Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Austausch über gemachte Betrugserfahrungen in Deutschland

Moderator: Moderatoren

Antworten
susanne0603
Beiträge: 90
Registriert: 08.04.2008, 15:42

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von susanne0603 » 14.09.2011, 13:47

Liebe Francesca,

ja, sicherlich klingt hier vieles von dir ziemlich chaotisch. Aber ich glaube jeder, der schon eine mehrjährige Beziehung hinter sich hat und dem möglicherweise von einem auf den anderen Tag "die Tür vor der Nase zugeknallt wurde" hat sich gefragt, was er verkehrt gemacht hat oder wie der andere nun dieses oder jendes meint. Das ist doch völlig normal! Der Mensch an sich möchte analysieren, wer Schuld an dem ganzen Dilemma ist.
Du hast gefragt, wie andere sowas gestemmt haben. So blöd es sich anhört: die Zeit heilt alle Wunden! Das ist meine Erfahrung. Aus Enttäuschung wurde Wut, aus der Wut wurde Hass und mit der Zeit hat es sich in ein "Mir-doch-egal" gewandelt. Heute kann ich mit "ihm" normal reden, wenn es sich mal ergibt, obwohl ich weiß, dass er was parallel laufen hatte, als er mit mir zusammen war.

Ich drück dir jedenfalls ganz, ganz feste die Daumen, dass du jeden Tag weiter an das dich rettende Ufer kommst und diesen Kerl einfach vergisst. Schmeiß sein restliches Zeug oder die Erinnerungen aus der Wohnung, oder verkauf sie (wenn sie wertvoll sind) und gönn dir nen Urlaub davon oder so. Und mit der Zeit wirst du dich von ihm entwöhnt haben.

Liebe Grüße
Susanne
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir uns wünschen,
sollten wir lieber froh sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen...

brighterstar007

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von brighterstar007 » 15.09.2011, 18:35

Ja und das ist wahrscheinlich der "kick", keine Nähe, keine Bindung, so eine Art "unartiger Junge enttäuscht Mami" Syndrom
und hat die totale Kontrolle, bis die scheinbar unwissende andere "Partnerin" das Gleiche macht...Gähn...

Liebe Grüße

Brighterstar

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 16.09.2011, 10:28

Scharade hat geschrieben: Ich habe das Gefühl, dass die Geschichte mit der Polin auch nicht mehr lange weitergeht und sie über kurz oder lang auch "ausrangiert" wird.


Du hast wahrlich was Besseres verdient.

Viel Glück
Oder SIE rangiert IHN aus.
Sie hat ein Profil im Internet, jetzt habe ich sie nie persönlich gesehen, nur ein Foto, welches auch nicht scharf war, aber eine Frau mit gleichem Namen und Vornamen, gleicher Nationalität, gleichen Alters und gleicher Haarfarbe und lt. Foto ein sehr optisch ähnlicher Typ.
Im Profil steht "Möchte heute mit einem Mann (43 bis 50) etwas Neues entdecken".

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 16.09.2011, 10:31

Karla hat geschrieben:Liebe Francesca,

beim Lesen der Geschichten über Deinen Ex kam mir sofort der Satz "Er ist ein klassischer Seitenspringer und kann/wird nie treu sein" in den Sinn. Das ist eine Lebenseinstellung, dieses Suchen nach Doppel- oder sogar Dreifach-Leben im Geheimen. Nur wenn sie ertappt werden, kommen sie ins Stottern.

Ich möchte Euch wissen lassen, dass solche Konstellationen - zwei und mehr Partner/innen in offener oder verdeckter Lebensweise - sehr viel häufiger vorkommen, als Ihr annehmen mögt. Das kann Euer Lebensgefährte sein, Eure Kollegin im Büro oder der Mann hinter der nächsten Kneipentheke. Wenn man einmal - so wie ich - aus bestimmten Gründen in diesem "Zwischenreich" gelebt hat, erkennt man sehr schnell die anderen aus dem gleichen Boot. Es gibt sogar regelmäßige Treffen, wo alle nur mit ihrem nicht-offiziellen Partner anwesend sind. Ihr würdet Bauklötze staunen.
Du hast recht, Karla, dass gibt es immer mehr und es wird scheinbar auch immer mehr gesellschaftsfähig.
Meine Arbeitskollegin berichtete mir auch von solchen Bekannten und auch von einen Mann aus ihrer Singlezeit, der gern eine Zweitbeziehung mit ihr gehabt hätte und die Ehefrau, die in Süddeutschland gelebt hat, angeblich nichts dagegen hatte.

Vielleicht sollten wir alle "cooler" sein und uns dem neuen Zeitgeist anpassen :!: :?: :idea: :roll: :wink: :lol: :? :shock:

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 16.09.2011, 10:43

Scharade hat geschrieben: Sowohl Du als auch die Polin haben diesen Kreis nachhaltig durchbrochen. Mal abgesehen von Dir und Deinen künftigen Handlungen ist nichts mehr so, wie es war. Die Polin weiss jetzt um alle Fakten und für ihn kann sich das innere Gefühl nicht mehr breit machen, dass er scheinbar für sein schwaches Ego braucht. Es gibt nichts Verbotenes mehr, keinen Betrug, kein Adrenalin. Und damit werden seine Bedürfnisse auch nicht mehr befriedigt.


