Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Austausch über gemachte Betrugserfahrungen in Deutschland

Moderator: Moderatoren

Antworten
Amely
Beiträge: 5807
Registriert: 12.03.2008, 16:27

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Amely » 09.09.2011, 11:15

Francesca, dein letztes Post habe ich gelöscht, da Wiederholung des vorherigen Post.
Liebe Grüße Amely

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 11:17

Natürlich ist es eine Unterstellung, wenn jemand sagt, dass ich ein Fake sei und ich die ganzen Jahre den Lug und Betrug gedeckt hätte und nun auf mitleidiges Opfer mache.
Ich habe nicht damit rechnen können, dass am Ende soviele Abgründe auftauchen, TROTZ der WARNZEICHEN, die ich, so meine Schuld, auch übersehen habe/wollte/musste...,

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 11:19

naerrin hat geschrieben:Komisch...heute morgen warst Du noch da...
Wo war ich heute morgen noch?
Im BriCom Forum?
Ja, um meinen "Outing-Beitrag" zu kopieren, dass ich ihn hier veröffentlichen kann.
Nachdem ich als Lügnerin und Fake etc hier beschimpft werde, habe ich das gemacht!

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 11:21

Anaba hat geschrieben: Bisher konnte keiner von uns 139 Seiten nachlesen.
Deshalb kann auch keiner von uns sagen ob es Unterstellungen sind oder nicht.

.
Da müsst ihr keine 132 Seiten nachlesen.
Da reicht das lesen dieses "Outing" von mir, auf die Frage "WARUM BIST DU SO LANGE DA GEBLIEBEN? WARUM HAST DU ZU OFT GEGLAUBT?"


Und das war mein "Outing":

Als wir uns kennenlernten erzählte er schon Geschichten.
Diese wurden mir dann nach zwei Monaten zuviel und ich recherchierte.
Die damaligen Geschichten wurden dann enttarnt und von ihm zugegeben.
Er versprach "Besserung" und wir machten einen Neuanfang.
Er sagte in einer Aussprache, dass alles, was nun ist, nur noch die Wahrheit ist.
4,5 Jahre später kam das nächste.
Wieder das gleiche Spiel. Er "kämpfte" um unsere Beziehung und versprach wieder nur die Wahrheit.
Diesmal sei alles, was da "noch stand" die absolute Wahrheit.
Und nun, 2,5Jahre später, kam dann heraus, dass die "restliche Wahrheit" auch nur gelogen war.
Zwei Chancen hatte er gehabt und ich habe mich nun entschieden, nach langem Nachdenken und vielen Gesprächen mit meiner Freundin, dass es keine dritte Chance mehr geben wird.
Ich habe hier niemanden verarscht und alles ist wahr!
Und ich habe auch schon mehrmals geschrieben, warum ich damals nach dem ersten Outing geblieben bin:
Wir haben uns ausgesprochen, er hatte "gestanden" und alles andere klang pausibel.
Ich war damals sehr verliebt in ihn.
Er hätte doch nicht gestehen müssen. Auch das hat mir imponiert, dass er gesagt hat "Ich wollte mich Dir stellen. Auch, weil ich eine Beziehung mit dir aufbauen wollte, weil es so nicht mehr ging".
Haut ihr gleich sofort ab und gebt den Leuten keine zweite Chance?
Gut, damals kamen schon Klopper ans Tageslicht, aber er hat ja keinen ermordet.
Okay, der Vater fuhr nicht im Bentley sondern im Fahrschulwagen privat.
Und? Was habe ich mit dem Auto des Vaters zu tun, selbst wenn er einen Bentley gehabt hätte?
Statt Dipl.-Ing. und Unternehmer war der Vater etwas anderes und nicht akademisch.
Und? Was hatte ich mit dem Beruf und Einkommen des Vaters zu tun?
Er hatte mir ab dann nur noch die Wahrheit versprochen und fast 4,5 Jahre kam nichts mehr ans Tageslicht, bis er wegen der Ferienanlage wieder großkotzig wurde und ich ihm da wieder den Zahn gezogen habe.
Gut, andere Frauen wären dann spätestens gegangen.
Heute bin ich auch schlauer.


