelöst) eine Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung und Entziehung Minderjähriger gestelt habe
Und warum die Mutter, der man die Obhut berechtigterweise entzogen hat, nun verlangen kann, dass ich meine Tochter nur in Begleitung sehen soll, dass wird wohl der Staatsanwalt mal wieder klären. Mittlerweile hängen seit Monaten (!) beim Bezirksrat Beschwerden gegen die KESB (die werde ich in Kürze auf http://www.dieaktecelina.de/ veröffentlichen) - diese völlig xxxxxx Organisation spielt auf Zeit und versucht meinen Anwalt zu manipulieren :) Da hat mans wirklich mit Kriminellen zu tun - das hatte ich ja früher schon geschrieben: Wenn sie den Delinquenten nicht kriegen, vergreifen sich dieseXXXXXXX an dessen Kindern.

Hier noch ein netter Artikel über die so saubere Schweiz: Schweiz Willkommen in Korruptistan
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 21.10.2013, 00:44

Ich möchte noch etwas Persönliches schreiben. Ich kann mich noch an die Zeit mit meiner Tochter erinnern, wie wir zusammen durch die Landschaft in Süddeutschland gelaufen sind. Immer, wenn sie irgendein Tier gesehen hat, hat sie mich gefragt, was das ist. Dann hat sie zB. zu dem Vogel gerufen "Hallo Vogel". Der antwortete natürlich nicht. Aber das sind doch sehr emotionelle Momente, die mich nicht loslassen.

Da man meine Tochter Mitte 2012 für 5 Monate ins Kinderheim gesperrt hatte und ihr verboten hat, das Heim zu verlassen und mich seitdem auf kriminellste Weise aus dem Leben meiner Tochter aussperrt, gehe ich davon aus, dass sie sich schon sehr verändert hat. Aus den Unterlagen kann man entnehmen, dass ihre Umgebung verdreckt und gewalttätig ist. Wortwörtlich wurde im Kinderheim Bericht festgehalten, dass Celina ihr Niveau nicht halten können wird und eine extern Unterstützung braucht - trotzdem hat man mich, der ich sie so gefördert habe, dass sie diese guten Vorraussetzungen hatte, völlig aus ihrem Leben ausgesperrt. Jetzt kam gerade wieder die Geschichte der verschwundenen Maddie im Fernsehen. Jedes Mal, wenn ich das sehe, muss ich an CCCCC denken. Ich hoffe, dass ich die Täter im Fall meiner Tochter noch zur Verantwortung gezogen werden.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Anaba
Administration
Beiträge: 20889
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 21.10.2013, 09:37

Lieber Valerian,

ich hoffe mit dir, dass euer Treffen stattfindet und gut verläuft.

Nur deshalb habe ich in deinem Bericht ein paar Worte gelöscht/gext.
Ich kann nur ahnen, wie dir zumute ist und ich möchte
mir nicht vorstellen, wie ich in deiner Lage reagieren würde.
Trotzdem ich mache mir Sorgen, dass hier mitgelesen wird und in letzter Minute noch etwas schief geht.

Nochmals alles Gute und beste Wünsche, dass es ein schöner Tag für die Kleine,
für ihre Großeltern und für dich wird.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

FlammendeMorgenröte
Beiträge: 1044
Registriert: 29.03.2008, 10:51

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von FlammendeMorgenröte » 21.10.2013, 11:10

Hallo Valerian,

ich möchte mich Anabas Worten anschließen. Bei allem Verständnis für Deine Gefühle und auch berechtigter Wut - bedenke bitte immer, dies ist ein öffentliches Forum, das von JEDEM / ÜBERALL gelesen werden kann!

Völlig unabhängig von erlittenem RECHT oder UNRECHT - du führst den Schweizer Staat stückweise vor. Hier im Forum lesen und schreiben auch Bürger der Schweiz - diese sind teilweise in nicht unwichtigen Funktionen tätig, die auch Deinen "Fall" evtl. !!! beeinflussen.

Ich hoffe sehr, dass das Treffen stattfindet.

Liebe Grüße E.
Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf...

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 21.10.2013, 20:23

@Anaba
Ja danke - ich war auch schon etwas müde, als ich das geschrieben hatte.
Die jetzt maskierte Wertung steht ja noch in dem Artikel vom beobachter.ch - es ist natürlich etwas anderes, wenn ich das schreibe.

Mal sehen, was am WE passiert.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Anaba
Administration
Beiträge: 20889
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 21.10.2013, 20:26

Valerian hat geschrieben:@Anaba
Ja danke - ich war auch schon etwas müde, als ich das geschrieben hatte.
Die jetzt maskierte Wertung steht ja noch in dem Artikel vom beobachter.ch - es ist natürlich etwas anderes, wenn ich das schreibe.

Mal sehen, was am WE passiert.
Freu dich jetzt auf das Wochenende.
Wir hier drücken dir jedenfalls fest die Daumen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Antworten