Viel Glück
Am vergangenen Montag hat er bei mir angerufen.
Er sagt, alles, was ER in den sechs Jahren bei IHR nicht bekommen habe und warum er bei MIR geblieben ist und "bekommen hat", dass bekommt er jetzt von IHR.
SIE sei wohl in sich gegangen (so sein O-Ton) und hat darüber nachgedacht und sie sich da auch Fehler eingestanden ...und NUN, bekommt ER das alles von ihr, was er da in den sechs Jahren vermisst hat und nicht fand und deshalb mit MIR eine weitere Beziehung haben musste!
Verrückte Welt :shock:

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 16.09.2011, 11:05

Am vergangenen Montag rief sie zum wiederholten Mal stark alkoholisiert bei mir an.
Sie wusste von ihm, dass er sich dann bei mir melden würde.
Das Gespräch mit ihm zeigte wieder Mal, dass er sich null ändern wird und immer noch der gleiche zerissene hilflose kleine Mann ist, der seit 39 Jahren ist.
Er windete sich wie ein Aal. Antworten waren "Weiss ich nicht" "Wenn ich das wüsste, dann wüsste ich mehr" "Ich weiss nicht warum".
Er sagte, dass er mir gegenüber "nicht immun sei und mich auch vermisse und er es schade findet, dass wir nicht mehr zusammen sind.
Aber...er habe sich "erst Mal" für sie entschieden und warum es so ist, dass kann er mir nicht erklären...das wisse er nicht.
Aber...das kann sich noch ändern, er möchte, dass bei mir eine Tür offen bleibt
(O-Ton)!!!!
Aber...momentan zieht es ihn mehr zu ihr...warum, dass kann er nicht beschreiben...aber, er weiss nicht, was noch passiert.
Dann habe ich das Gespräch abgebrochen, weil es mir zu blöd wurde.

Während meines Telefonates mit ihm hat sie mich zigmal auf der anderen Leitung angerufen, ich bin aber nicht dran gegangen.
Später hat sie mit mir gesprochen. Ich merkte sofort, dass sie alkoholisiert war. Ich sprach sie darauf an und sie sagte, dass sie gerade Prosecco trinke...aber am liebsten trinke sie aber Champagner .
Sie redete sich so in Rage, zwischendurch lachte sie wie eine Schwachsinnige, lachte mich auch wieder aus, Wollte mich klein machen mit Sprüchen. Wurde auch sehr persönlich.
Irgendwann lallte sie nur noch und bekam keinen geraden Satz mehr auf die Kette.
Dann erzählte sie von sich...wie toll und schön sie sei...und wie schlank sie sei, so schlank würde ich in 20 Jahre nicht sein...wie toll ihre Wohnung sei...dann beschrieb sie ihre Einrichtung...Kamin...Designer Möbel...Laura Ashley Möbel...500 Bücher...ihre Wohnung sei sooo schön, während sie seine Wohnung hässlich findet...und von ihm wisse sie auch, wie ich eingerichtet sei...
Wenn "Er" weg wäre, dann hätte sie sofort 10 andere Männer...nur reiche Männer...die Männer würden an ihr kleben, da sie eine tolle Ausstrahlung habe...sie sei ein "reiches Mädchen", habe in ihrem Heimatland Immobilien...habe die doppelte Staatsbürgerschaft...sie habe die ganze Welt gesehen...habe in den besten Hotels gewohnt...in den besten Restaurants gegessen...habe die besten und teuersten Sachen. Überall käme sie gut an....
Erzählte von deren Intimleben, erzählte, dass er ihr von unserem Intimleben berichtet hat...nannte Details .
Sie erzählte, dass sie sich an dem Abend, als er ihr sein Doppelleben gestanden hatte, sie sich betrunken habe und dann hatten sie (Originalton) "Den besten Sex seit langem. Da sind Dinge explodiert".
Zwischendurch im Gespräch sagte sie, dass sie ein "kleines Mädchen" sei....im nächsten Satz sagte sie, dass sie eine Granate sei...und "Hör mal, was ich für schöne Musik habe"...und hielt den Hörer an ihre Musikanlage.
Das Gespräch haben wir dann beendet, weil sie keinen Satz mehr formulieren konnte und nur noch lallte.

Das Ganze ist so widerlich, was da abgeht und wie er sich derzeit benimmt.
Ich erkenne ihn nicht mehr wieder, dass war nicht der, den ich kannte.
Er hat scheinbar multiple Persönlichkeiten.
Er ist auch ein histrionisch-narzisstischer Charakter, obwohl er sich selbst nicht liebt, sondern sich ablehnt und eher selbstzerstörerisch ist. Aber ansonsten passt die Beschreibung dieser "Persönlichkeit" gut auf ihn.
Das befassen damit hat mir sehr die Augen geöffnet, über ihn, über die "Beziehung" zu ihm und auch über mich.
Das soll auch nicht mehr meine Welt sein. Das widert mich an.
Mittlerweile ist es bei mir nur noch gekränkte Eitelkeit, dass er mich für so eine Person ausgetauscht hat.
Es tut schon weh, wenn man realisieren muss, dass meine Liebe zu ihm meine guten Intentionen nicht ausgereicht haben, um seine innere Leere auszufüllen.
Ein Narziss braucht seine Komplimentärnarzisstin und diese Rolle konnte ich nun mal nicht ausfüllen. Und wollte ich auch nicht.
Also werde ich für so einen Charakter "wertlos".
Sicherlich auf lange Sicht auch besser so für mich.