Ich habe also nur das in dem Forum gemacht, was man mir geraten hat: Meine Schuld zu suchen an dem Dilemma und ehrlich zu sein, zu mir etc.
Das habe ich gemacht und einige User fühlten sich "verschaukelt", verarscht etc. und wollten meine Worte scheinbar nicht mehr verstehen, sondern nur noch drauf hauen.
Daher habe ich mich aus dem Forum dort verabschiedet.
Zuletzt geändert von Francesca am 09.09.2011, 11:27, insgesamt 1-mal geändert.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 11:23

naerrin hat geschrieben:Klarstellung:

Ich habe Dich nie in einem meiner Beträge als Fake beschimpft.

Get your story straight!
die Närrin
Wie straight denn noch???

ich habe mich doch GEOUTET und meine MITSCHULD eingestanden, dass ich ihn zu sehr "idealisiert" habe und zu sehr geliebt habe!
(und da war ich auch nicht die Einzige in der 3er Geschichte, die ihm das alles geglaubt hat!).
Und auch wenn es erst ein paar Tage später war. Die aktuellen Sachen waren bei mir akuter zu verarbeiten.
Ist das so schwer zu verstehen!?
Ich habe doch das gemacht, was zig User mir geraten haben: Prof. Hilfe suchen, Selbstreflektion und Ehrlichkeit!

Ich konnte trotz der Vorzeichen nicht wissen, dass sich da solche Abgründe auftun.

Amely
Beiträge: 5807
Registriert: 12.03.2008, 16:27

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Amely » 09.09.2011, 11:29

Ich möchte darum bitten, hier die persönlichen Anfeindungen einzustellen.

Die Tatsache, dass Francesca eine Mitschuld eingestanden hat, indem sie zugibt,
schon vor Jahren auf Lügen gestossen und sich dann wieder hat einlullen lassen,
ist noch kein Grund, sie anzugreifen.

Auch bei unseren Bezness Fällen hier ist es sehr oft so, dass Frauen die für uns
offensichtlichen Lügen nicht wahrhaben wollen uns sich lange etwas vormachen.
Ich sehe da jetzt keinen großen Unterschied zu dem, was Francesca passiert ist.
Liebe Grüße Amely

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 11:37

Amely hat geschrieben:Ich möchte darum bitten, hier die persönlichen Anfeindungen einzustellen.

Die Tatsache, dass Francesca eine Mitschuld eingestanden hat, indem sie zugibt,
schon vor Jahren auf Lügen gestossen und sich dann wieder hat einlullen lassen,
ist noch kein Grund, sie anzugreifen.

Auch bei unseren Bezness Fällen hier ist es sehr oft so, dass Frauen die für uns
offensichtlichen Lügen nicht wahrhaben wollen uns sich lange etwas vormachen.
Ich sehe da jetzt keinen großen Unterschied zu dem, was Francesca passiert ist.
Danke sehr!
Ich weiss auch nicht, was es soll, mich so anzugreifen.
Meine Geschichte ist leider wahr und mir geht es seitdem zwar wieder etwas besser, aber immer noch bin ich nicht über die Sache hinweg.
Daher suche ich Austausch. Ich dachte mir, dass ich hier in dem Forum, wo es hauptsächlich um Beziehungsbetrug geht, richtiger bin.
Und wie ich schon geschrieben habe: Jeder verarbeitet anders!
Und um mich zu verstehen, versuche ich auch IHN zu verstehen, eben DAMIT ICH AN SO EINEN TYPEN NIE WIEDER GERATE UND SOLCHE TYPEN GLEICH ERKENNE.
Ich suche Fragen und Antworten.
Auch, was mich und mein Verhalten/Muster betrifft. Ich möchte es ja ändern.
Und das habe ich in dem anderen Forum, wo ich nach der akuten Sache zuerst schrieb, auch immer geschrieben. Man warf mir vor, dass ich es nicht an mich heran lasse, was die User mir raten.
Aber es war doch noch alles zu frisch! Ich musste die Abgründe doch erst mal sortieren, bevor ich einen klaren Gedanken fassen kann und bei dem naheliegensten Anfange: BEI MIR!
All das ist kein Grund, so eine Hetze gegen mich zu starten.
Närrin, sei froh, dass Du so eine starke und aufgeklärte (oder abgeklärte) Frau ist und verurteile bitte nicht andere Menschen, die diese Stärke nicht haben und GELIEBT haben und da durch ZU SEHR VERTRAUT HABEN. Auch wenn es nun eine Naivität und Dummheit ist!Ja, die Probleme waren am Anfang schon da.
Ja, ich habe mich trotzdem auf ihn eingelassen, EBEN WEIL ER SICH STELLEN WOLLTE UND SEINE ERKLÄRUNGEN ERNST KLANGEN!
Da bin ich heute schlauer. Und trauriger.
Aber das solche Abgründe zu Tage kommen, dass war NIE abzusehen.
Das er so die Lüge lebt, damit war für niemanden zu rechnen, eben weil da immer so "ehrliche" Lichtblicke zwischendurch waren, denen eine (dumme) verliebte Frau getraut hat!
Und nicht nur für mich. Auch die Eltern haben damit nicht gerechnet und die andere Frau auch nicht.

Amely
Beiträge: 5807
Registriert: 12.03.2008, 16:27

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Amely » 09.09.2011, 11:51

Francesca hat geschrieben: Und um mich zu verstehen, versuche ich auch IHN zu verstehen, eben DAMIT ICH AN SO EINEN TYPEN NIE WIEDER GERATE UND SOLCHE TYPEN GLEICH ERKENNE.
Ich suche Fragen und Antworten.
Auch, was mich und mein Verhalten/Muster betrifft. Ich möchte es ja ändern.
Meiner Meinung nach ist das der falsche Ansatz. Ihn wirst du nie verstehen. Und du kannst auch nicht erwarten,
jemals von einem Lügner und Betrüger die Wahrheit zu hören und Antworten zu bekommen.
Warum also sich weiter mit ihm befassen ?
Deine letzten 7 Jahren waren Lug und Trug - das musst du akzeptieren, auch wenn es dich fassungslos macht.

Ich hoffe für dich, dass du bald einen Therapietermin bekommst.
Vielleicht versuchts du auch mal noch andere Therapeuten zu kontaktieren, um evtl. schneller einen Termin zu bekommen.
Liebe Grüße Amely

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 11:53

morena hat geschrieben:Hallo, Francesca

bisher ist auch jeder sehr rücksichtsvoll mit Dir umgegangen und niemand hat hat mit der verbalen Keule auf Dich eingeschlagen.Im Gegenteil
selbst Unstimmigkeiten in Deinen Beiträgen haben wir hingenommen.

Leider haben wir hier schon sehr viel erlebt mit Usern,die nichts Besseres zu tun haben,als unsere Zeit zu stehlen und uns nach Strich und Faden zu
veräppeln.
Wir machen dennoch weiter,da es bei allen Geschichten,nichts gibt,was es nicht gibt.

Viele Grüße,Morena
Mein Beitrag hier ist aus mehreren Postings in einem anderen Forum aus mehreren Tagen zusammen gefügt worden. Immer wieder neue Informationen habe ich in den einzelnen Postings verarbeitet, daher scheint er hier Umstimmig zu wirken.
Zudem habe ich alles im Akutzustand runtergeschrieben vor einigen Wochen, ich war sehr neben der Spur.
Für alle Fragen zur Klärung bin ich offen.

Ich bin kein Fake. Die Geschichte ist kein Fake. Ich habe keine Langeweile.
Ich bin traurig und auch verzweifelt.
Ja, und auch sehr sauer auf MICH, da ich mich dort habe zu lange einlullen lassen und es so lange habe mit gemacht.
Aber: Bin ich die erste und einzige Frau, die so eine Schwäche eingesteht? Die erste und einzige, die so einen Fehler gemacht hat?

Canim
Beiträge: 2168
Registriert: 12.03.2008, 16:41

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Canim » 09.09.2011, 11:58

Nein, Francesca, du bist leider nur eine von vielen und es ist gut, dass du es jetzt endlich mal erzählt hast. Dass viele Userinnen das nicht billigen, damit muss man leben. Beznessopfer haben auch viel Wind von vorn in ihrem Umfeld, auch das muss man aushalten... Aber ich kann dir als ein "sehr geschädigtes" ehem. Opfer sagen, dass es wie ein Befreiungsschlag ist, wenn man endlich sein Leben wieder in die Hand nimmt, Trauerarbeit leistet, evtl. mit Unterstützung einer Therapie wieder zu sich selbst findet. Und in einigen Jahren wirst du den Kopf schütteln über deine eigene Dummheit und froh sein, dich aus diesem Sumpf befreit zu haben.....

Schwätzer, Neider, Besserwisser, gemeine Menschen gibt es überall, damit muss man leben.....