Im Netz steht über Narzisst/Komplementärnarzisst:
"Beide haben eine gleich geartete Grundstörung. Beide haben ein ungenügend geformtes, in seiner Abgrenzung zu anderen gefährdetes und als minderwertig empfundenes Selbst. Die Art der Abwehr gegen diesen Mangel ist unterschiedlich: "Der Narzisst versucht sein schlechtes Selbst durch den Partner aufzuwerten, der Komplementärnarzisst dagegen sucht sich ein idealisiertes Selbst bei einem anderen zu entlehnen" (a.a.O, S. 78).
Eine solche Partnerschaft kann ein Narzisst eingehen, ohne sich in seinem Selbst bedroht zu fühlen, da der Partner sich ihm völlig unterordnet. Er wird von seinem Partner uneingeschränkt bewundert und muss auf seine Ansprüche keine Rücksicht nehmen.
Doch in einer längeren Partnerschaft erweist sich dieses scheinbare Gleichgewicht als trügerisch. Die vollkommene Empathie des einen Partners, die jede Regung des Narzissten mitvollzieht, übt gerade durch diese Selbstaufgabe nach einer Weile eine starke Kontrolle aus. Bald wiederholt sich auch eine ähnliche Beziehung, wie die frühere zur Mutter. Das Idealbild engt immer stärker ein.
Dem Narzissten wird immer unerträglicher, dass jemand so sehr in ihn eingedrungen ist, und er versucht sich zu distanzieren, indem er den Partner erniedrigt und verletzt. Der Partner nimmt es hin, mit der Erklärung, dass der Narzisst es im Grunde nicht so meine.
Die Narzisstische Partnerwahl
Der Narzisst versucht einen Partner zu finden, der keine eigenen Ansprüche stellt, ihn bedingungslos verehrt und idealisiert. Außerdem sucht er einen Partner, der alles für ihn aufgibt und nur für ihn lebt. So besteht keine Gefahr, dass er sich für seinen Partner einschränken muss.
Von seiner Motivation her entspricht der Komplementärnarzisst diesen Bedürfnissen. Auf den ersten Blick ergänzen sie sich ideal. Der Narzisst erfährt durch seinen Partner die erforderliche Selbstbestätigung, und der Partner ist glücklich, sich mit dem idealisierten Partner identifizieren zu können. Beide fühlen ihre Art der Abwehr durch den Partner gesichert.
"Der Narzisst glaubt, es könne für ihn keine Gefahr eines Selbstverlustes, einer Verschmelzung oder Fremdbestimmung seines Selbst bestehen, da der Partner sich für ihn aufgibt und ihn idealisiert. Der Komplementärnarzisst sieht keine Gefahr, dass er weiterhin unter Minderwertigkeitsgefühlen wegen unerfüllbarer Größenvorstellungen leiden müsse, weil jetzt der Partner an seiner Stelle diese Ansprüche erfüllen werde"


Sie macht es ihm wohl wirklich leichter als ich und durch ihre Probleme fühlt er sich ihr überlegener und besser.
Die Frau ist selber sehr unsicher, sonst würde sie so eine Show nicht abziehen.
Sie sagte zu mir mehrmals am Telefon "Bitte sag mir die Wahrheit, was er heute zu Dir gesagt hat".
Wahrscheinlich traut sie ihm selber nicht mehr und seinen Worten!
Ich glaube auch, dass sie sich ihrer nicht sicher ist bei ihm, und auch merkt, dass er mit mir noch nicht abgeschlossen hat.
Angeblich hat er ihr auch gesagt, dass er sich bei mir eine Tür aufhalten will, da er die sieben Jahre mit mir nicht vergessen kann.
Er sagte, dass er mich vermisst und es schade findet, dass wir nicht mehr zusammen sind....aber die Lügen hätten einen "unüberbrückbaren Graben" zwischen uns gegraben....er ist ja immer sehr theatralisch mit seiner Wortwahl...
Er sagte zu mir, dass sie zu ihm gesagt habe "Vielleicht verlasse ich Dich ja".
Aber was er auch sagt, ich glaube ihm nichts mehr.
Viele Dinge in dem letzten Telefonat mit ihm waren auch wieder voller Widersprüche. Er widersprach sich ständig. Brauchte lange um nach einer Frage eine Antwort zu finden. Und wenn eine Antwort kam, dann war sie "Ich weiss nicht warum"!
Zum Beispiel fragte ich ihn, wie denn die Beziehung jetzt zu ihr sei.
Er sagte "Normal"...ich fragte, "Ja, ist das so einfach, wie sie es dir versprochen hat? Spricht sie wirklich nicht über die sechs Jahre zu Dritt?"
Er "Nein, da sprechen wir nicht drüber".
Sie sagte mir aber, dass die Beziehung nicht mehr das ist, wie sie war und sie jeden Tag darüber sprechen.
Da ich ihn ja kenne, weiss ich, dass ER nicht darüber spricht und wahrscheinlich nur SIE darüber sprechen wird.
Er macht die Ohren zu und ignoriert und wartet, bis sie fertig ist mit dem lamentieren. Halt seine Art Probleme zu lösen.

susanne0603
Beiträge: 90
Registriert: 08.04.2008, 15:42

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von susanne0603 » 16.09.2011, 11:37

Hallo Francesca,

ich verstehe, dass du durch die Schreiberei alles verarbeitest. Trotzdem möchte ich dir einen Tipp geben:

Wechsel deine Telefonnummern und lass die beiden überhaupt nicht mehr an dich ran! Das telefonieren mit ihm (oder ihr) bringt dich ja doch wieder nur dazu, dich mit ihm oder der ganzen Geschichte zu befassen. So tust du dir immer wieder nur weh. Ich weiß, dass du noch tausend Fragen hast, aber die wird er dir nicht oder mit "wenn ich das selber wüsste" beantworten.
Zieh einen Schlussstrich, so schwer es auch fällt. Geh nicht mehr ans Telefon wenn er (oder sie) anruft. Wechsel die Nummer und gib sie ihm nicht weiter. Nur dann wird es dir gelingen mit der Zeit mit der Geschichte abzuschließen und ihn zu vergessen und so offen zu sein für was neues.

Alles Gute!
Susanne
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir uns wünschen,
sollten wir lieber froh sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen...

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 16.09.2011, 12:17

susanne0603 hat geschrieben:Hallo Francesca,

ich verstehe, dass du durch die Schreiberei alles verarbeitest. Trotzdem möchte ich dir einen Tipp geben:

Wechsel deine Telefonnummern und lass die beiden überhaupt nicht mehr an dich ran!
Alles Gute!
Susanne
Ich frage mich auch, was BEIDE mit mir haben und das sie sich bei MIR meldet.
Soll sie doch ihre neue alte Liebe geniessen und am besten ohne Alkohol.

Imene
Beiträge: 757
Registriert: 04.02.2009, 00:45

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Imene » 16.09.2011, 12:27

Die Frage ist nicht, warum die Beiden Dich anrufen sondern die Frage ist, warum DU Dir diese sinnlosen Gespräche antust?

Das macht Dich doch nur seelisch fertig.
"Dass so viel Ungezogenheit gut durch die Welt kommt, daran ist die Wohlerzogenheit schuld "
Marie v. Ebner-Eschenbach

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 16.09.2011, 12:37

Imene hat geschrieben:Die Frage ist nicht, warum die Beiden Dich anrufen sondern die Frage ist, warum DU Dir diese sinnlosen Gespräche antust?

Das macht Dich doch nur seelisch fertig.
Ganz ehrlich: Es hilft mir beim abschliessen, dass die Frau keine makellose Person ist, die auch ihre Probleme hat mit ihm.
Auch wenn es sich dumm anhört.
Und das Gespräch mit ihm zeigt mir, dass sich bei ihm nichts ändern wird und weiterhin nur alles im Kreis dreht.
Auch wenn er (für sie) Besserung gelobt hat und "alles wird sich ändern, ich muss ja nicht mehr lügen".
Vonwegen!

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Elisa » 16.09.2011, 12:46

Francesca,

die beiden sind nicht dicht in der Birne. Distanziere Dich sofort. Die sind ja krank im Kopf.

LG Elisa

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 16.09.2011, 13:08

Scharade hat geschrieben:

Die Frage hierzu: Warum hast du dir das angetan?
Bitte verstehe meine Frage richtig!

Als ich ihn vor sieben Jahren traf sagte er die richtigen Worte zur richtigen Zeit.
Und er merkte, dass ich dafür empfänglich war.
Dann kam sein erstes Lügenouting und ich war trotzdem von seinen Worten überzeugt, da "er sich mir ja stellen wollte, da er mich nicht verlieren wollte".
Und dann merkte ich seine inneren Probleme und habe damit "gelernt" um zu gehen...dachte ich.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 16.09.2011, 13:11

Scharade hat geschrieben:Hallo liebe Francesca,

höre dir nicht an, was die Frau zu sagen hat. Es tut dir weh und das brauchst du nicht.

!
Nein, was sie sagt und vor allen Dingen wie sie es sagt: betrunken, weinerlich und hysterisch, dass tut mir nicht weh.
Mir tut sie leid.
Sie bittet mich, dass ich nicht mehr um ihn kämpfe (in unserem ersten "betrunkenem" Telefonat) und in dem vom Montag wollte sie von mir die Wahrheit wissen, was er zu mir gesagt hat.
All das sind Zeichen für mich, dass da etwas total nicht stimmig ist.
Weder in den Personen selbst, noch in deren Miteinander.

jippie
Beiträge: 872
Registriert: 15.03.2010, 19:46

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von jippie » 16.09.2011, 13:46

Was dir aber total egal sein kann. :wink:

Sie haben beide betrogen und sind sich deshalb ihrer nicht sicher.
Für sie bist du weiterhin eine Bedrohung und für ihn die eventuelle "offene Tür".
Klinge dich an dieser Stelle aus ihren Beziehungsspielchen aus.
Du hast genug gehört und erlebt.
Jetzt der "kultursensiblen Sprache" verpflichtet.

brighterstar007

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von brighterstar007 » 16.09.2011, 17:58

Hallo Francesca,

die beiden brauchen die "dumme" Dritte, um sich wichtig/überlegen zu fühlen. Fällt diese Konstellation weg, suchen sie sich entweder eine/n Neue/n...
Da dies eventuell mühsam ist, kippen sie sich lieber - durch die entstandene "Leere" - einen hinter die Binde.

Wenn Du - im Gegensatz zu ihnen ??? - nicht der Typ für Dreierbeziehungen bist, mach Dich so schnell Du kannst, vom Acker.

Liebe Grüße

Brighterstar

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 17.09.2011, 01:10

brighterstar007 hat geschrieben:Hallo Francesca,


Wenn Du - im Gegensatz zu ihnen ??? - nicht der Typ für Dreierbeziehungen bist, mach Dich so schnell Du kannst, vom Acker.

Liebe Grüße

Brighterstar
In den ersten zwei Wochen war das ein Thema für ihn und er hat sie sogar gefragt.
Sie wollte nicht...tja, hat er Pech gehabt.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 17.09.2011, 01:18

Scharade hat geschrieben:
Und sei Dir gewiss, die Polin will Dich ausbooten - und es wird vergebens sein - sie wird ihn auch verlieren - das hat aber nichts mit Dir, sondern mit ihm zu tun.

Sie ist genau so ein "Opfer" wie du. LASS IHN LOS!
Ach, wer weiss...vielleicht heiraten sie sogar...sein Vater sagte, er (also sein Sohn) kann eigentlich mit beiden Frauen nicht mehr zusammen sein...aber wenn doch, dann MUSS der (sein Sohn) Nägel mit Köpfen machen.
Und was Papi sagt, dass wird der 40jährige Sohn auch machen.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 17.09.2011, 01:30

jippie hat geschrieben:Was dir aber total egal sein kann. :wink:

Sie haben beide betrogen und sind sich deshalb ihrer nicht sicher.
.
Beide? ich weiß nur von ihm, dass er sie (und mich) betrogen hat.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 17.09.2011, 13:30

Scharade hat geschrieben:Hallo Francesca,

sage mal, Du hast hier viel guten Rat bekommen und beharrst dennoch wie ein kleiner Pitbull auf 1) immmer den gleichen Argumenten.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du dich wirklich für so eine Tröte entscheiden würdest. Es ist so vollkommen sinnlos.

2) So langsam beschleicht mich das Gefühl, dass Du sehr stutenbissig gegen die Polin gewinnen willst.

Vielleicht solltest du das lassen. 3 Es ist nicht würdevoll, als Frau mit einer anderen so umzugehen und es steht auch Dir nicht, 5 weil ich Dir Niveau unterstelle.