Viel wichtiger ist es, sein Selbstbewußtsein, sein Selbstvertrauen wieder zu finden und seinen eigenen Weg zu gehen. Lass die anderen schwätzen, du wirst das schon schaffen....

Gruß
Canim
Gemeinsam sind wir stark!

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 11:59

Amely hat geschrieben:
Francesca hat geschrieben: Und um mich zu verstehen, versuche ich auch IHN zu verstehen, eben DAMIT ICH AN SO EINEN TYPEN NIE WIEDER GERATE UND SOLCHE TYPEN GLEICH ERKENNE.
Ich suche Fragen und Antworten.
Auch, was mich und mein Verhalten/Muster betrifft. Ich möchte es ja ändern.
Meiner Meinung nach ist das der falsche Ansatz. Ihn wirst du nie verstehen. Und du kannst auch nicht erwarten,
jemals von einem Lügner und Betrüger die Wahrheit zu hören und Antworten zu bekommen.
Warum also sich weiter mit ihm befassen ?
Deine letzten 7 Jahren waren Lug und Trug - das musst du akzeptieren, auch wenn es dich fassungslos macht.

Ich hoffe für dich, dass du bald einen Therapietermin bekommst.
Vielleicht versuchts du auch mal noch andere Therapeuten zu kontaktieren, um evtl. schneller einen Termin zu bekommen.
Ich bin bei einigen Therapeuten auf der Liste. Ich rufe auch weitere an.
Es ist ja nicht so, dass ich ignorieren will!
ich weiss doch, dass ich etwas tun muss.
Lasst es jetzt bitte hier nicht auch noch im Kreise drehen: Ich bin bei den Therapeuten dran. Ich will da was ändern. Ich will mein Strickmuster ändern. ICH MUSS DAS TUN FÜR MEINE ZUKUNFT.
Und meine Zukunft ist OHNE DIESEN MANN.
Auch wenn ich im ersten Forum, in dem ich im Akutfall schrieb, dass ich noch die ersten Tage etwas Hoffnung hatte und gekämpft hatte. Das war in den ersten Tagen, bevor ich alle Infos sortiert hatte, die da auf mich reingeprasselt sind.
Seitdem sind auch wieder einige Wochen vergangen.

Den Mann werde ich sicher nie verstehen, da hast Du recht!
Und das ich mich von dem Gedanken "warum ist er so, warum hat er das getan" verabschieden muss, dass ist auch richtig.
Aber bitte habt auch Verständnis dafür, dass es nach 4 Wochen noch zu früh (für mich) ist, um in der Lage zu sein, alles richtig zu machen.

morena
Beiträge: 4022
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von morena » 09.09.2011, 12:01

Hallo, Francesca

das Einzige,was Du verstehen lernen solltest,bist Du selber.
Ihn kannst Du und wirst Du nicht verstehen,das ist Aufgabe eines Psychiaters,denn wenn er wirklich ein psychopathischer, kranker Mensch ist
wird das auch nicht immer so weiter gehen.Da hilft auch die Polin auf Dauer nicht,da er weitere "Betätigungsfelder" und" Bestätigungsfelder"
suchen wird und eines Tages bricht möglicherweise alles zusammen,auch in ihm.

Daher hilft es Dir zu Deinem eigenen Verständnis,wenn Du schon solche narzistischen und heftigen Lügengebilde entdeckt hast an ihm,warum Du immer wieder
glauben wolltest,was er erzählt hat.
Daher suche weiter nach einem Therapeuten,der Dir schneller hilft,aus Deinem gedanklichen Chaos heraus zu kommen.

Viele Grüße,Morena

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 12:04

Canim hat geschrieben:Nein, Francesca, du bist leider nur eine von vielen und es ist gut, dass du es jetzt endlich mal erzählt hast. Dass viele Userinnen das nicht billigen, damit muss man leben. Beznessopfer haben auch viel Wind von vorn in ihrem Umfeld, auch das muss man aushalten... Aber ich kann dir als ein "sehr geschädigtes" ehem. Opfer sagen, dass es wie ein Befreiungsschlag ist, wenn man endlich sein Leben wieder in die Hand nimmt, Trauerarbeit leistet, evtl. mit Unterstützung einer Therapie wieder zu sich selbst findet. Und in einigen Jahren wirst du den Kopf schütteln über deine eigene Dummheit und froh sein, dich aus diesem Sumpf befreit zu haben.....