4 Man streitet sich nicht um ETWAS, was letztendlich keiner mehr haben und behalten will.
Hallo Scharade,
Zu 1) auf welche Argumente beharre ich?
Ich beantworte nur eure Beiträge und schreibe für das, was mir noch so einfällt zu der ganzen Geschichte.
Es kommen ja auch immer wieder Erinnerungen hoch aus den sieben Jahren, die mich (auch über mich selbst) wundern lassen, staunen lassen und auch lachen lassen.
Du hast recht, es ist sinnlos mit ihm und er wird sich nie ändern. Ganz im Gegenteil, wenn er sich zu Taten hinreissen lässt wie den Arbeitgeber (noch in der Probezeit) als Alibi für seinen Urlaub mit der anderen Frau zu nutzen, ein Diplom-Zeugnis einer Universität zu fälschen, damit er nicht wieder eine Lüge outen muss und sogar seine kranken Eltern mit miesen Geschichten in sein Lügengeflecht einbinden muss, dann wird es bestimmt noch Steigerungen bei ihm geben, die in die richtig kriminelle Schiene gehen könnten und mich mit reinziehen können.
Da mache ich nicht mit.

Jetzt sind es fünfeinhalb Wochen nach dem "Knall" vergangen und bis vor drei/vier Wochen war ich noch der Meinung, dass ich "ihn" kennenlernen möchte. Die Person, die hinter den Lügen steckt, so wie er wirklich ist. Ohne Lügen etc. Aber das Telefonat mit ihm am Montag hat gezeigt, dass er sich nie nie nie ändern wird. Dafür ist er einfach als Mensch zu schwach. Zu ihn sich gefangen, zu pathologisch.
Ich habe einen Bericht über einen Psychiater gelesen, der ein Buch geschrieben hat namens "Narzissmus-Das innere Gefängnis", dass beschreibt das Problem gut.

http://gesundesleben.at/seele-psyche/le ... -neues-wir

Aber:daraus kann er sich nur mit eigener Kraft und mit professioneller Hilfe befreien und nicht anhand einer oder mehrerer Partnerinnen. Ich kann und will das auch nicht (mehr) stemmen, dass habe ich erkannt. Und auch, welche Kraft mir in den sieben Jahren entsogen worden ist durch ihn, einen narzisstischen Vampir.
Mir tut es sehr weh zu erkennen, dass ICH als Partnerin nicht ausgereicht habe und ich meine wahren Intentionen und meine Wärme und meine Liebe ihm nicht Nahe bringen konnte und ihn damit nicht ausfüllen konnte.
Und wenn ich mir da seine dummen Argumente einhöre, dass ER sich von MIR mehr gewünscht habe, dass ich mehr auf SEINE Bedürfnisse eingehe wie "chic ausgehen", Reisen nach Monaco/Dubai/Luxuskreuzfahrt und das es ihm weh tat, dass ich ihm seinen Jugendtraum, einen Maserati, madig machen wollte (weil ich vernünftig bin!! Was will er in Europa´s größtem Ballungsgebiet, wo er wohnt, mit so einem Benzinfresser, der eh die meiste Zeit in der Werkstatt stand in dem nochmals die Summe investiert werden musste, die er für den Wagen ausgegeben hat...Ersatzteile wurden von der Maserati-Werkstatt sogar in Japan eigens bestellt...das kostete ein Heidengeld und er was doch immer "knapp und klamm", wie er sagte!!) und immer auf dem Wagen "herum gehackt" habe, dann weiss ich: ES HAT KEINEN SINN MEHR (und es hatte auch nie Sinn gehabt und Du hast sieben Jahre vergeudet, Mädchen :cry: und das tut mir sehr weh. Das eingestehen, dass ich die Augen zu sehr geschlossen hatte und ihn zu lange idealisiert habe :oops:

Zu 2) Ich weiss, dass ich gegen die Polin nicht gewinnen kann, weil das nicht in sein narzisstisches Weltbild passt. Ich habe ihn (mehrmals) entlarvt (und dennoch ist er nach zwei Entlarvungen bei mir geblieben), aber die dritte Entlarvung von mir PLUS sein Outing bei der anderen Frau und bei seinen Eltern, dass war ihm zu viel.
Das weiss ich mittlerweile, ich habe mich in den letzten Tagen sehr mit dem Thema "Narzissmus und Partnerschaft" auseinander gesetzt und Antworten für mich gefunden. Ihn wieder erkannt, mich wieder erkannt.

Dieser Artikel beschreibt es passend und beantwortet auch eine Frage einer anderen Userin, warum ich das mitgemacht habe...es ist der "Zauber des Anfangs" und irgendwann ist man mittendrin und die Narzissten wissen Dich zu manipulieren.
Sie kennen Deine wunden Punkte und wissen diese für sich zu behandeln. Diese Selbsterkenntniss ist auch nicht schön für mich.
http://www.blogigo.de/No_future_mit_ein ... t-einem/3/

Zu 3) Mit MIR wird in der ganzen Sache weder fair noch würdevoll umgegangen.
Weder von ihm noch von ihr!
All das ist doch ein Fakt, den ich mir nicht ausdenke:
Sie ruft mich nachts um 03:30h an und sie interessiert sich null dafür, ob andere Leute um 06:00h aufstehen müssen, weil sie ab 08:00h Vollzeit arbeiten müssen.
Sie ruft mich angetrunken an und wird ausfallend und beleidigend. Sie telefoniert stark angetrunken und sagt zu mir "Halt die Schnauze". Das ist auch nicht würdevoll.
Sie grunzt ins Telefon etc.
Ich habe ihr auch gesagt, dass zwei Frauen mit Würde und Stolz sich in dieser Situation nicht bekriegen würden, sondern zusammen halten würde und dem Kerl einen Denkzettel verpassen würden. Da lachte sie mich aus.
Genauso wie ich ihm gesagt habe, dass sein übles Spiel nur so lange ging, weil er zwei dumme und schwache Frauen gefunden hatte, die ihm glauben wollten[/b].

Zu 4) Dieses ETWAS scheint die andere Frau doch haben zu wollen und (?? bestimmt??) auch behalten wollen.
Und mit diesem ETWAS läuft für die Frau doch das Leben normal weiter. Sie erzählte mir am Montag, dass sie vor zwei Wochen mit ihm bei seinen Freunden auf einer Geburstagsparty war, dass am letzten Wochenende die Eltern zu besuch waren und SIE von seiner Mutter aufgebaut wird.
Läuft doch alles prima bei den Beiden. Alles vergessen und verziehen. Alltag und Wochenende läuft doch! Warum sollte sie ihn dann nicht mehr haben wollen und nicht mehr behalten wollen?
Wie es MIR geht und wie ich mit dem Wissen um diese Lügen und Abgründe umgehe, dass interessiert niemanden.
Und das lässt mich auch erstaunen, wie Leute wie er immer weich fallen und noch ihre Supporter haben, die ihm selbst nach so einem Knall die Stange halten.
(Ja, ich weiss, dass habe ICH auch sieben Jahre gemacht...und hier kommt wieder von mir ein ABER: Da wusste ich nichts von ihr und von den weiteren Lügen und Abgründen)
Wahrscheinlich wird er bei ihr und bei seinen Eltern auch über mich gelogen haben und der neue Frieden (mit ihr/seinen Eltern) ist auf diesen Lügen aufgebaut (?).

Zu 5) Danke sehr. Ich versuche wieder in diese Richtung zu kommen, damit ich mich wieder selber mehr leiden kann.

Francesca
Beiträge: 84
Registriert: 05.09.2011, 11:06

Re: Sechs Jahren belogen und betrogen. Kann man weiter machen?

Beitrag von Francesca » 17.09.2011, 18:46

Scharade hat geschrieben:
1) Du kannst der Polin nicht helfen, jeder muss hier seinen eigenen Weg finden. Allein ihre unsäglichen Telefonate, die sie Dir antut, um sich von Dir positiv abzusetzen, zeigen doch, ) wie SCHLECHT auch sie sich in Wirklichkeit fühlt und wie eifersüchtig sie ist, obwohl sie es nicht zugibt.

Sie leidet - deswegen auch die angeberischen Telefonate, wie bevorzugt sie sei. Sie würde das niemals tun, wenn sie mit sich im Reinen wäre - und ob das die Wahrheit ist, sei noch dahingestellt.

Und: 2) Was hat sie zu gewinnen?


3) Jetzt schau, was Du in der Zukunft machen kannnst - nach wie vor bin ich der Meinung, Du hast nicht auf Deine innere Stimme gehört, sie ist dagewesen.

4) Und wenn der Typ sich noch mal meldet - er ruft nicht wegen Dir an, sondern ausschließlich wegen sich selbst - er bedient sein Ego. Pausenlos und hemmungslos. Wie lange willst du da noch mitmachen?

5) By the Way: Was hat er eigentlich für Dich getan all die Jahre?

.

1)
Warum sollte ich ihr helfen wollen, obwohl sie mir schon leid tut. Ich muss selber sehen, dass ich wieder auf die Spur komme.
Natürlich zeigen die Telefonate und diese dämlichen Fragen wie "Wie bist Du eingerichtet" "Was für Make Up hast Du etc.", und plötzlich ihre "Coolness" mit der Aussage "das das für SIE okay war, dass ER am Wochenende immer bei MIR war um sich zu "erholen", denn sie könne ihn am Wochenende nicht gebrauchen, da trifft sie sich immer mit ihren Freunden" dass da eine Person ist, die mit sich nicht im Reinen ist und äußerst ambivalent.

Ja, sie ist auch eifersüchtig, sonst würden die Sätze nicht kommen wie "Bitte hör auf um ihr zu kämpfen" oder "Er wird machen, was ich ihm sage" und "Bitte sag mir die Wahrheit, was er heute zu Dir gesagt hat", weil sie genau weiss, dass er jeder von uns das erzählt, was sie hören will.
Und bei jeder von uns streitet er ab, was er der Anderen gesagt hat.
Kinderkarrussel...Ich steig da aus! Ich muss das machen, sonst gehe ich wirklich vor die Hunde.
Aber es gib eben noch einige Dinge für mich zu verarbeiten und mir hilft es am besten, wenn ich die Gedanken aufschreibe und da auch eine Reaktion bekomme.

Ein bischen habe ich das Gefühl, dass er uns auch ein bischen gegeneinander ausspielt und es geniesst, dass zwei blöde Weiber um ihn kämpfen.
DAS gibt ihm, den Mann, der sich nicht mag und der sich selbst ein Scheusal und Vollidiot nennt und der sein Spiegelbild nicht mag und wirkliche Komplexe hat, den KICK.
Der Kick des heimlichen ist ja nun weg.
Obwohl er auf meine Frage "Na, dass muss für einen Typen wie Dich die absolute Krönung sein, dass gleich zwei Weiber um ihn kämpfen?"
Antwort war "Nein, dass beschämt mich!"
(Wer´s glauben mag!Ich nicht!!)

Gerade eben komme ich von einem Einkaufsbummel (alleine) in dem Shopping Center zurück, wo wir am am Samstag vor dem Knall noch zusammen waren.
Ich habe mich getestet: Habe mich bei dem Curry-Imbiss auf den gleichen Platz gesetzt, wo ich da neben ihm saß, und habe für mich das gleiche zu Essen bestellt, was er hatte und ich von ihm probiert habe.
Alles war okay. Ich bin nicht in Tränen ausgebrochen und ich habe ihn auch nicht neben mir vermisst TROTZ der Erinnerung und trotz der recht kurzen Zeitspanne.
Letztens habe ich noch gedacht, dass er ja eh wenig da war, und wenn, dann ging alles immer nur um ihn und seine Probleme oder seine "Großartigkeit" und beruflichen Erfolg"
und das deshalb die Trauer kürzer sein kann.
Vielleicht kommt noch der große Zusammenbruch, wer weiss?