Schwätzer, Neider, Besserwisser, gemeine Menschen gibt es überall, damit muss man leben.....

Viel wichtiger ist es, sein Selbstbewußtsein, sein Selbstvertrauen wieder zu finden und seinen eigenen Weg zu gehen. Lass die anderen schwätzen, du wirst das schon schaffen....

Gruß
Canim
Danke sehr. Mir geht es heute auch besser, als vor vier-drei-zwei- Wochen.
Eben, weil ich aufschreibe und mich nicht verstecke.
Was glaubt ihr, was das Schreiben und damit auch die Erkenntniss in mir, bei mir auslöst!
Das ist ein Befreiungsschlag, auch wenn vieles mir weh tut.
Ja, ich bin froh aus dem Sumpf immer mehr raus zu kommen und ich möchte hier bitte weiter schreiben dürfen.
Ich bin kein Fake, keine Langweilerin und die Geschichte ist auch wahr.
Und meine Mitschuld ist auch da.
Was wollt ihr noch hören?

Marina
Beiträge: 239
Registriert: 25.08.2011, 17:39

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Marina » 09.09.2011, 12:06

Und wie ich schon geschrieben habe: Jeder verarbeitet anders!

Auch, was mich und mein Verhalten/Muster betrifft. Ich möchte es ja ändern.
Nun, wenn aber nach knapp 200 postings bei Brigitte.de dir immer noch nicht klar ist, dass du besser
in eine Therapie gehörst, dann frage ich mich wann du mit der Änderung deines Verhalten beginnen möchtest?
Etwa nach weitern 200 Seiten hier im Forum? :shock:

Möchte und Wollen, das sind zwei grundverschiedene Dinge.
Du schreibst nur von: "ich möchte ja".... aber bei deinen postings liest man das große ABER heraus.

Ich weiß nicht wie alt du bist, aber hast du das alles nötig?
Hast du kein Selbstwertgefühl?

Ich sehe dich nicht als Bezness-Opfer.
Deine Geschichte ist eine von hunderttausend, die täglich in deutschen Haushalten passieren. (Leider)

Was sollen wir dir hier raten, was du nicht schon im anderen Forum geraten bekommen hast?
Oder möchtest du bemitleidet werden?

Es ist sicherlich nicht schön sowas zu erleben wie du beschrieben hast, aber man muß auch
wirklich an sich selbst arbeiten WOLLEN. Und danach handeln.

Mehr sage ich zu diesem Thema hier nicht mehr!
--------------------------------
Liebe Grüße von Marina
Moderatorin
Gemeinsam sind wir stark!
--------------------------------
Zukunft ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 12:08

Marina hat geschrieben:
Und wie ich schon geschrieben habe: Jeder verarbeitet anders!

Auch, was mich und mein Verhalten/Muster betrifft. Ich möchte es ja ändern.
Nun, wenn aber nach knapp 200 postings bei Brigitte.de dir immer noch nicht klar ist, dass du besser
in eine Therapie gehörst, dann frage ich mich wann du mit der Änderung deines Verhalten beginnen möchtest?
Etwa nach weitern 200 Seiten hier im Forum? :shock:

Möchte und Wollen, das sind zwei grundverschiedene Dinge.
Du schreibst nur von: "ich möchte ja".... aber bei deinen postings liest man das große ABER heraus.

Ich weiß nicht wie alt du bist, aber hast du das alles nötig?
Hast du kein Selbstwertgefühl?

Ich sehe dich nicht als Bezness-Opfer.
Deine Geschichte ist eine von hunderttausend, die täglich in deutschen Haushalten passieren. (Leider)

Was sollen wir dir hier raten, was du nicht schon im anderen Forum geraten bekommen hast?
Oder möchtest du bemitleidet werden?

Es ist sicherlich nicht schön sowas zu erleben wie du beschrieben hast, aber man muß auch
wirklich an sich selbst arbeiten WOLLEN. Und danach handeln.