2) Was hast SIE zu verlieren:
Ihre Familie in Deutschland. Sie lebt alleine hier. Die Mutter ist in Polen, die Tochter und das Enkelkind sind in einem anderen Land.
Sie ist bei seiner Familie bekannt, sie mag die Eltern. Sie ist bei Familienfeiern dabei.
ER war ja auch MEINE Familie. Nur bin ich da bescheidener. Ich brauche da keinen TammTamm und muss nicht überall dabei sein.
Das hat damit zu tun, dass meine Familie (Eltern/Großeltern) in den Jahren 1991-1999 komplett verstorben ist und ich Einzelkind war und meine Eltern auch und ich es mit der Zeit gelernt habe, familiär bescheidener zu sein.
Mir reichte es immer eine gute Freundin zu haben, eine gute Bekannte und meinen Partner.
Er sagte immer, dass wir eine Familie sind und "Schatz, kommt Zeit, kommt Heiratsantrag" und er sagte Dinge wie "Ich habe noch nie einen Menschen so nah an mich heran gelassen wie Dich" und "Du hast mich geknackt"....krankheitsbedingt glaube ich, dass er IHR das auch gesagt hat.
Das ist halt seine Masche.
Ich kann mich auch mit mir alleine gut beschäftigen, fahre auch alleine in den Urlaub, gehe alleine in Cafés und Restaurants und brauche auch Zeit für mich alleine etc.
(Während ER nicht alleine sein kann und immer entertained werden muss und "panische Angst davor hat, dass ich ihn verlasse", und deshalb braucht er auch zwei Frauen....just in case..)

Sie verliert ihren Traumprinzen, der sie auf Händen trägt, so ihr O-Ton.
Und meine Antwort darauf war: Ja, er hat mich auch auf Händen getragen.
Vielleicht haben sie und ich das neben der Erfahrung mit ihm auch gemeinsam: Was Männer anbetrifft sind wir zu bescheiden und so ein oberflächlicher Schaumschläger ist für uns ein Traumprinz.
Er hatte uns beiden Frauen wirklich die ganze Zeit (okay, bei mir gab es in den letzten Monaten meine Momente des Zweifels, wo ich ihn ja auch direkt angesprochen habe...er natürlich alles abgestritten hat) das Gefühl gegeben, wir sind etwas besonders für ihn und (zumindest bei mir) er gab mir/uns das Gefühl des echten Interesses.
Er war jemand, der immer die Nähe gesucht hat und auch "draussen" oder zu Einladungen bei Freunden immer "demonstriert" hat "Das ist MEINE Frau. Wir gehören zusammen!".
Die Frau und ich haben Beide gedacht, dass die vielen Anrufe und SMSen von ihm ein Zeichen ist, dass er unsere Beziehung trotz seiner Geschäftsreisen (vielleicht war da ja auch eine dritte oder vierte Frau noch im Spiel??) einfach nur lebendig halten will.
Heute, nachdem ich mich mit dem Thema "Narzisstischer Partner" beschäftigt habe, weiss ich, dass es sein Kontrollzwang war.
Das hatte nichts mit wahrem Interesse an dem Menschen zu tun. :? :(
Wenigstens den Schritt habe ich der Frau voraus, dass ich diese Einsicht habe und mich mit mir selbst und dem Thema befassen will.
Sie verschliesst lieber die Augen. Aber ihre Sache.
Und er war tierisch eifersüchtig.

Zu 3)
Ja, die innere Stimme war da und wenn diese zu dem Zeitpunkt drei Monate nach dem Zusammenkommen, als das erste Lügenouting kam, gesund gewesen wäre, dann hätte sie innere Stimme dann schon geschrien "ABHAUEN! Das wird nur noch schlimmer werden!".
Aber da ich bislang mit solchen Menschen und den Lügen dieser Art noch keine Erfahrung hatte und er es mir wirklich weiss gemacht hat, dass er sein Lügen bereut und das dies die letzten Lügen waren und er sich mir stellen wollte, habe ich ihm eine Chance gegeben.
Er hat bei mir schon drei Chancen gehabt und alle vergeigt, bei ihr hat er jetzt die erste Chance.

Zu 4)
Der meldet sich nicht mehr.
Er sagt, er schämt sich so mir gegenüber...kann mir nicht mehr in die Augen schauen (aber da er die andere Frau "nur" sechs Jahre belogen und betrogen hat und weniger Lügengeschichten erzählt hat, ist das für ihn bei ihr nicht so schlimm...so sagt er das!!)
Und ich rufe ihn auch nicht mehr an, ich will nicht mehr mit ihm reden.
Ich hatte ihm ein paar knackige Mails gesendet mit meinen Gedanken und den Dingen, die ich sieben Jahre nicht gesagt habe und die Schnauze gehalten. Natürlich kam keine Antwort von ihm. Wer weiss ob er sie überhaupt gelesen hat...das ist mir auch egal, hauptsache ICH bin den Mist los!

Ich bekomme auf meinen mindestens 10. Aufruf, dass er mir meinen Wohnungsschlüssel kommentarlos in einem Umschlag per Post senden soll, kein Reaktion von ihm.
Ich weiss nicht, was er damit bezwecken will. Ob er damit eine Verbindung zu mir halten will, die "Tür offen", wie er es im Telefonat sagte?

Ja, Du hast recht. Wenn er sich noch mal melden sollte, dann wirklich nicht wegen mir (oder bei der anderen Frau wg der anderen Frau als Mensch), sondern als Objektbefriedigung für SEIN Ego.
Genau so habe ich es in einem Artikel über narzisstische Partner in Partnerschaften auch gelesen.
Die Leute stoßen den anderen Menschen immer weg, wenn sie nicht wollen, aber die lassen ihn nicht ganz los, damit er wieder parat ist, wenn sie wieder mal wollen.
Teufelskreis!
Bitte auch ohne MICH!

Zu 5)
Er hat für meine Begriffe viel für mich getan. Aber wahrscheinlich bin ich eh zu bescheiden.
Er ist jemand, der viel für sich verlangt. Besonders viel Rücksichtnahme und Sensibilität, aber versucht auch immer etwas zurück zu geben, da er ein permanent schlechtes Gewissen hat, wie mir scheint.
Er verstand nicht, dass das was ich haben möchte seine Zeit ist und keine Geschenke oder ähnliches.

Gerade was er in diesem Jahr für mich gemacht hat, hat bei mir den Eindruck hinterlassen: Wir haben es geschafft!
Deshalb haut mich gerade jetzt die Situation so um!
(Auch wenn es mich ein wenig schmeichelt, dass er versucht hat, den Status Quo "Ich bin ein Mann mit zwei Frauen und keine von Beiden weiss was davon" mit viel Engagement am Tag der Entlarvung noch aufrecht zu halten, in dem er in das Hotel, in dem er angeblich wohnt, reinstürmt und die Rezeptionistin, wie sie es sagte, überumpelt, dass sie ihm einen Anruf irgendwo hin durchstellt! Aber das gehört wohl auch zum Krankheitsbild des zwanghaften Lügners.)
In den ersten sechs Monaten dieses Jahres war ich fast dauerkrank. Es fing an mit einer Krankschreibung von fünf Wochen mit einer bakteriellen Atemwegsentzündung, schwere Kehlkopfentzündung und das die Antibiotika bei mir nicht anschlugen und ich auf eine Art allergisch reagiert hab. Ich konnte drei Wochen kaum sprechen, war nur am husten und konnte lange Nachts nicht schlafen durch den Hustenreiz.
Er hat sich rührend um mich gekümmert. Wenn er nicht da war, dann 10 Anrufe am Tag. Fuhr mich zum Arzt. Ging einkaufen und zur Apotheke etc.
Dann war ich einigermaßen davon genesen, da hatte ich ein Taubheitsgefühl in der rechten Gesichtshälfte und mir wurde auf der Arbeit schwindelig.
Dann kam ich ins Krankenhaus und war einmal 10 Tage dort und nach der ambulanten Diagnostik mit dem Kernspintomographen, wo er sich durch halb NRW telefoniert hat, damit ich einen schnellstmöglichen Termin zur Diagnostik bekomme. Nach der Diagnostik kam ich nochmals für 10 Tage ins Krankenhaus.
Es sollte ein Tumor im Kopf abgeklärt werden (das Wort Tumor hatte ich zu dem Zeitpunkt auch schon wegen meiner Lungengeschichte ein paar Wochen vorher von einem Arzt gehört) oder die Diagnose Multiple Sklerose.
Er tat in der Zeit ALLES für mich, neben seiner Arbeit (und neben seinen Treffen mit ihr).
Ich wurde während meines Aufenthaltes von ihm morgens um 7h geweckt, tagsüber alle 1,5h bis 2h angerufen um zu Fragen, was es neues gibt und was die Ärzte gesagt haben.
Er kam jeden zweiten Abend ins Krankenhaus (er wohnt und arbeitet 50Km entfernt vom Krankenhaus), war am Wochenende da, ging jeden dritten Tag in meine Wohnung um nach den Katzen zu schauen (neben der Nachbarin), machte Katzetoiletten sauber, ging Katzenfutter einkaufen, hat meine Post durchgesehen, Pakete abgeholt, mich immer gefragt, ob ich etwas aus Geschäften brauche, kaufte meiner Nachbarin einen Blumenstrauß etc.
Hat mir einen Flyer mitgebracht von einem Wellnessladen gegenüber vom Krankenhaus und meinte, dass ich mir da eine Wellnessbehandlung aussuchen soll für nach dem Krankenhausaufenthalt "Ich will ja, dass es meiner Maus schnell wieder gut geht und ihr was gutes tun!".
Ich habe da auch gedacht "Mein Traumprinz".
Heute weiss ich, dass diese ewige Schenkerei, auch bei ihr, nur eine Art freikaufen war.
Oder: Er es nicht anders kennt oder er denkt, dass er materielles geben muss, damit er gemocht wird. Als ob er es sich nicht vorstellen kann, dass er auch "einfach nur so, wegen sich" geliebt werden kann?

Nach dem Krankenhausaufenthalt wollte er sofort mit mir nach Sylt fahren, damit ich mich ein paar Tage erholen kann. Aber ich war zu schwach dafür nach der Untersuchungen, z.B. Lumbalpunktion (Nervenwasserentnahme im Rücken) und nach den 7 Tagen Cortison-Infusions-Behandlung.
Diagnose war: Erstmanifestation einer multiplen Sklerose.
Ich habe da zu ihm gesagt, dass er bitte ganz ehrlich sein soll, und ich kann es auch gut nachvollziehen, auch wenn ich diesen Schritt nicht machen würde:
Für mich wäre es nachvollziehbar, wenn er, sollte sich die MS wirklich 100% herausstellen, sich eine andere Frau sucht.
Da ist er ausgeflippt, wie ich nur so etwas von ihm denken könnte. Wer ich denn glaube, wer er sei. Was soll er mit einer anderen Frau. Er liebt mich. Wir bleiben immer zusammen. Stehen alles gemeinsam durch!

Nach diesem positivem Erlebnis mit ihm, wo ich wirklich gedacht habe, dass wir es "geschafft" haben und als "Paar" noch mehr zusammengeschweisst sind, hauen mich natürlich die Informationen über die Abgründe dahinter und das Wissen über sein Doppelleben noch mehr aus den Socken.

Antworten