Mehr sage ich zu diesem Thema hier nicht mehr!
Marina, ich gehe in eine Therapie, ich muss in eine Therapie und ich bin auch bei einigen Therapeuten auf der Liste.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 12:09

morena hat geschrieben:Hallo, Francesca

das Einzige,was Du verstehen lernen solltest,bist Du selber.
Daher hilft es Dir zu Deinem eigenen Verständnis,wenn Du schon solche narzistischen und heftigen Lügengebilde entdeckt hast an ihm,warum Du immer wieder
glauben wolltest,was er erzählt hat.
Daher suche weiter nach einem Therapeuten,der Dir schneller hilft,aus Deinem gedanklichen Chaos heraus zu kommen.

Viele Grüße,Morena
Das tue ich doch auch! Ich bin bei den Therapeuten auf der Liste. Ich warte auf eine Terminzusage.

morena
Beiträge: 4022
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von morena » 09.09.2011, 12:12

Hallo, Francesca

halte Dich nicht so mit dem Wort "Mitschuld" auf. Es geht doch gar nicht um Schuld und auch nicht um Vorwürfe an Dich.

Niemand wird Dich wegen Deines Verhaltens verurteilen.Du hast Hilfe gesucht und nun geht es um Deine persönliche Aufarbeitung
und das machst Du,indem Du alles nieder schreibst.Das war der Anfang.Der nächste Schritt kommt auch und dann folgen weitere Schritte.

Bis es Dir eines Tages wieder viel besser geht und Du mit klarem Kopf wahrscheinlich gar nicht mehr verstehen wirst,wie das alles geschehen konnte,.oder Klarheit
erhälst,wieso es passieren konnte.
Und Du hast ein Stück Menschenkenntnis mehr und Lebenserfahrung dazu,die sicher schwierig ist,aber das gehört nun einmal zum Leben.

Viele Grüße,Morena

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 12:13

Marina hat geschrieben:
Es ist sicherlich nicht schön sowas zu erleben wie du beschrieben hast, aber man muß auch
wirklich an sich selbst arbeiten WOLLEN. Und danach handeln.
Mehr sage ich zu diesem Thema hier nicht mehr!
Wie ich schon mehrmals geschrieben habe, warte ich auf den Termin.
Ich hätte nicht mehrere Therapeuten kontaktiert, wenn ich die Notwendigkeit nicht selbst erkannt hätte.
Die Sache ist noch sehr frisch, gerade mal vier Wochen her.
Und das ich darüber schreibe und meine eigene Schuld eingestehe, dass zeigt doch, dass ich handeln will und arbeiten will und verändern will.

Möchte das keiner verstehen, dass ich in dem ersten Forum wo ich schrieb, noch zu sehr neben der Spur stand, weil alles noch zu frisch war?
Das ich da noch "Hoffnungen" hatte, dass "alles gut wird".
Diese Gedanken habe ich jetzt nicht mehr.
Das ist schon ein Fortschritt...für mich.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 09.09.2011, 12:18

Marina hat geschrieben:
Ich sehe dich nicht als Bezness-Opfer.Deine Geschichte ist eine von hunderttausend, die täglich in deutschen Haushalten passieren. (Leider)
!
Das habe ich auch nie von mir behauptet.
Und auch wenn das in 100.000 deutschen Haushalten leider täglich passiert, kann ich doch in einem Forum über MEINE Geschichte schreiben.
Wer sich dran beteiligen möchte, der kann es tun, wer nicht, der nicht.
Ich verlange und zwinge niemanden zu einer Antwort.

coralia
Beiträge: 1457
Registriert: 30.03.2008, 12:17

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von coralia » 09.09.2011, 12:21

Hallo Francesca,

ich habe gerade einen großen Teil deiner Geschichte in dem anderen Forum gelesen, und ich muss sagen, mich beschleicht ein ganz ungutes Gefühl. Ich habe den Eindruck, bei dir dreht sich alles um diesen Mann und du kannst gar keinen anderen Gedanken fassen, das finde ich richtig beklemmend. Du scheinst total verzweifelt und fragst fremde Leute in einem Forum nach Erklärungen, die sie dir gar nicht geben können. Gleichzeitig rechtfertigst du dein eigenes Verhalten auf fast schon demütige Weise, das hast du doch gar nicht nötig. Das hat niemand nötig.

Glaubst du wirklich, dass ein Internetforum für dich der richtige Rahmen ist, um deine Geschichte zu verarbeiten? Ich habe eher den Eindruck, du drehst dich im Kreis und wirst immer wirrer in deinen Ausführungen. Hast du eine Freundin oder einen Verwandten, mit dem du dich in Ruhe und persönlich austauschen kannst?

Coralia

Antworten